Auch wenn derzeit nur eine eher kleine Trainingsgruppe der Roten Bullen im Einsatz ist, so ist doch einiges los in und um Taxham. Roger Schmidt als Fallschirmspringer und bei der oeFB-Trainertagung.

Neun Spieler des FC Red Bull Salzburg weilen derzeit noch bei ihren Nationalteams. Einige (Mane mit entscheidendem Senegal-Treffer gegen Uganda, Kampl mit Siegestor fuer Slowenien gegen Albanien) haben bereits aufgezeigt. Fuer andere geht es heute in den Laenderspielen noch um mannschaftliche und/oder individuelle Erfolgserlebnisse.

Die deshalb etwas kleinere Gruppe der in Salzburg verbliebenen Roten Bullen trainiert davon unbeeindruckt und intensiv und bereitet sich auf die anstehenden nationalen (am Sonntag gegen SV Ried) und internationalen (am Donnerstag gegen IF Elfsborg) Aufgaben vor. Schnelligkeitstests, Krafteinheiten und freilich auch jede Menge Balltraining stehen am Programm, bis spaetestens am Donnerstag wieder alle Mann an Bord sein werden.

Besonders positiv: die beiden Youngsters Valentino Lazaro (Mittelfussknochenbruch) und Taxiarchis Fountas (Schambeinentzuendung) machten gestern erstmals einige uebungen im Mannschaftstraining mit. Sie werden langsam und mit Ruecksicht auf ihre langen Verletzungspausen Schritt fuer Schritt eingebaut, ein Einsatz in den naechsten Spielen ist aber noch kein Thema.

Waehrend das Team am Dienstagvormittag trainingsfrei hatte, war Coach Roger Schmidt am Weg nach Wien, wo er - im Vorfeld des Laenderspiels oesterreich gegen Irland - an einer oeFB-Trainertagung teilnahm.
Der 46-jaehrige Deutsche hatte am vergangenen Sonntag einen deutlich aufregenderen Termin hinter sich gebracht. Beim Fallschirmspringer-Weltcup in Thalgau absolvierte er einen Tandemsprung. „Es war Wahnsinn, ich bin wieder auf den Geschmack gekommen und werde es auf jeden Fall wieder machen", meinte Schmidt, der in seiner Heimat fuer kurze Zeit bei den Fallschirmjaegern war, danach begeistert.