Im Laufe der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile 2012/13 sorgte das Team von Roger Schmidt für jede Menge Besonderheiten.


Punkt für Punkt
• Der FC Red Bull Salzburg stellte mit 77 Punkten einen neuen Salzburger Vereinsrekord auf und ist der punktbeste Vize-Meister im Drei-Punkte-Zeitalter.

• Der FC Red Bull Salzburg erzielte 91 Saisontore – ebenfalls neuer Vereinsrekord.

• Während die Roten Bullen in der vergangenen Saison mit einem Punkteschnitt von 1,8 pro Spiel Meister wurden, reichte in der Bundesliga 2012/13 ein Schnitt von 2,14 nur für den zweiten Platz. Es setzte lediglich drei Niederlagen, was seit Einführung der 3-Punkteregel nur Sturm Graz (97/98) gelang.

• Für die Moral der Mannschaft von Trainer Roger Schmidt spricht, dass sie acht Spiele trotz Rückstands noch gewinnen konnte. In weiteren sechs Begegnungen gab es nach einem Rückstand noch ein Remis.

• Red Bull Salzburg behielt in dieser Saison gegen Mattersburg und Innsbruck eine weiße Weste und gab in diesen Duellen keinen einzigen Punkt ab.

• Sieglos blieb Red Bull Salzburg nur gegen die SV Ried. Gegen die Innviertler holten die Salzburger die wenigsten Punkte (3).

• Insgesamt setzte es lediglich drei Niederlagen, was sei der Einführung der 3-Punkte-Regel nur Sturm Graz gelang.

• 2 dieser 3 Niederlagen kassierte der Vizemeister gegen Rapid. Neben Ried blieb auch die Saisonbilanz gegen die Hütteldorfer negativ.

• Gegen Mattersburg und Innsbruck gelang Red Bull Salzburg die beste Tordifferenz in dieser Saison (jeweils +11).

• Gegen Ried und Rapid blieb die Tordifferenz negativ (jeweils -2).

• Die meisten Treffer gelangen Red Bull Salzburg gegen Mattersburg (15), die wenigsten gegen Meister Austria (5).

• Von den Veilchen kassierte Red Bull Salzburg nur einen Gegentreffer (aus einem Elfer).


Dauerbrenner
• Jonatan Soriano absolvierte die meiste Einsatzzeit der Salzburger (2.807 Minuten, inklusive Nachspielzeiten waren es sogar 2.930 Minuten).

• Als einziger Salzburger stand Soriano 32-mal in der Startformation. Insgesamt absolvierten nur Soriano und Georg Teigl 33 BL-Einsätze in dieser Saison.

• Teigl stand aber nur 8-mal in der Startformation, mit 25 Einwechslungen war er gemeinsam mit Roman Kienast der am häufigsten eingewechselte Spieler der Liga. Auch 11/12 war Teigl der Lieblingsjoker seines Vereins.

• Am häufigsten musste Valon Berisha früher unter die Dusche. 15-mal wurde er ausgewechselt.


Zielsprint
• Trotz Schlusssprints reichte es für Red Bull Salzburg leider nicht mehr zum Titel. Nur die Salzburger feierten in dieser Saison eine Siegesserie von 7 Spielen (Runde 28-34)!

• Seit 19 Spielen sind die Salzburger sogar ungeschlagen. Das ist in dieser Saison auch keinem anderen Team gelungen. Für Red Bull Salzburg ist es die zweitlängste derartige Serie in der Bundesliga. 2009/10 wurden es sogar 22 Spiele (Runde 12 – 33).

• Red Bull Salzburg holte erstmals 10 Siege und 36 Punkte aus den Auswärtsspielen einer Saison. Nur 2-mal mussten sich die Salzburger in fremden Stadien geschlagen geben – Rekord in der Red-Bull-Ära.


Torfabrik
• 40 Treffer in Auswärtsspielen sind zudem die beste Torausbeute der Salzburger in den acht Saisonen.

• Besonders im Frühjahr lief die Salzburger Tormaschinerie wie geschmiert, Red Bull Salzburg blieb in den letzten 18 Spielen nie torlos. Erstmals erzielte eine Mannschaft in der 3-Punkte-Ära 91 Treffer in einer Saison.

• 91 Treffer in einer Bundesligasaison hat zuletzt Rapid Wien 1987/88 erreicht, also vor 25 Jahren. Damals trafen die Hütteldorfer sogar 94-mal.

• Red Bull Salzburg blieb nur in 3 Begegnungen torlos, bei jedem anderen Team blieb der Torerfolg mindestens 6-mal aus.

• In 4 Spielen erzielte der Vizemeister mindestens 5 Treffer – am häufigsten.

• In genau der Hälfte der 36 Saisonspiele erzielte Red Bull Salzburg mindestens 3 Treffer – das gelang erstmals in der Ära Red Bull!

• Red Bull Salzburg suchte den Abschluss wie keine andere Mannschaft und gab die meisten Torschüsse (618) ab.


Heimstärke zeigen
• Besonders in Heimspielen kamen die Salzburger häufig zum Abschluss, 344 Torschüsse sind mit Abstand die meisten. Dahinter folgt Wacker Innsbruck mit 274 Torschüssen in Heimspielen.

• Auswärts hatte Red Bull Salzburg nur knapp hinter Meister Austria Wien das Nachsehen. Nur 2 Torschüsse fehlten auf die Bestmarke von Austria Wien (276).

• 51 Treffer in Heimspielen sind mit Abstand die meisten. Auswärts traf Austria etwas öfter (42:40).

• Die Salzburger versuchten immer den Gegnern ihr Spiel aufzuzwingen, egal in welchem Stadion. Red Bull Salzburg hatte im Schnitt mit 57% der Ballkontakte die höchsten Spielanteile.

• 58% Ballkontakte in Heimspielen und 55% auswärts sind jeweils der höchste Anteil.

• Red Bull Salzburg erzielte sowohl vor der Pause (34 Treffer) als auch danach (57 Treffer) ligaweit die meisten Treffer.


Langer Atem
• Mit Fortdauer der Spiele wurden die Salzburger immer torgefährlicher, die Toranzahl nahm im 15-Minuten-Schritt jeweils zu:

Minute        1 - 15    16 - 30    31 - 45    46 - 60    61 - 75    76 - 90
Tore                9          12           13           14            21           22

• Red Bull Salzburg gab sowohl vor der Pause als auch danach die meisten Schüsse ab (288:330). Auch 127 Torschüsse in den letzten 15 Minuten sind der Bestwert.

• Die Salzburger mussten häufig einen Schlussspurt einlegen, da sie in vielen Spielen in Rückstand gerieten. Erstmals in der Red-Bull-Ära musste Salzburg in 16 Saisonspielen 0:1-Rückständen nachlaufen.

• Erstmals hat es eine Mannschaft in den letzten 10 Jahren geschafft, nach 0:1-Rückständen noch 8 Siege einzufahren!

• Die Trefferquote von Red Bull Salzburg kann sich sehen lassen, jeder 7. Versuch landete im gegnerischen Kasten. Nur die Quote der Austria lag noch knapp darunter (6,6).

• Von außerhalb des 16ers hat sich die Trefferquote der Salzburger im Vergleich zum Herbst gesteigert. Die Spieler zogen nicht mehr so häufig aus der Distanz ab, erzielten aber trotzdem die meisten Weitschusstore (10).

• In einigen Situationen war auch viel Pech dabei, Red Bull Salzburg markierte 17 Stangenschüsse – nur Rapid Wien (18) mehr.


Mittelfeld in Front
• 36 Tore durch Mittelfeldspieler waren ligaweit die meisten. Auch 53 Torvorlagen durch Mittelfeldspieler waren der Topwert. Laut Adam Riese ergibt das imposante 89 Scorer-Punkte durch Mittelfeldspieler.

• 328 Torschüsse wurden durch Mittelfeldspieler abgegeben – die meisten. In vielen Situationen kamen sie vor die Sturmspitze, die sich immer wieder geschickt fallen ließ, um aufrückende Spieler mit Steilpässen einzusetzen.

• Die Salzburger Mittelfeldspieler verwerteten jeden 9. Torschuss – keine andere Mittelfeldreihe arbeitete so effektiv.

• Die Stürmer verwandelten jeden 7. Versuch – ebenfalls die beste Quote! In den letzten Runden belebte Alan nochmals das Salzburger Angriffsspiel. Mit seinen 33 Schüssen erzielte er 11 Treffer!

• Red Bull Salzburg erarbeitete sich viele Möglichkeiten mit freier Schussbahn. Nur 18% der Torschüsse konnten von gegnerischen Feldspielern abgeblockt werden – der geringste Anteil.