Zahlen, Daten und Fakten

Der FC Red Bull Salzburg kann auf eine ganz besondere Saison zurückblicken! Es wurden nicht nur jede Menge Rekorde aufgestellt, insgesamt prägte das Team von Erfolgstrainer Roger Schmidt das Geschehen der Bundesliga.

  • Der FC Red Bull Salzburg spielte eine überragende Saison und sicherte sich bereits am 28. Spieltag auch rechnerisch den 8. Meistertitel der Vereinshistorie – so früh wie zuvor noch nie ein Team im Drei-Punkte-Zeitalter (95/96 eingeführt).
  • Als erste Mannschaft in der Drei-Punkte-Ära sicherte sich der FC Red Bull Salzburg bereits im März den Meistertitel und schaffte nicht nur deshalb Historisches.
  • Schon in der ersten Runde eroberten die Roten Bullen die Tabellenspitze und gaben diese kein einziges Mal ab – in den letzten 20 Jahren hatte zuvor kein Team über eine gesamte Saison lang Rang 1 gehalten.
  • Die Roten Bullen feierten nie zuvor so viele Siege in einer Spielzeit (25, diese Saison kein anderes Team mehr als 17), kassierten die wenigsten Niederlagen (6), schossen die meisten Tore und kassierten die wenigsten Gegentreffer.
  • Mit 18 Punkten Vorsprung kam der FC Red Bull Salzburg ins Ziel und stellte mit 80 Zählern auch einen Vereinsrekord auf.
  • Zwischenzeitlich blieb Red Bull Salzburg 33 Spiele in Folge ungeschlagen und fixierte damit einen neuen historischen Bundesliga-Rekord auf (zuvor Sturm mit 30 Partien).
  • Auch 12 Siege en suite waren den Roten Bullen zuvor noch nie gelungen. Diese Rekordserie endete erst nach fixierter Meisterschaft in Runde 29 bei der Austria.
  • Als feststehender Meister kassierten die Roten Bullen auch die einzige Heimniederlage (1:2 gegen Sturm, zudem 14 Siege und 3 Remis).
  • Während man schon dreimal mehr Heimsiege als in dieser Saison feierte, bedeuten 11 Auswärtssiege einen neuen Vereinsrekord (bei 2 Remis, 5 Niederlagen).
  • Gegen Ried, Wiener Neustadt und Grödig kamen die Roten Bullen mit einer Weißen Weste durch die Saison, während man gegen Vizemeister Rapid die wenigsten Zähler holte (4).
  • Mit 110 Toren überbot der FC Red Bull Salzburg die bisherigen Saisonbestmarke von Rapid Wien aus der Spielzeit 85/86 (101Treffer).
  • Saisonübergreifend blieben die Roten Bullen zwischenzeitlich 46 Ligaspiele in Folge nie torlos (neuer Vereinsrekord), und diese Torserie endete erst einen Spieltag nach feststehender Meisterschaft (0:3 bei der Austria).
  • Insgesamt gelang dem Meister nur in 3 der 36 Ligaspiele kein Tor (zu Hause gegen Innsbruck, bei der Austria und Wolfsberg).
  • Gleich 10-mal schossen die Roten Bullen mindestens 5 Treffer, darunter auch der höchste Sieg ihrer Ligahistorie (10. Runde 8:1 gegen Wr. Neustadt).
  • Alleine in den 18 Heimspielen erzielte die Elf von Roger Schmidt mehr Tore (69) als jede andere Mannschaft insgesamt.
  • Mit 632 Schüssen wurden die meisten der Liga abgegeben, mit 58,7 Prozent war der Ballbesitz am höchsten.
  • Klar auch, dass der FC Red Bull Salzburg die torgefährlichsten Verteidiger (11 Treffer), Mittelfeldspieler (35) und Stürmer (60) stellte.
  • Mit 14 direkten Torvorlagen war Kevin Kampl der erfolgreichste Vorbereiter dieser Saison.
  • Die Scorerwertung (Tore und Assists) der Bundesliga endete so: Soriano (42) vor Alan (34), Mane (25) und Kampl (23).
  • Jonatan Soriano wurde zum „Besten Spieler der Saison“ gewählt und mit 31 Treffern (6x außerhalb des Strafraums) auch Torschützenkönig.
  • Mit 8 Treffern in der UEFA Europa League wurde Soriano auch dort bester Schütze. Mannschaftskamerad Kevin Kampl lieferte dort die meisten Assists (5).
  • Teamkollege Peter Gulacsi war in der Bundesliga der „Beste Torhüter der Saison“. Zudem hat er auch die beste Quote an abgewehrten Schüssen (73,6 Prozent).
  • Weitere Spielerfacts: André Ramalho mit den zweitmeisten Ballkontakten (2.279) aller Spieler, Robert Zulj wurde am öftesten gefoult (95) und Stefan Ilsanker mit den meisten erfolgreichen Tacklings (122).