Eintracht Frankfurt - Red Bull Salzburg 4:1 (3:0).
Tore: Meier (30., 35., 42.), Matmour (58.); Maierhofer (60.)

Red Bull Salzburg verlor heute auf der Linzer Gugl ein internationales Freundschaftsspiel gegen den deutschen Bundesligaklub Eintracht Frankfurt mit 1:4 (0:3).

Red Bull Salzburg spielte in folgender Aufstellung: Gustafsson; Klein, Ilsanker, Douglas, Martschinko; Lazaro, Lindgren (46. Dibon); Nielsen, Cristiano (46. Savic), Zarate (46. Teigl); Maierhofer (61. Boghossian).

Zur Partie:

Trainer Schmidt lässt zum einen die Sieger aus Wolfsberg pausieren (keiner steht in der Startformation), gibt zum anderen jenen Kaderspielern, die zuletzt nicht im Einsatz waren, die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln. Von Beginn an dabei heute unter anderem die norwegische Neuerwerbung Nielsen sowie die große Nachwuchshoffung, der erst 16-jährige Valentino Lazaro. Dibon erstmals nach seiner Verletzung auf der Bank.

Erstes Highlight in dieser Partie ist ein kraftvoller Antritt von Lazaro aus der eigenen Hälfte, der gedachte Pass auf Zarate wird aber abgefangen (3.)

6. Minute, wieder Lazaro. Diesmal mit dem Querpass auf Nielsen, der weiterlaufen lässt auf Zarate – sein Zuspiel auf Maierhofer wird geblockt.

9. Minute, noch mal Lazaro – diesmal aber mit einem Fehlpass. Occean lässt einen Kracher los – Gustafsson klärt mit einer Glanzparade.

Doppelchance Frankfurt: Zuerst geht ein Schuss von Schwegler an die Querlatte (10.), dann schießt Inui nur ganz knapp drüber (11.)

14. Minute, schöne Aktion der Bullen: Zarate mit dem Lupfer auf Nielsen, der den Ball mit dem Außenrist aus schrägem Winkel ins Tor schlenzen möchte. Doch Eintracht-Keeper Trapp klärt per Faustabwehr.

18. Minute: Nach einem gefährlichen Querpass von Jung klärt Douglas vor Occean.

23. Minute: Nach einem herrlichen Doppelpass mit Zarate bleibt Lazaro am dritten Abwehrspieler hängen – aber der Junge spielt echt frech!

25. Minute, Riesenchance für die Eintracht. Doch Gustafsson pariert den Schuss von Aigner aus rund 10 Metern mit einem tollen Reflex!

30. Minute, die Führung für Frankfurt. Schwegler mit dem idealen Zuspiel auf Meier. Der steht ganz alleine, schiebt den Ball an Gustafsson vorbei ins Tor.

Fünf Minuten später das 2:0 der jetzt klar dominierenden Deutschen.

Ausgangsposition ist ein arger Fehlpass von Douglas. Occean fängt ihn ab, setzt Meier ideal ein – und der trifft erneut (35.)

Im Gegenzug ist der Ball auch im Frankfurter Tor – doch der Treffer von Maierhofer (nach Pass von Nielsen) zählt nicht. Abseits (36.)

Dann zweimal Glück für die Salzburger:

37. Minute: Schwegler trifft mit einem Kopfball von der Strafraumgrenze nur die linke Stange.

39. Minute: Schuss von Inui, um Zentimeter drüber.

Kurz vor der Pause setzt Meier noch einen drauf, lässt nach einem idealen Pass von Jung noch Gustafsson aussteigen und erzielt seinen dritten Treffer (42.) 


45. Minute: Gustafsson vereitelt das 0:4, pariert einen Kopfball von Occean aus 5 Metern großartig (45.)

In der Nachspielzeit hat Maierhofer Pech, setzt den Ball nach einem Zarate-Corner per Kopf an die Latte (45.+1)

Halbzeit.

Die Roten Bullen kommen mit drei neuen Spielern aus der Kabine. Neben Savic und Teigl auch Christopher Dibon, der damit sein Debüt im Dress der Salzburger feiert. Sie stehen nun anstelle von Lindgren, Cristiano und Zarate am Platz.

49. Minute, schöne Kombination der Bullen: Über Ilsanker und Martschinko kommt der Ball zu Savic, der im Strafraum erfolgreich geblockt wird.

Das Spiel plätschert im Moment so dahin, Höhepunkte Mangelware. Die Gründe? Frankfurt verhaltener, und die Bullen haben in dieser Formation noch nie zusammengespielt . . .

58. Minute, 4:0 für Frankfurt. Inui mit dem Pass auf den völlig frei stehenden Matmour – und der hat keine Mühe, den Ball im Tor unterzubringen.

60. Minute, der Anschlusstreffer. Torschütze Maierhofer, der ein Zuspiel von Klein verwertet.

Kurz darauf ist für den „Langen“ Schluss – für ihn kommt Boghossian.

66. Minute: Savic mit dem weiten Pass auf Ilsanker. Doch Eintracht-Torhüter Trapp ist schneller am Ball.

75. Minute: Lanig klärt vor Boghossian.

77. Minute: Nach einem Doppelpass mit Klein kann sich Dibon den Ball nicht richtig mitnehmen. Da wäre mehr möglich gewesen.

81. Minute: Dittel versucht es aus der Distanz, keine Probleme für Gustafsson.

83. Minute: Nach einem Zuspiel von Kittel schießt Hoffer ins Außennetz.

84. Minute: Köhler zieht in den Strafraum, schießt dann aber ganz knapp am Tor vorbei.

90. Minute, Riesenchance für Boghossian nach einem Stanglpass von Teigl – doch der vergibt diese „100-prozentige“ kläglich ...

Der Schlusspfiff.

Es bleibt beim 4:1 für die Frankfurter Eintracht.

Roger Schmidt: „Das war heute für viele das erste Spiel nach langer Zeit. In der ersten Halbzeit haben wir es dem Gegner zu leicht gemacht. Nach der Pause hatten wir eine extrem junge Mannschaft am Platz, die sich gegen den deutschen Bundesligisten dann besser geschlagen hat.”

Christopher Dibon: „Nach fünf Monaten Pause endlich wieder eine Halbzeit Fußball – ich bin heute einfach nur glücklich und froh, dass alles ohne Probleme verlaufen ist. Insgesamt bin ich körperlich schon sehr gut beisammen. Man merkt allerdings, dass es mir noch ein wenig an Spritzigkeit fehlt.”