Unser Team probte für die anstehende eBundesliga

Langsam beginnt es zu kribbeln! Nur noch knappe drei Wochen, dann steht das Finale der eBundesliga in der Hauptstadt an. Unser Team für die Titelverteidigung hatten wir bereits im November beim Klub-Event ermittelt. Jetzt galt es für unsere sechs Cracks, die nötige Form für das Grande Finale zu finden. So rückten unsere eSportler am vergangenen Freitag an, um neben den geschmeidigen Daumen auch den Teamgeist in unserem Trainingslager zu beschwören, bei dem nicht nur gezockt wurde:

Freitag:

Am späten Nachmittag ging es los. Unsere Burschen durften sich Trikots mit den individuellen Nummern und Namen beflocken. In ebendiesen wurde dann gezockt, bis die Daumen glühten. Das Hauptaugenmerk galt dem 85er-Modus, welcher beim Teambewerb im eBundesliga-Finale schlagend wird.

Samstag:

Nach einem reichhaltigen Frühstück führte Sercan & Co. der Weg in die Red Bull Fußball Akademie. Bei einer Führung bekamen sie exklusive Einblicke in das Wesen unserer kooperierenden Akademie. Damit es nicht komplett touristisch zuging, legten unsere eSportler eine sportliche Einheit ein. Da erkannte man den angeborenen Ehrgeiz – in der Halle war kein Schienbein sicher.

Am Nachmittag ging es dann förmlich zur Sache. Unsere eSports-Athleten stellten sich den Fragen zahlreicher Medienvertreter. Danach stieg die Spannung. Einer unserer sechs Spieler muss beim Finale auf die Bank, nur fünf dürfen spielen. In einem Turnier spielten unsere Burschen den Unglücksraben aus, der in Wien zunächst zuschauen muss. Zwei unserer Cracks waren allerdings vor dem Cut sicher: Sercan und Maxi besitzen eine Wildcard fürs Finale. Zusätzlich schafften es Andres, Clemens und Raphi ins Team. Sebastian ist zunächst Ersatzspieler, was sich aber bei schlechter Form oder Übermüdung innerhalb der elf Spiele in Wien schnell ändern kann.

Das gesamte Turnier wurde von unserem Content Creator PaatoFIFA auf unserem Twitch-Kanal gestreamt. HIER kannst du es ansehen.

Nachdem unsere Burschen mit den Wildcard-Besitzern Maxi und Sercan separat geprobt hatten, ging es am Abend geschlossen zum Bowling.

Sonntag:

Der dritte Tag startete mit – erraten – Zocken. Wieder stand der so wichtige 85er-Modus im Vordergrund, diesmal aber mit einer Schikane. Unsere Burschen analysierten ihr Spiel gegenseitig und versuchten noch einmal, die letzten PS herauszukitzeln. Am Nachmittag besuchten die mittlerweile recht Angestrengten Hangar-7 und Hangar-8. Vielleicht ein Omen, dass in Wien, wie schon im letzten Jahr, Überflüge folgen!