Gegen den Aufsteiger noch ohne Punkteverlust | Etliche Ausfälle bei den Roten Bullen

Am kommenden Samstag, den 22. April 2017, muss der FC Red Bull Salzburg nach Niederösterreich zum Aufsteiger SKN St. Pölten. Das Duell mit dem Tabellenachten der Tipico Bundesliga beginnt um 18:30 Uhr in der NV Arena und wird von Schiedsrichter Andreas Heiß geleitet.

Die Bundesliga-Saison 2016/2017 neigt sich allmählich dem Ende zu. Sieben Runden vor dem Ende der Meisterschaft liegen die Roten Bullen weiterhin ungefährdet auf Titelkurs, aber auch wenn mit dem kommenden Gegner eine vermeintlich lösbare Aufgabe bevorsteht, wollen sich die Salzburger in St. Pölten unter gar keinen Umständen einen Ausrutscher erlauben.

Video

Pressekonferenz vor SKN St. Pölten

Serien weiter ausgebaut

Der FC Red Bull Salzburg ist mittlerweile seit 15 Pflichtspielen ungeschlagen und hat 14 davon gewonnen. Walke, Ulmer, Miranda & Co. blieben die letzten vier Bundesliga-Spiele ohne Gegentreffer. Das Mannschaftsgefüge ist derzeit enorm stark und verzeiht auch Spiele – wie zuletzt beim WAC –, bei denen nicht immer alles nach Plan läuft. Trotzdem fordert Trainer Oscar Garcia auf der Zielgeraden von seinen Jungs noch einmal volle Einsatzbereitschaft.

Wir werden uns so vorbereiten, als hätten wir nicht schon drei Mal gegen St. Pölten gewonnen. Wir müssen uns bewusst sein, dass Mannschaften, die gegen den Abstieg kämpfen, äußerst gefährlich sind. Im letzten Spiel in Salzburg haben sie es uns mit einer Systemumstellung schwer gemacht. Derzeit spielen sie wirklich gut und wir wissen, dass sie sehr gefährlich werden können.

Positive Bilanz BEi Auswärtsspielen

Auch die ersten drei Saisonspiele gegen St. Pölten konnten gewonnen werden (siehe unten). Die Roten Bullen holten aus den ersten 15 Auswärtsspielen 31 Punkte – zuvor nur 2013/14 so viele (32). In der gesamten letzten Saison der Tipico Bundesliga waren es 29 Auswärtspunkte. Allerdings sind die Niederösterreicher durchaus heimstark und haben in den letzten fünf Heimspielen stets gepunktet (drei Siege, zwei Remis). Oscar Garcia gewann als Salzburg-Coach bisher alle (vier) Aufeinandertreffen mit Aufsteigern.

Oscar Garcia:

Es war immer eines meiner Ziele, mit meiner Mannschaft sowohl zu Hause als auch auswärts mit der gleichen Intensität und Mentalität zu spielen. Im Herbst gab es eine Phase, in der wir auswärts etwas geschwächelt haben, aber mittlerweile gibt es kaum einen Unterschied, gegen welchen Gegner wir antreten, unabhängig davon ob es ein Heim- oder Auswärtsspiel ist. Darüber bin ich sehr froh.

Hochmotiviert und Konzentriert

Auch wenn unsere Mannschaft vor Selbstvertrauen nur so strotzt, wird man die heimstarken Wölfe aus Niederösterreich nicht leichtfertig unterschätzen. Dafür wird nicht nur Trainer Oscar Garcia sorgen, sondern auch die neuen Leader in der Mannschaft. Walke, Ulmer, Berisha und Co. sind maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Kollektiv beim FC Red Bull Salzburg derzeit so stark ist.

Valon Berisha:

Wir haben gegen St. Pölten immer sehr gut gespielt, auch wenn das letzte Duell, wo sie mit neuem Trainer gekommen sind, recht hart war. Aber letztlich haben wir auch das gut über die Bühne gebracht. Im neuen Jahr agiert St. Pölten ausgesprochen gut und ist vor allem heimstark. Ich denke, es wird ein schwieriges Spiel. Aber wenn wir unsere Spielweise auf den Platz bringen und das konstant und konzentriert machen, können wir jedes Match gewinnen.

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Asger Sörensen (Wadenverletzung), Samuel Tetteh (Knieoperation), Dimitri Oberlin (Muskelbündelriss). Xaver Schlager fehlt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung. Amadou Haidara ist mit dem U19-Team beim Youth League-Finalturnier in der Schweiz. Stefan Lainer war unter der Woche krank, sein Einsatz ist fraglich.

DIE LETZTEN BUNDESLIGA-SPIELE GEGEN DEN SKN St. Pölten

11.02.2017 Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:0 (2:0)
23.10.2016 SKN St. Pölten – Red Bull Salzburg 1:5 (0:2)
06.08.2016 Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 2:0 (1:0)