Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 26. Runde in der Tipico Bundesliga

Der FC Red Bull Salzburg konnte sich zum Abschluss der 26. Runde in der Fußball-Bundesliga im Titelrennen etwas absetzen.

Die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia feierte im Topspiel gegen die Wiener Austria einen 5:0-(1:0)-Kantersieg und brachte vor dem direkten Duell den SCR CASHPOINT Altach mit einem Vorsprung von nun bereits sieben Zählern auf Abstand. Die Vorarlberger stolperten überraschend über den Tabellenletzten Ried. Die drittplatzierte Austria hat nun bereits neun Punkte Rückstand auf Rang eins.

Das Haar in der Suppe

Bei einem so überdeutlichen Spielergebnis gegen einen absoluten Titelkonkurrenten nach einem Haar in der Suppe zu suchen, wäre sicherlich übertrieben, doch die Austria war zu Beginn die aktivere und cleverere Mannschaft, verstand es gut, das Spiel in die Breite zu ziehen und mehr in Ballbesitz zu bleiben. Unsere Jungs mussten oft weite Laufwege gehen bzw. speziell bis zur Pause dem Ball immer wieder nachlaufen.

Konrad Laimer:

Wir wissen, dass wir in der ersten Halbzeit bis zum Tor sicher nicht so gut gespielt haben, wie wir das können. Aber wie wir dann in weiterer Folge die Tore herausgespielt haben, das war schon wirklich sehr gut. Darauf müssen wir aufbauen und das in der nächsten Partie wieder unter Beweis stellen. Entschieden ist noch gar nichts, wir wissen – und das hat man heute wieder gesehen –, im Fußball ist alles möglich. Wir müssen uns nur auf unsere Aufgaben konzentrieren, alles andere können wir eh nicht beeinflussen.

Glückliches Händchen

Auch statistisch gesehen war die Austria in den ersten 30 Minuten der Partie klar im Vorteil. 62 Prozent gewonnene Zweikämpfe und 67 Prozent Ballbesitz spiegelten die Überlegenheit zugunsten der Gäste zur Pause deutlich wider. Doch mit dem Führungstreffer durch Valon Berisha (33.) fanden die Salzburger besser ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel waren unsere Salzburger wieder klar besser und münzten ihre Überlegenheit in weitere Tore von Andreas Ulmer (48.), Hee Chan Hwang (78., 90.) und Josip Radosevic (84.) um.

Andreas Ulmer, unser Torschütze zum 2:0, fand nach dem Spielende durchaus kritische Worte:

Wir haben uns das Spiel eigentlich ganz anders vorgenommen, aber die Austria hat es uns vor allem in der ersten Halbzeit wirklich sehr schwer gemacht. Da haben wir einfach nicht gut reagiert, waren teilweise zu weit weg vom Mann, nicht kompakt genug und sind auch nicht wirklich in die Zweikämpfe gekommen.

Torentstehung | Tor von Josip Radosevic zum 4:0

Serie hält – SErie Gerissen

Die Mozartstädter bauten ihre ungeschlagene Serie auf mittlerweile zehn Partien aus und mussten lediglich zuletzt beim 1:1 gegen Admira Wacker Mödling Punkte liegen lassen. Die Austria hingegen wartet nun schon seit zehn direkten Liga-Duellen mit den Roten Bullen auf einen vollen Erfolg. Im Duell der beiden torgefährlichsten Teams der Liga, trafen diesmal nur die Salzburger. Die Wiener blieben erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg.

Vorschau

Bevor der FC Red Bull Salzburg in die Länderspielpause startet, steht noch eine gemeinsame Trainingswoche der Roten Bullen auf dem Programm. Danach verstreuen sich unsere Jungs wie gewohnt rund um den Globus und unterstützen ihre Nationalteams.

Darauf folgen intensive zwei Wochen mit drei Spielen. Zuerst treffen wir am Sonntag, den 2. April 2017, ab 16:30 Uhr in der Cashpoint Arena auf den direkten Tabellenverfolger Altach und danach folgt eine englische Woche mit dem ÖFB Cup-Viertelfinale vs. KSV 1919 am Mittwoch, den 5. April 2017 ab 19:00 Uhr in der Red Bull Arena und der heiß begehrte DAMENTAG gegen SK Sturm Graz am 9. April 2017 ab 16:30 Uhr, wo Damen nicht nur freien Eintritt genießen, sondern auch ein besonderes Rahmenprogramm rund um den Matchtag inklusive Sektempfang und vielen weiteren Highlights.