FC Red Bull Salzburg gegen Wacker Innsbruck mit dem Bauernherbst als Gast und einer Aktion gegen Rassismus und Diskriminierung im Fussball.

Am kommenden Samstag, den 19. Oktober 2013, kommt es in der 12. Runde der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile ab 16:30 Uhr (live auf Sky) zum zweiten Westderby der laufenden Meisterschaft. Das Spiel des FC Red Bull Salzburg gegen Wacker Innsbruck, bei dem es auch umfassende Aktivitaeten zum Bauernherbst geben wird, wird von Schiedsrichter Rene Eisner geleitet.


• Nachdem der FC Red Bull Salzburg in der vergangenen Saison in fuenf Aufeinandertreffen mit den Tirolern (inklusive Samsung Cup) siegreich geblieben war, gab es im ersten Saisonduell ein 1:1-Remis.

• Mittlerweile sind die Roten Bullen in der Bundesliga seit bereits 30 Spielen ohne Niederlage und waeren bei einem Punktegewinn alleiniger Rekordhalter (vor Rapid).

• Die Salzburger stellten nicht nur einen neuen Klub-internen Startrekord auf, sondern setzten mit schon 35 Toren eine ligaweite Rekordmarke – in den letzten 20 Jahren hatte noch nie ein Team nach elf Runden so viele Treffer erzielt.

• In keinem einzigen der 37 Pflichtspiele des Jahres 2013 blieb die Elf von Roger Schmidt torlos!

• Dabei verlaesst man sich beim FC Red Bull Salzburg aber keineswegs nur auf die oft hervorgehobene spielerische Komponente, sondern haelt auch koerperlich stets voll dagegen. Keine andere Mannschaft fuehrte und gewann so viele Zweikaempfe wie die Roten Bullen mit ihrem (Gegen-)Pressing.

• Als einziges Bundesliga-Team gewann Wacker Innsbruck in dieser Spielzeit erst eine Partie. Allerdings kassierten die Tiroler auch erst drei Niederlagen – nur Red Bull Salzburg und Ried verloren seltener.

• Schon 7-mal teilte sich Innsbruck die Punkte – deutlicher Ligahoechstwert und schon mehr als doppelt so oft wie in der kompletten Vorsaison (nur 3-mal).

• Gerade auswaerts erwiesen sich die Tiroler als schwer zu schlagende Mannschaft, feierten in der Fremde den einzigen Saisonsieg und erst im letzten Gastspiel in Graz gab es die erste Auswaertsniederlage (zudem 4 Remis).

• Bei Wacker Innsbruck fehlen Sebastian Siller und Stjepan Vuleta nach Rot-Sperren.


Statements
Roger Schmidt: "Wenn wir gewinnen, haben wir den Rekord an unbesiegten Spielen alleine, aber das muessen wir erst einmal hinkriegen. Das Spiel gegen Innsbruck ist eine besondere Herausforderung, wie so oft nach Laenderspielpausen, weil wir die Spieler sehr kurzfristig wieder in unser Trikot und an unsere Spielidee zurueck fuehren muessen. Das ist nicht ganz einfach, weil sie nach dem Spiel gegen Austria Wien abends direkt ins naechste Hotel gefahren sind, am Dienstagabend das letzte Mal gespielt haben und jetzt nach und nach zurueckkommen und morgen erstmalig wieder gemeinsam trainieren. Wir werden uns sehr gut auf das Spiel vorbereiten, wissen aber, dass Innsbruck eine sehr gute Mannschaft ist, die heuer auswaerts erst einmal verloren hat."

Fraenky Schiemer: "Es tut sehr gut, wieder Teil der Mannschaft zu sein und nach so langer Zeit wieder am Platz stehen zu koennen. Nach einer so langen Verletzungspause wird man extrem demuetig und freut sich, einfach wieder Fussballspielen zu koennen. Weil ich mittlerweile 14 Cuts und 6 Gehirnerschuetterung erlitten habe, werde ich in Zukunft mit Kopfschutz, also einem Stirnband aehnlichen Teil, spielen. Aber von der Spielweise her werde ich mich nicht aendern und weiter so agressiv spielen wie gewohnt."

Personelles
Bei den Roten Bullen fehlen Isaac Vorsah (Kreuzbandriss) und Valentino Lazaro (U17-Nationalteam). Stefan Hierlaender faellt nach einer Knieoperation drei bis vier Monate aus. Jonatan Soriano hat sich am Dienstagtraining eine Baenderverletzung im Sprunggelenk zugezogen. Florian Klein hat sich beim Laenderspiel gegen Faeroeer einen Bruch im Vorsprung des Oberarmknochens zugezogen und ist mindestens drei Wochen nicht dabei.
Angeschlagen sind aktuell Rodnei (Adduktoren), Christian Schwegler (Muskulaere Probleme) und Peter Gulacsi (Fingerbruch).


Die letzten Spiele gegen Wacker Innsbruck
03.08.2013 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 1:1 (1:1)
18.05.2013 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 3:1 (0:1)
10.03.2013 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 2:3 (2:0)
18.11.2012 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0)
01.09.2012 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 0:4 (0:3)
07.04.2012 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 2:0 (0:0)
07.03.2012 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 1:1 (1:1)
15.10.2011 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 1:1 (1:1)
24.07.2011 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)
23.04.2011 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 2:3 (2:1)
13.02.2011 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 1:1 (0:1)
27.10.2010 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 4:0 (2:0)
24.10.2010 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)
09.03.2008 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 1:2 (0:1)
05.03.2008 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 2:0 (1:0)
03.11.2007 Wacker Innsbruck - Red Bull Salzburg 3:1 (1:0)
25.08.2007 Red Bull Salzburg - Wacker Innsbruck 3:1 (0:1)



Kein Platz fuer Diskriminierung! Bundesliga-Klubs setzen ein Zeichen fuer Vielfalt
Von 15. bis 29. Oktober 2013 finden zum 14. Mal die europaweiten FARE Aktionswochen gegen Rassismus und Diskriminierung statt. Bei allen Spielen der oesterreichischen Fussball-Bundesliga heisst es auch heuer wieder: Vorurteile haben im Fussball keinen Platz!

Das Motto der Stadionaktionen der Klubs der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile in der 12. Runde (19./20.10) lautet „Kein Platz fuer Diskriminierung“. Zum ersten Mal ist heuer auch die gesamte oeFB Frauen Bundesliga mit Stadionaktionen bei dieser Aktionswoche mit dabei.
Vor dem Anpfiff rufen die Teamkapitaene und -kapitaeninnen zum Engagement gegen Intoleranz, Homophobie und Sexismus auf. Alle Vereine und ihre Spieler bzw. Spielerinnen bringen durch die gemeinsame Aktion mit der Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. am VIDC zum Ausdruck, dass im Fussball – am Spielfeld, auf den Tribuenen und in den Vorstandsetagen – Ausgrenzungen und Vorurteile keinen Platz haben. Denn Fussball ist fuer alle da, egal welcher Herkunft, welcher Hautfarbe oder welcher sexuellen Orientierung!

Bundesliga: Eine Dekade aktiv gegen Rassismus
Die oesterreichische Fussball-Bundesliga und seine Vereine nehmen in der zehnten Saison in Folge an der europaeischen Antirassismuswoche teil. Seit 2004 beteiligten sich knapp 2.000 Profispieler, 260 SchiedsrichterInnen und 2.300 Kinder aktiv an der gemeinsamen Aktion mit der Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. In den Stadien wurden bislang insgesamt 278.000 ZuschauerInnen und Fans direkt erreicht. Der oesterreichische Vereinsfussball gehoert damit zu den Aktivsten im Bereich der Aufklaerung und Sensibilisierung.