tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile, Runde 8
Red Bull Salzburg – SV Josko Ried 1:1 (1:0).Tore: Soriano (34.); Ziegl (70.)

Red Bull Salzburg und SV Josko Ried trennten sich heute in der 8. Runde der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile mit einem 1:1 (1:0).

Ein letztendlich unglückliches Remis für die Roten Bullen, die vor 8.500 Zuschauern bereits in der 5. Minute Neuzugang Vorsah durch Ausschluss verloren, in der Folge in Unterzahl klar dominierten, verdient in Führung gingen und einige tolle Chancen auf weitere Tore hatten. Nach der Pause kamen die Rieder besser ins Spiel und schafften 20 Minuten vor dem Ende nach einer Standardsituation doch noch den Ausgleich.

Mit Isaac Vorsah und Kevin Kampl stehen heute bei Red Bull Salzburg zwei weitere Neuerwerbungen in der Startelf. 


Die Aufstellung: Walke; Klein, Vorsah, Hinteregger, Ulmer; Schiemer; Berisha, Leitgeb; Nielsen, Kampl; Soriano.

Los geht’s in der Red Bull Arena.

Für die Hausherren leider mit einer Schrecksekunde: Nach einem weiten Pass kommt Gartler im Laufduell mit Vorsah zu Fall – Schiedsrichter Grobelnik zeigt daraufhin dem neuen Innenverteidiger wegen Torraubs Rot – eine sehr fragwürdige Entscheidung!

Fakt ist aber, dass die Bullen 85 Minuten in Unterzahl bestreiten müssen . . .

9. Minute: Zulj mit einem Seitfallzieher von der Strafraumgrenze – knapp am rechten Pfosten vorbei.

Nach 12 Minuten: Salzburg macht im Moment auch mit einem Mann weniger das Spiel, ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu kommen.

14. Minute, jetzt aber. Riesenchance für die Bullen! Nach einer schönen Einzelaktion spielt Kampl ideal in den Lauf von Soriano – dessen Schuss geht nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei!

18. Minute: Schicker über links, Hereingabe auf Zulj. Der trifft an der Strafraumgrenze den Ball aber nicht richtig, keine Probleme für Walke.

19. Minute: Gartler im Strafraum, Hinteregger klärt.

25. Minute: Schöner Alleingang von Leitgeb, Pass zu Soriano, Reifeltshamer klärt im letzten Moment.

26. Minute: Berisha mit dem Schupfer auf Nielsen, dessen Schuss geht weit über das Tor.

28. Minute, nächste Riesenchance für die Bullen. Nach einer guten Aktion über mehrere Stationen spielt Kampl ideal zur Mitte auf Soriano, der diesmal an Ried-Torhüter Gebauer scheitert!

30. Minute: Gelb für Kampl wegen Reklamierens, Sekunden später schickt Schiri Grobelnik Salzburgs Tormann-Trainer Ilsanker wegen Kritik auf die Tribüne.

34. Minute, das 1:0 für Red Bull Salzburg! Kampl spaziert durch die Rieder Verteidigung, perfekter Pass mit viel Übersicht auf Soriano, der seine dritte dicke Chance in dieser Partie nutzt und den Ball mit links vorbei an Gebauer ins Netz knallt. Sein bereits siebenter Saisontreffer. Die Bullen in Unterzahl verdient in Führung . . .

36. Minute, fast das 2:0. Diesmal tanzt Berisha die Rieder aus, schießt aufs lange Eck – Gebauer ist aber auf dem Posten.

38. Minute: Nacho legt ab auf Ziegl – in die Wolken.

39. Minute, Kampl probiert’s alleine, deutlich über das Tor.

41. Minute: Schöner Pass von Ulmer vor das Rieder Tor, Soriano macht sich lang, ist dann aber doch ein wenig zu kurz, verfehlt knapp.

45. Minute, Pech für die Mozartstädter: Nach einem Pass von Kampl knallt Soriano den Ball an die Querlatte!

Der Pausenpfiff.

Red Bull Salzburg, seit der 5. Minute in Unterzahl, hat die Partie im Griff, kombiniert sehr gut, liegt völlig verdient mit 1:0 in Führung. Denn die Salzburger sind sehr aggressiv, zeigen bis dato eine tolle kämpferische Leistung, gewinnen 70 Prozent ihrer Zweikämpfe!

Die ersten zehn Minuten nach dem Wechsel verlaufen unspektakulär, das Geschehen spielt sich großteils im Mittelfeld ab. Die Bullen kontrollieren die Partie, Ried zwar jetzt offensiver als in Hälfte 1, aber immer wieder mit Abspielfehlern im Spielaufbau.

56. Minute: Nach einem Doppelpass mit Kampl schießt Leitgeb aufs Tor, Gebauer kann nur kurz abwehren, der Ball kullert Richtung Tor, Ziegl rettet vor der Linie.

60. Minute, toller Konter der Salzburger. Nielsen läuft links über das halbe Feld, spielt dann den Querpass auf Leitgeb, der an Gebauer scheitert.

Im Gegenzug hat Gartler die Chance auf den Ausgleich, setzt sich gegen Schiemer durch, scheitert dann aber an Walke (60.)

65. Minute: Kampl auf Soriano, dessen Querpass findet keinen Abnehmer.

66. Minute, Doppeltausch bei den Salzburgern: Neuzugang Mane und Ilsanker kommen für Nielsen und Soriano.

70. Minute, der Ausgleich für Ried. Nach einer Ecke von Hadzic verlängert Gartler per Kopf auf Ziegl, der den Ball volley zum 1:1 ins Tor knallt. Walke ohne Chance.

80. Minute: Die Partie jetzt völlig offen – das werden noch spannende zehn Minuten.

80. Minute: Ilsanker mit dem Pass auf Mane, doch Gebauer ist schneller am Ball.

84. Minute, die Chance für die Bullen. Kampl mit dem gefühlvollen Pass auf Mane, der aus spitzem Winkel aber nur das Außennetz trifft.

86. Minute: Kampl zieht von links in die Mitte, findet keine Anspielstation, versucht es mit einem Schlenzer aufs lange Eck – doch Gebauer ist auf dem Posten.

89. Minute: Gartler setzt sich gegen Hinteregger durch, scheitert aber an Walke.

90. Minute: Maierhofer kommt für Berisha.

Drei Minuten gibt’s noch drauf.

Schlusspfiff durch Schiedsrichter Grobelnik. Red Bull Salzburg und Ried trennen sich 1:1.

Kurzes Fazit. Die Bullen dominierten trotz Unterzahl über weite Strecken, boten eine sehr starke Leistung, gingen ein hohes Tempo, hätten die Partie bei mehr Effizienz vor dem Tor eigentlich gewinnen müssen – die Chancen waren da . . . Erfreulich das Auftreten von Kevin Kampl, der bei seinem Debüt eine ganz starke Leistung zeigte.

Roger Schmidt: „Ich bin extrem enttäuscht, dass wir dieses Spiel heute nicht gewonnen haben. Denn wir waren auch mit zehn Mann klar besser und hatten zahlreiche glasklare Chancen. Wirklich schade, dass sich die Mannschaft nach dieser Leistung nicht belohnt hat. Für mich war das keine Rote Karte.“

Kevin Kampl: „Ich habe mich schon im Training sehr wohl gefühlt. Es freut mich, dass ich gut ins Spiel gekommen bin. Es macht Spaß, mit dieser Mannschaft zu spielen. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir trotz Unterzahl stark gespielt.“

Franz Schiemer: „Nach der Pause haben die Kräfte etwas nachgelassen. Da darf man aber nicht vergessen, dass wir einen Mann weniger waren. Wir hätten in der ersten Hälfte das Spiel schon für uns entscheiden können, haben es aber verabsäumt, die vielen Chancen zu nutzen. Trotzdem haben wir eine sehr gute Leistung abgeliefert, waren sicher die bessere Mannschaft.“