Gute Ausgangsbasis nutzen

Für den FC Red Bull Salzburg geht es am kommenden Donnerstag mit dem Rückspiel in der UEFA Europa League gegen Ajax Amsterdam weiter. Das Spiel gegen den niederländischen Rekordmeister ist seit Monaten ausverkauft und wird auf ORFeins bzw. Sky live übertragen. Das Spiel wird vom Italiener Paolo Tagliavento geleitet.


Die Ausgangslage vor dem Retourspiel ist nach dem 3:0-Auswärtssieg natürlich sehr gut. Die Roten Bullen fügten Ajax damit die höchste Heimniederlage in diesem Wettbewerb zu, während die Salzburger ihren fünften Auswärtssieg mit drei Toren in UEFA-Pokal und UEFA Europa League feierten. Zudem war es für Red Bull Salzburg im fünften Spiel gegen Ajax der erste Sieg, womit die Bilanz nun bei einem Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen (ein Sieg, ein Unentschieden und ein Remis in Amsterdam – ein Remis und eine Niederlage in Österreich) steht. Interessant: Der aktuelle Ajax-Trainer Frank de Boer war bei allen fünf Partien mit dabei – in den ersten vier als Spieler.

Dennoch ist Trainer Roger Schmidt vorsichtig und warnt: „Ajax Amsterdam ist eine sehr gute Mannschaft, konnte das im ersten Spiel allerdings nicht zeigen, weil es uns gelungen ist, unser Spiel sehr konsequent durchzudrücken. Dieser Stachel sitzt bei Ajax sicher tief. Und deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass sie uns freiwillig ins Achtelfinale einziehen lassen werden. Ich bin überzeugt, dass sie in unserem Stadion eine Reaktion zeigen wollen, und darauf werden wir gefasst sein. Wir müssen mindestens genauso konzentriert und hart arbeiten, wie schon beim Auswärtsspiel. Wenn wir also im Rückspiel nur ein ganz kleines bisschen nachlassen, würden wir vieles gefährden. Aber wir freuen uns auf dieses Match in einem ausverkauften Stadion, wo wir von unseren Fans wieder unterstützt werden.“