RZ Pellets WAC 0 - 6 FC Red Bull Salzburg

Samsung Cup, Viertelfinale. RZ Pellets WAC - FC Red Bull Salzburg 0:6 (0:0). Tore: Alan (72., 92.), Klein (49.), Ramalho (59.), Zulj (77./Elfer), Meilinger (90.)

Der FC Red Bull Salzburg kam heute im Viertelfinale des Samsung Cups in Wolfsberg gegen den dortigen RZ Pellets WAC zu einem klaren 6:0 (0:0)-Sieg und schaffte damit souverän den Einzug in die Vorschlussrunde.
 
DIE MATCH-ANALYSE: 

Die Roten Bullen erarbeiteten sich schnell eine optische Überlegenheit, agierten vorerst aber zu viel durch die Mitte, wo die Wolfsberger den Raum sehr eng machten. Da war ein Durchkommen sehr schwer. Auf der Gegenseite probierte es der WAC über Konter, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. In der Folge spielte Salzburg gut nach vorne, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore umsetzen. Ebenso wenig wie die Kärntner, die gegen Ende der ersten Hälfte stärker wurden. Dazu war der starke Wind ein arger Spielverderber. Nach dem Wechsel agierten die Bullen weit aggressiver und kombinierten viel flüssiger. Da ließen auch die Tore nicht lange auf sich warten: Klein brachte sein Team nur vier Minuten nach dem Wiederanpfiff in Führung, Ramalho erhöhte in Minute 59 auf 2:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. 20 Minuten vor dem Ende sah der Wolfsberger Rnic wegen Torraubs Rot, den dafür verhängten Freistoß knallte Alan zum 3:0 in die Maschen. Als Draufgabe verwandelte Zulj noch einen Elfmeter zum 4:0, Meilinger und Alan mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend sorgten in der Schlussphase noch für einen deutlichen Sieg der Mozartstädter.
 
WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:  
  • Nicht dabei bei den Roten Bullen waren heute Fränky Schiemer (Muskelfaserriss), Christian Schwegler (Muskelverletzung), Rodnei (Leistenprobleme) und auch Valentino Lazaro, der beim österreichischen „U-18-Nationalteam weilt“.
  • Dafür meldete sich Peter Gulacsi nach seiner Gehirnerschütterung rechtzeitig fit zurück und stand in der Startformation.
  • Den Ankick in der Lavanttal Arena nahm Skisprung-Ass Thomas Morgenstern vor.
  • Florian Klein gelang in seinem insgesamt 22. Cupspiel sein erster Treffer.
  • Die Auslosung für das Semifinale findet am Sonntag ab 18:30 Uhr in der Sendung „Sport am Sonntag“ in ORF eins statt. Spieltermin: 6. oder 7. Mai.
DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL: 
 
Roger Schmidt: „Es war das erwartet schwere Spiel. Vor allem vor der Pause, wo wir gegen den Wind spielten. Aber auch da waren wir gefährlicher und hatten die besseren Chancen. Nach der Pause haben wir dann klar dominiert und zum richtigen Zeitpunkt die nötigen Tore geschossen. Kompliment an die Mannschaft.“
 
Florian Klein: „Erste Halbzeit war es gegen den Wind sehr schwierig, nach der Pause ging es dann weit besser. Da waren wir viel cleverer und souveräner.“
 
DATEN & FAKTEN: 
 
Aufstellung: Gulacsi; Klein, Ramalho, Hinteregger, Ulmer; Ilsanker, Leitgeb; Kampl, Mane; Soriano, Alan. 
 
Auswechslungen: Zulj für Soriano (65.), Meilinger für Mane (75.), Hierländer für Leitgeb (81.) 
 
Gelbe Karten - RBS: Klein (54., Foul), Ramalho (64., Foul) 
 
Schiedsrichter: Markus Hameter 
 
Zuschauer: 4.600 
 
DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:
 
Welcher vierter Verein qualifiziert sich für das Cup-Semifinale? Diese Frage wird in den kommenden 90 Minuten in der Lavanttal Arena bei starkem und kaltem Wind beantwortet. Los geht’s . . .
 
2. Minute: Kampl auf Mane, dessen Flanke findet keinen Abnehmer.
 
4. Minute: Erster Konter der Kärntner, Ramalho rettet.
 
6. Minute: Nach einer rüden Attacke von Sollbauer bleibt Alan kurz liegen, macht dann aber weiter.
 
9. Minute: Abschluss von Soriano, keine Probleme für WAC-Torhüter Dobnik.
 
12. Minute, erste gute Möglichkeit für Salzburg. Nach einer Hereingabe von Kampl bringen die Kärntner den Ball nicht weg, Ulmer ist zur Stelle, schießt am langen Eck vorbei.
 
14. Minute: Kampl setzt sich gegen zwei Gegenspieler durch, Pass zu Mane, der aber um einen Schritt zu spät kommt.
 
19. Minute: Scharfe Flanke von Alan, wieder kommt Mane um den Tick zu spät.
 
22. Minute: Leitgeb auf Mane, dessen Schuss wird von einem Wolfsberger ins Torout abgefälscht. Der anschließende Eckball bringt nichts ein.

30. Minute: Kampl wird im Strafraum von Baldauf in letzter Sekunde vom Ball getrennt.
 
Kampl tritt die darauffolgende Ecke, Alan köpft knapp drüber (30.)
 
32. Minute: Alan kommt aus elf Metern zum Abschluss, Dobnik klärt mit einer Glanztat.
 
36. Minute, gute Chance Wolfsberg. Nach einem weiten Einwurf von Standfest kommt der Ball über Umwege zu Kerhe, der von der Strafraumgrenze über die Latte schießt.
42. Minute: Kerhe versucht es mit einem direkten Freistoß, Gulacsi passt auf, fischt den Ball aus dem kurzen Eck.
 
Mit 0:0 geht es in die Kabinen.
 
Anpfiff zur zweiten Halbzeit, die Roten Bullen jetzt mit Rückenwind . . .
 
46. Minute: Kampl mit dem hohen Freistoß in den Strafraum, Hinteregger bekommt den Ball nicht unter Kontrolle.
 
49. Minute, das 1:0 für Red Bull Salzburg! Nach einer schönen Aktion über mehrere Stationen legt Mane ab auf Klein, der aus vollem Lauf trocken ins Tor knallt.
 
Postwendend die Chance auf den Ausgleich: Gotal auf Jacobo, der mit seinem Schuss aus kurzer Distanz aber an Gulacsi scheitert (50.)
 
53. Minute: Soriano versucht, aus großer Distanz Dobnik zu überheben. Der WAC-Torhüter passt auf, fängt den Ball herunter.
 
56. Minute: Mane schickt Ulmer, bei dessen Flanke fährt Alan daneben.
 
59. Minute, das 2:0 für die Bullen! Nach einem perfekt gedrehten Freistoß von Ulmer köpft Ramalho ungehindert ein . . .
 
67. Minute: Freistoß von Zulj, zu zentral, keine Probleme für Dobnik.
 
70. Minute: Rnic sieht nach einem Foul an Mane wegen Torraubs Rot, der WAC damit für die letzten 20 Minuten nur noch mit zehn Mann.
 
Der daraus resultierende Freistoß bringt dann die endgültige Entscheidung in dieser Cup-Partie: Kampl spielt an der Strafraumgrenze kurz ab auf Alan, der durch die Mauer ins linke untere Eck zum 3:0 für Red Bull Salzburg trifft (72.)!
 
77. Minute: Alan dringt in den Strafraum ein, Dobnik zieht ihm die Füße weg – Elfmeter. Zulj verwandelt sicher zum 4:0!
 
84. Minute: Chance für Gotal zum Anschlusstreffer – doch Klein rettet auf der Linie!
 
87. Minute: Hierländer schießt nach einem Alleingang rechts am Tor vorbei.
 
90. Minute: Meilinger trifft aus rund 18 Metern zum 5:0.
 
92. Minute: Ilsanker mit dem Lochpass auf Alan, der für den 6:0-Endstand und den souveränen Einzug der Roten Bullen ins Semifinale des Samsung Cups sorgt.