1. Runde Uniqa ÖFB Cup: Deutschlandsberger SC – FC Red Bull Salzburg 0:7 (0:3). Tore: Stangl (34.), Hwang (37./FE), Minamino (45.), Berisha (53., 87.), Gulbrandsen (56., 60.)

Unsere Mannschaft steht nach einem souveränen 7:0 (3:0) beim Deutschlandsberger SC in der 2. Runde des UNIQA ÖFB Cups. Die Treffer erzielten Stefan Stangl (34.), Hee Chan Hwang (37., Elfmeter), Takumi Minamino (45.). Valon Berisha (53., 87.) und Fredrik Gulbrandsen (56., 60.).

AuFstellungEN 

FC Red Bull Salzburg: Stankovic – Farkas, Caleta-Car (55. Igor), Pongracic, Stangl – Rzatkowski, Haidara, V. Berisha – Minamino (46. Lazaro) – Gulbrandsen, Hwang (46. M. Berisha)

Deutschlandsberger SC (n.A.): Fink, Oparenovic, Lipp, Kluge (71. Aldrian), Schmölzer, Dengg, Wotolen, Grubisic, Baumann, Mrsic (59. Pajvot), Zuzul (46. Vrdoljak)

Gelbe Karte

Wotolen (36./Foul)

GELB-ROTE KARTE

Wotolen (40./Foul)

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Unsere Mannschaft legte auf ungewohntem Terrain – dem neuen Kunstrasen im Koralmstadion –  einen sehr ordentlichen Start hin. Wir starteten gewohnt temporeich, aber dennoch kontrolliert in die Partie und dominierten den Gegner von Beginn an. Die Deutschlandsberger spielten aber sehr gut mit und konnten die ersten Vorstöße unserer Mannschaft zunächst noch gut unterbinden. In der 4. Minute prüfte Takumi Minamino erstmals die Reflexe von Deutschlandsbergs Goalie Gregor Fink, als er sich aus gut 20 Metern ein Herz fasste und abzog. Sein Schuss war aber leider zu zentral und landete somit direkt in den Armen des Torhüters. Die ersten 20 Minuten im Spiel waren geprägt von vielen Halbchancen unserer Mannschaft und einer absoluten Topmöglichkeit auf den Führungstreffer für die Gastgeber. Nach einem Abstimmungsproblem bei einem Rückpass unserer Jungs nützte Christian Kluge die Gunst der Stunde und tauchte plötzlich alleine vor Goalie Cican Stankovic auf, vergab aber dennoch aus kurzer Distanz (27.). In der 34. Minute versuchte es Amadou Haidara mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, dabei fälschte Stefan Stangl die Kugel entscheidend ab und das Spielgerät sprang knapp neben dem linken Pfosten ins Tor – somit 1:0 für unsere Jungs. Nur wenige Augenblicke später führte ein Foulspiel von Thomas Wotolen an Hee Chan Hwang im Strafraum zu einem Elfmeter und einer Gelben Karte für den Übeltäter. Den Strafstoß führte der Gefoulte selbst aus und traf mit einem entschlossenen und sicheren Schuss zum 2:0. Thomas Wotolen sah kurze Zeit später nach einem Foul an Patrick Farkas Gelb-Rot und musste unter die Dusche. Die Deutschlandsberger, ab der 40. Minute somit in Unterzahl, hatten ab diesem Zeitpunkt dem Titelverteidiger nicht mehr viel entgegenzusetzen. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Takumi Minamino nach einem sauberen Zuspiel von Marc Rzatkowski auf 3:0.

Trainer Marco Rose nahm zur Pause Takumi Minamino und Hee Chan Hwang aus dem Spiel und brachte mit Mergim Berisha und Valentino Lazaro zwei neue Kräfte. Unsere Jungs hätten zu diesem Zeitpunkt und mit einem komfortablen 3:0-Vorsprung ihre Kräfte eigentlich bereits schonen können, aber weit gefehlt. Mit einem grenzgenialen Treffer von Valon Berisha (53.) und einem Doppelpack von Fredrik Gulbrandsen (56. und 60.) machten wir bereits das halbe Dutzend voll. Die Steirer blieben aber trotz einem Mann weniger weiter kämpferisch. Nach einem Lupfer über die Salzburg-Abwehr startete Christian Kluge (66.) den Sprint. Doch an Marin Pongracic gab es kein Vorbeikommen, denn der setzte seinen Körper perfekt ein und schirmte den Ball gekonnt ab. Somit ergab sich auch daraus keine Torchance für die Deutschlandsberger. Danach schaltete die Rose-Elf zwar einen Gang zurück, ließ den Gegner aber dennoch zu keiner einzigen richtigen Torchance mehr kommen. Kurz vor dem Ende wollte Ersatzkapitän Valon Berisha noch einmal nachlegen und traf nach Zuspiel von Namensvetter Mergim Berisha in der 88. Minute zum 7:0. Damit wiederholten wir das Ergebnis vom letzten Aufeinandertreffen mit dem Deutschlandsberger SC in der Saison 2015/2016. 

STATEMENTS

Marco Rose:

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und mit dem Spielverlauf aufgrund des Ergebnisses dann auch. Es waren schwierige erste 35 Minuten, in denen der Gegner sehr gut dagegengehalten hat und sehr stabil war. Wir hatten viel mehr vom Spiel, waren aber doch auch in der einen oder anderen Situation unaufmerksam. Darauf hat der Gegner gewartet. Wir haben diese Angriffe aber gut verteidigt, danach das erste Tor geschossen und dann sind die Dinge so gelaufen, wie sie gelaufen sind.

Patrick Farkas:

Ich freue mich sehr über meinen ersten Pflichtspiel-Einsatz. Wir haben heute sehr gut gespielt, der Gegner war motiviert und hat es uns zu Beginn nicht leicht gemacht. Wir haben vielleicht im letzten Drittel etwas zu schlampig agiert, aber haben verdient in dieser Höhe gewonnen. 

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Nicht einsatzbereit waren Samuel Tetteh (Knie), Xaver Schlager (Sprunggelenk), Stefan Lainer (Sprungelenk) und David Atanga (Mittelfuß).
  • Valon Berisha führte unsere Mannschaft erstmals als Kapitän auf das Spielfeld.
  • Seit 25 Spielen en suite sind Berisha & Co. bereits im Cup ungeschlagen und nehmen als vierfacher Cup-Sieger in Folge nun den fünften Titel in Serie in Angriff.
  • Marin Pongracic und Patrick Farkas feierten gegen Deutschlandsberg ihre Pflichtspieldebüts.
  • Schon einmal trafen wir in der 1. Cup-Runde auf den Deutschlandsberger SC und damals endete die Partie im Koralmstadion mit einem klaren 7:0-Sieg durch jeweils drei Tore von Jonathan Soriano (13., 51.,76.) und Marco Djuricin (54., 58., 60.) sowie einem Treffer von Takumi Minamino (87.).
  • Ab dieser Saison gibt es bei den Spielen des UNIQA ÖFB Cups eine Regelneuerung. Bei Spielen, in denen nach 90 Minuten keine Entscheidung gefallen ist, sind bei Verlängerung insgesamt bis zu vier Spielerwechsel möglich.