tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile, Runde 6
Red Bull Salzburg – SC Wiener Neustadt 1:1 (1:1). Tore: Berisha (34.); Hlinka (33.)

Red Bull Salzburg musste sich heute in der 6. Runde der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile daheim gegen den SC Wiener Neustadt mit einem 1:1 (1:1) zufriedengeben.

Trotz klarer Überlegenheit gerieten die Roten Bullen in der ersten Halbzeit in Rückstand, schafften vor 5.600 Besuchern postwendend den Ausgleich, verabsäumten es in dieser Phase aber, die nötigen Tore zu schießen. Nach der Pause war die Partie dann ausgeglichen, wobei die Gäste sogar die besseren Chancen hatten.

Einige Umstellungen bei Red Bull Salzburg: Klein, Ulmer, Ilsanker und Maierhofer – der den verletzten Mendes als Kapitän vertritt – kommen in die Mannschaft.

Die Aufstellung: Walke; Klein, Schiemer, Hinteregger, Ulmer; Ilsanker; Berisha, Hierländer; Soriano; Maierhofer, Nielsen.

Schiedsrichter Muckenhammer eröffnet die Partie, die von der Papierform her die Hausherren als klaren Favoriten sieht . . .

4. Minute, erste gute Aktion der Bullen: Ilsanker spielt tief auf Nielsen, der von rechts einen guten Querpass zur Mitte schlägt. Maak klärt im letzten Moment vor Maierhofer.

8. Minute: Klein aus der Distanz, knapp drüber.

9. Minute, nächste Chance für die Hausherren, diesmal durch Soriano, der aber an Torhüter Siebenhandl scheitert.

10. Minute: Berisha schließt von der Strafraumgrenze ab, der Ball streicht über die Latte.

Nach 10 Minuten. Die Bullen haben gut in die Partie gefunden, machen viel Druck, die Gäste können sich kaum einmal befreien.

13. Minute: Jetzt probiert es Ulmer aus der Distanz, verzieht aber klar. 


Kurz etwas für die Statistik: Es steht heute die jüngste Startelf in der Ära Red Bull auf dem Platz. Das Durchschnittsalter beträgt 24,4 Jahre. Dazu sind gleich sieben Österreicher von Beginn an dabei. Darunter auch die gesamte Vierer-Abwehrkette. Das gab es zuletzt in der Saison 2005/2006 . . .

16. Minute: Scharfe Hereingabe von Ulmer – an Freund und Feind vorbei. Fast hätte aber Maak ein Eigentor fabriziert.

20. Minute, erster gefährlicher Torschuss der Wiener Neustädter durch Rakowitz, Walke pariert im Nachfassen.

22. Minute: Nach einem Pressball mit Lenko muss Hierländer außerhalb des Spielfeldes behandelt werden, kommt kurze Zeit später aber wieder zurück.

30. Minute: Freistoß Hinteregger aus halbrechter Position – am linken Kreuzeck vorbei.

Kurze Bestandsaufnahme nach 30 Minuten: Die Salzburger weiter sehr aggressiv, nehmen die Zweikämpfe an, lassen dem Gegner kaum Platz. Einzig die Tore fehlen noch . . .

32. Minute: Rakovits knallt aus 25 Metern drauflos – Walke klärt mit einer tollen Reaktion.

33. Minute, die überraschende Führung für Wiener Neustadt! Nach einem flachen Eckball von Rakowitz steigt Maak drüber, dahinter lauert Hlinka und schießt volley ein!

Aber schon im Gegenzug der Ausgleich! Lenko klärt vor Hierländer. Der Ball kommt direkt zu Berisha, der aus 16 Metern volley abzieht und trifft (34.). Der erste Treffer des 19-jährigen im Bullen-Dress.

Auf der Gegenseite prüft Friesenbichler Walke (36.)

36. Minute: Berisha wird an der Strafraumgrenze von Lenko zu Fall gebracht. Gute Distanz. 

Soriano legt kurz ab auf Hinteregger, der Ball geht nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (38.)

39. Minute: Nach einer Flanke von Ulmer klärt Siebenhandl gegen Maierhofer.

43. Minute: Friesenbichler mit einem Kopfstoß gegen Ilsanker – das war knapp an einer Tätlichkeit.

45. Minute: Chance für die Gäste durch Tadic, der aber Hierländer anschießt.

Halbzeit.

10 Torschüsse, 63 Prozent Ballbesitz, 52 gewonnene Zweikämpfe zugunsten der Hausherren. Und dennoch steht es nach 45 Minuten nur 1:1.

Einsetzender Regen zu Beginn des zweiten Durchgangs.

50. Minute, Hierländer aus dem Hinterhalt, Siebenhandl klärt auf Raten.

52. Minute, nächster Weitschuss, diesmal von Berisha, drüber.

56. Minute, Riesenchance für die Bullen. Siebenhandl kann den Schuss von Nielsen nur kurz abwehren, der Abpraller kommt zu Maierhofer, der aber im Abseits steht.

Nur eine Minute später hat Tadic das 2:1 für die Neustädter vor den Beinen – doch Walke nimmt ihm den Ball vom Fuß. Starke Abwehr des Bullen-Torhüters (57.)

65. Minute: Erster Wechsel bei den Hausherren. Für den angeschlagenen Schiemer kommt Dibon, der damit nach langer Verletzungspause sein Debüt bei den Roten Bullen feiert.

67. Minute, Riesenchance für Wiener Neustadt. Nach einer Flanke von Berger steht Friesenbichler plötzlich völlig alleine, setzt den Kopfball aber an die rechte Stange!

Noch 20 Minuten. Die Gäste in den letzten Minuten weit gefährlicher, die Hausherren tun sich jetzt sehr schwer, kommen auch kaum mehr zu guten Torszenen.

72. Minute: Ulmer rettet nach einer weiten Flanke im letzten Moment per Kopf vor Friesenbichler.

Sekunden später ist der Arbeitstag für Ulmer zu Ende, für ihn kommt Jantscher (73.)

75. Minute: Nach Zuspiel von Jantscher schießt Hierländer weit am Tor vorbei.

80. Minute: Schuss von Hinteregger aus 14 Metern, weit über das Tor.

84. Minute: Distanzschuss von Klein, links am Tor vorbei. 85. Minute: Zarate kommt für die letzten Minuten, Maierhofer geht.

88. Minute, gefährliche Flanke von Fröschl, Walke ist auf dem Posten.

Im Gegenstoß verfehlt Nielsen per Kopf eine Flanke von Berisha nur knapp (89.)

90. Minute, schneller Konter der Neustädter über Mimm, der kommt im Zweikampf mit Zarate zu Fall – Schiedsrichter Muckenhammer zeigt Zarate wegen Torraubs Rot!

91. Minute, die nächste Rote Karte, diesmal für Fröschl nach einem Zweikampf mit Dibon!

Zwei harte Entscheidungen . . . 

94. Minute: Soriano hat den Matchball, sein toller Schuss geht nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Nach 94 Minuten ist Schluss.

Red Bull Salzburg muss sich gegen Wiener Neustadt mit einem enttäuschenden 1:1 begnügen.

Roger Schmidt: „Wir haben unserer Angriffe nicht zu Ende gespielt, die letzte Torgefährlichkeit vermissen lassen. Wr. Neustadt hat gut verteidigt, hat sich gut präsentiert. Die Entwicklung bei uns dauert anscheinend länger, als ich es erwartet habe. Aber ich bin weiter optimistisch, wir werden weiter hart arbeiten.“

Martin Hinteregger: „Wir haben es am Anfang verpasst, die nötigen Tore zu machen, bekommen dazu noch ein ganz billiges Tor. Und nach der Pause ging dann fast nichts mehr. Wir sind speziell bei Standards nicht konzentriert genug. Wir treten auf der Stelle, so kann’s nicht weitergehen.“