Takumi Minamino im Interview

Nach dem Abschluss letzter vertraglicher Details gibt der FC Red Bull Salzburg offiziell die Verpflichtung von Takumi Minamino bekannt.

Der 19-jährige Offensivspieler wechselt von Cerezo Osaka zu den Roten Bullen und unterschreibt einen Vertrag bis 2018 (mit Option auf ein weiteres Jahr). Minamino gilt in Japan als großes Talent und hat bereits 62 Einsätze in der japanischen J-League absolviert. Der japanische J-Liga Verein, der von seinen Fans auch liebevoll die „Kirschblüten“ genannt wird, verpflichtete zuletzt Stars wie Diego Forlán und Cacau. Dennoch musste Cerezo nach einer durchwachsenen und turbulenten Saison heuer leider abgestiegen.

Der FC Red Bull Salzburg hat den Werdegang des vielversprechenden Talents seit eineinhalb Jahren beobachtet, Sportdirektor Ralf Rangnick freut sich auf die Neuverpflichtung: „Wir haben Minamino schon seit Längerem im Auge und sind von seinem Entwicklungspotenzial überzeugt. Das Ziel, in Europa zu spielen, ist für einen Spieler wie ihn der nächste logische Karriereschritt und wir freuen uns, dass er diesen Weg beim FC Red Bull Salzburg beginnen möchte.“

Der Japaner absolviert heute und morgen bereits diverse Leistungstests und ist am Freitag beim ersten Mannschaftstraining mit dabei.

Wir durften unseren Neuzugang bereits vor dem Europa League Spiel gegen Astra Giurgiu kennenlernen und haben ein kleines, erstes Interview mit dem sympathischen Talent vorbereitet:


In Japan kennt man dich schon sehr gut, daher sind einige namhafte Vereine aus Europa auf dich aufmerksam geworden. Warum hast du dich für Red Bull Salzburg entschieden?

Ich habe mir einige Spiele von Red Bull Salzburg angesehen, und als das Angebot kam, war ich sofort Feuer und Flamme. Mir gefällt der aggressive und offensive Spielstil von Red Bull Salzburg sehr. Ich glaube fest daran, dass ich meine Fähigkeiten in diesem Team bestmöglich weiterentwickeln kann. Ich freue mich schon auf meine neue Mannschaft und hoffe, dass wir gemeinsam sehr erfolgreich sein werden.

Was weißt du schon über deine neue Mannschaft und Trainer Adi Hütter?

Ich habe mir das Europa League-Spiel gegen Astra Giurgiu in der Red Bull Arena angesehen und mir ist aufgefallen, dass der Trainer ein sehr aggressives Spiel in beide Richtungen - sowohl in der Offensive als auch in der Defensive - forciert. Ich war beeindruckt von der dynamischen Spielweise und davon, dass er sehr viele junge Spieler in diesem Match zum Einsatz gebracht hat. Das ist genau der Stil, der mir persönlich gut gefällt, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Adi Hütter.

Wie würdest du dich selbst und deinen Spielertyp beschreiben?

Ich bin ein eher offensiv orientierter Spielertyp und fühle mich auf einer Position im offensiven Mittelfeld am wohlsten. Meine besten Eigenschaften sind wohl meine Stärke im Dribbling, meine Schnelligkeit und ich suche oft den Torabschluss. Ich spiele zum ersten Mal in Europa und werde versuchen, mich so schnell wie möglich an den Stil von Red Bull Salzburg zu gewöhnen. Für mich ist es ja das erste Jahr in Europa, weshalb ich mich auch an die neue Kultur, an die Menschen in Salzburg gewöhnen muss. Ich freue mich schon sehr auf diese neue Herausforderung.


Vor einigen Tagen wurde ein weiteres Toptalent aus Asien verpflichtet. Du bist Hee-Chan Hwang bereits einige Male im Rahmen der Asienmeisterschaft (Anm.: U17) begegnet. Gibt es darüber hinaus Berührungspunkte zwischen euch?

Ich kenne Hee-Chan nicht persönlich, aber wir sind uns schon auf dem Spielfeld begegnet. Er ist wirklich ein sehr guter Spieler und wird zu Recht als eines der größten koreanischen Fußballtalente bezeichnet. Wir werden uns bestimmt sehr gut verstehen.


Salzburg freut sich jedes Jahr über vorwiegend japanische Touristen, die sehr gerne die Mozartstadt besuchen. Konntest du bei deinem kleinen Besuch deine neue Heimat ein wenig erkunden?

Leider konnte ich ja nur einen Tag in Salzburg bleiben und habe daher noch nicht viel gesehen, aber die Stadt und die Atmosphäre gefallen mir sehr gut. Ich war beeindruckt von dem Fluss, der mitten durch die Stadt fließt und der wunderschönen Burg. Ich freue mich schon darauf, Salzburg in der spielfreien Zeit näher zu erkunden. Und vielleicht kommen ja künftig viele japanischen Touristen zu unseren Spielen.

Bei der Trikotübergabe