Am kommenden Samstag, den 10. August 2013, kommt es in der Red
Bull Arena nach 41 Jahren wieder zu einem Salzburger Derby auf höchster
Ebene – erstmals in der Bundesliga. Der FC Red Bull Salzburg empfängt dabei mit dem SV Scholz Grödig
(Anpfiff 19:00 hr) einen enorm starken Aufsteiger bzw. den ersten
Verfolger in der tipp3-Bundesliga.

• FC Red Bull Salzburg vs. SV Grödig – erstmals treffen zwei Salzburger Klubs in der Bundesliga aufeinander. Das letzte Duell in der höchsten österreichischen Spielklasse gab es in der Nationalliga 71/72 zwischen Austria Salzburg und SK Bischofshofen.

• Red Bull Salzburg gegen SV Grödig ist das Duell Erster gegen Zweiter. Die Salzburger Zuschauer bekommen diese Saison nur Spitzenspiele zu sehen – auch beim ersten Saisonheimspiel empfingen die Roten Bullen als Tabellenführer den damaligen Tabellenzweiten (Austria Wien). Red Bull Salzburg war in der aktuellen Saison schon drei Runden Tabellenführer – genauso oft wie in der gesamten Saison 12/13.

• Für die Roten Bullen geht es auch um die Prolongation einer Serie: Sie sind seit mittlerweile 22 Meisterschaftsspielen ohne Niederlage.

Marco Meilinger kehrte nach einer Saison bei der SV Ried vor Saisonbeginn zu seinem Stammklub zurück und stand in der noch jungen Saison in Cup (1 Tor), Champions League-Qualifikation und Meisterschaft (1 Assist) in der Startaufstellung.

• Der seit vergangener Woche 22-jährige Salzburger (3. August) ist einer von vier Red Bull-Akademikern (Andre Ramalho, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker), der in laufenden Saison laufend zum Einsatz kommt.

• Grödig-Coach Adi Hütter ist nicht nur ein ehemaliger Salzburg-Spieler, sondern startete auch seine Trainer-Karriere bei den Red Bull Juniors.

• Die SV Grödig ist saison- und klassenübergreifend seit 13 Punktspielen ungeschlagen.

• Grödig erzielte beim 7:1-Sieg gegen die Admira die ersten 6 Treffer ausnahmslos aus Standardsituationen (3 Elfer, 3 Freistöße). Die 9 Saisontore wurden von 6 Torschützen erzielt – für kein anderes Team trafen so viele Spieler.

• Grödig hatte in den ersten 3 Runden durchschnittlich 60 % der Ballkontakte – damit war der Aufsteiger das dominanteste Team der ersten 3 Runden (was allerdings durch das Überzahlspiel gegen die Admira etwas geschönt wird).

• Das Spiel wird von Schiedsrichter Dominik Ouschan geleitet.


Statements
Roger Schmidt: "Ich glaube, dass es kein Zufall ist, dass Grödig so stark spielt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass die Mannschaft eine klare Spielanlage hat und sehr geschlossen auftritt - sowohl gegen den Ball als auch bei Ballbesitz. Und sie versuchen immer Fußball zu spielen."

Marco Meilinger: "Natürlich kenne ich mit Lukas Schubert oder Max Karner, mit dem ich in den letzten zwei Jahren in Ried gespielt habe, einige Spieler von Grödig. Am Platz ist es aber dann doch so, wie jedes andere Bundesliga-Spiel auch und wir werden am Samstag alles dafür geben, dass die drei Punkte bei uns bleiben".dass die drei Punkte bei uns bleiben".


Personelles

Bei den Roten Bullen fallen Isaac Vorsah (Kreuzbandriss), Valentino Lazaro (Mittelfußknochenbruch) und Fränky Schiemer (eingeklemmter Nerv) aus. Havard Nielsen fällt noch rund zwei Wochen mit einer Schultereckgelenksluxation aus. Und Christian Schwegler ist nach seiner Knöchelprellung fraglich.