SK Sturm Graz 1 - 4 FC Red Bull Salzburg

tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile, Runde 23. SK Puntigamer Sturm Graz - FC Red Bull Salzburg 1:4 (0:3). Tore: F. Kainz (87.); Ramalho (8.), Mane (14.), Kampl (32.), Hütter (58./Eigentor)
 
Red Bull Salzburg landete heute zum Auftakt der 23. Runde der tipp3-Bundesliga powered by T-Mobile in Graz gegen den SK Puntigamer Sturm einen deutlichen und hochverdienten 4:1 (3:0)-Sieg. 
 
DIE MATCH-ANALYSE: 
 
Die Generalprobe für das Europa League-Spiel am Donnerstag gegen Ajax Amsterdam ist gelungen! Die Roten Bullen waren in Graz von Beginn an Herr der Lage, schnürten Sturm in der eigenen Hälfte ein. Die Folge war das frühe 1:0 durch Ramalho (8.). Mane erhöhte nur sechs Minuten später auf 2:0, ehe Kampl mit dem 3:0 schnell für ganz klare Verhältnisse und den Pausenstand sorgte (32.). Kurz nach dem Wechsel hatte Zulj mit einem Stangenschuss Pech, danach agierten die Hausherren zwar etwas mutiger, gerieten aber durch ein kurioses Eigentor mit 0:4 in Rückstand. In der Folge flaute die Partie etwas ab. In der Schlussphase gelang den Grazern durch einen abgefälschten Schuss von Florian Kainz das Ehrentor, eine Minute später parierte Gulacsi einen Elfmeter von Beichler.
 
DIE TABELLENSITUATION: 
 
Red Bull Salzburg hat nach dem klaren Erfolg in Graz den Vorsprung gefestigt, liegt nun vor den restlichen Spielen der 23. Runde 20 Punkte vor Grödig. Tordifferenz der Bullen mittlerweile plus 55! 
 
WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE: 
 
  • Salzburg musste sowohl auf Kapitän Jonatan Soriano (Rippenprellung), als auch auf Christoph Leitgeb (Fieber) verzichten.
  • Christian Schwegler absolvierte sein 200. Spiel im Dress der Roten Bullen (150 Pflicht- und 50 Freundschaftsspiele) - heute als Kapitän.
  • Fränky Schiemer saß nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf der Bank, kam nach der Pause auch zum Einsatz.
  • Andre Ramalho machte sich mit seinem fünften Saisontor selbst ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk - er wird morgen 22.
  • Die Roten Bullen haben nun in 41 Bundesligaspielen in Serie jeweils zumindest ein Tor erzielt - nächster Rekord!
 
DIE STIMMEN ZUM SPIEL: 
 
Roger Schmidt: "Es ist nicht ganz so einfach, in Graz zu gewinnen. Aber wir haben taktisch sehr geschlossen agiert, haben sehr gut gespielt. Insgesamt eine Topleistung meiner Mannschaft. Ich bin rundum zufrieden. Das war auch eine gute Generalprobe vor Ajax. Wenn wir ein gutes Ergebnis in Amsterdam erzielen, haben wir alle Chancen, eine Runde weiter zu kommen." 
 
Andre Ramalho: "Gott sei Dank konnte ich das erste Tor schießen. Da habe ich mir selbst ein schönes Geschenk gemacht. Wir haben seit Beginn der Saison gezeigt, was wir können. Deshalb bin ich jetzt auch für das Spiel gegen Ajax sehr zuversichtlich." 
 
DATEN & FAKTEN: 
 
Aufstellung: Gulacsi; Schwegler, Ramalho, Hinteregger, Ulmer; Ilsanker, Berisha; Kampl, Mane; Alan, Zulj. 
 
Auswechslungen: Klein für Schwegler (70.), Schiemer für Hinteregger (71.), Lazaro für Ilsanker (82.) 
 
Gelbe Karte - RBS: Hinteregger (27., Foul) 
 
Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber 
 
Zuschauer: 8381
 
DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:
 
Bereits nach 25 Sekunden fast die Führung für die Salzburger durch Alan - doch Passgeber Kampl knapp im Abseits . . .
 
2. Minute: Mane auf Alan, der bekommt den Ball im Fünfer aber nicht unter Kontrolle.
 
8. Minute, das 1:0 für Red Bull Salzburg, Torschütze Ramalho, dessen Freistoß aus rund 20 Metern von Hadzic unhaltbar für Sturm-Torhüter Pliquett abgefälscht wird.
 
14. Minute, das 2:0 für die Salzburger. Kampl nützt auf der rechten Seite einen Stellungsfehler von Klem, flankt nach Zuspiel von Schwegler über die gesamte Abwehr auf den völlig freistehenden Mane, der aus vollem Lauf Halbvolley abschließt und seinen bereits elften Saisontreffer erzielt.
 
Nach 20 Minuten. Die Bullen haushoch überlegen, setzen die Hausherren unter Dauerdruck. Sturm noch ohne Torschuss.
 
21. Minute: Gute Chance für Kampl, sein Schuss von der Strafraumgrenze geht aber am linken Pfosten vorbei.
 
28. Minute: Freistoß Madl, in die Wolken.
 
32. Minute, der nächste Treffer. Nach einem kurz abgespielten Eckball spielt Kampl den Doppelpass mit Mane und zieht aus halblinker Position ab. Der Schuss wird noch leicht abgefälscht, landet im rechten unteren Eck - 3:0!
 
40. Minute: Ulmer mit dem Heber in den Strafraum auf Mane, Pliquett ist um einen Tick schneller, kann klären.
 
44. Minute: Madl bringt als letzter Mann Alan kurz vor dem Strafraum zu Fall. Kein Foul, entscheidet Schiedsrichter Schüttengruber.
 
Der Pausenpfiff. Die Bullen liegen hochverdient 3:0 in Führung.
 
Weiter geht’s.
 
49. Minute, fast das 4:0. Zulj verlängert einen Eckball von Kampl elegant mit dem Außenrist, trifft nur die Stange.
 
52. Minute, Gulacsi sensationell! Nach einem schnellen Konterstoß wehrt er zuerst gegen Beric und dann gegen Florian Kainz zweimal mit unglaublichen Reaktionen ab.
Die Grazer in dieser Phase mutiger und aggressiver als im ersten Durchgang.
 
55. Minute: Nach einer sehenswerten Aktion über mehrere Stationen schießt Alan den Ball ins Tor. Der Linienrichter entscheidet auf Abseits - Fehlentscheidung!
 
58. Minute, das 4:0 für die Bullen durch ein kurioses Eigentor. Nach einem weiten Pass köpft Hütter zurück auf seinen Torhüter, der den Ball aber verfehlt . . .
 
61. Minute: Freistoß Ramalho, weit drüber.
 
64. Minute: Beichler legt im Strafraum mit der Brust ab auf Hadzic, dessen Schuss geht weit über die Latte.
 
66. Minute: Ilsanker erkämpft sich rund 30 Meter vor dem Tor energisch den Ball, schießt mit links am rechten Pfosten vorbei.
 
Noch 20 Minuten. Jetzt ist die Luft draußen aus der Partie - aber sie ist ja auch längst entschieden.
 
83. Minute: Der kurz vorher eingewechselte Lazaro tanzt zwei Grazer aus, legt ideal ab auf Berisha, dessen Schuss bleibt in der Grazer Abwehr hängen.
 
84. Minute: Kampl zieht aus rund 20 Metern ab, Pliquett ohne Probleme.
 
87. Minute, das Ehrentor der Grazer durch Florian Kainz, dessen Schuss aus halblinker Position von Ramalho unhaltbar für Gulacsi abgefälscht wird.
 
Eine Minute später: Elfmeter für Sturm - nach einem Foul von Klein an Florian Kainz. Beichler tritt an - Gulacsi hält, fischt den Ball aus der linken unteren Ecke (89.)!
 
Nach drei Minuten Nachspielzeit ist Schluss, die Roten Bullen gewinnen in Graz nach souveräner Vorstellung mit 4:1.