Zwischenbilanz nach den ersten fünf Tagen im Trainingslager

Es ist Halbzeit in Doha, und von Lagerkoller kann bei den Roten Bullen keine Rede sein! Im Gegenteil, denn die Mannschaft ist trotz der harten Trainingseinheiten topfit, und es herrscht sichtlich gute Laune auf dem Trainingsplatz bzw. abseits davon. Auch die beiden Neulinge Takumi Minamino und Marco Djuricin sind schon bestens im Team integriert und machen mit guten Leistungen im Training sowie in den Testspielen auf sich aufmerksam. Das freut nicht nur Trainer Adi Hütter.

Auch Alexander Walke, der für seine Mannschaft nicht nur ein starker Rückhalt im Tor ist, sondern auch ein wichtiger Motor für den Zusammenhalt und die zwischenmenschliche Dynamik im Team, lobt die Qualitäten der Neulinge und Youngsters: „Natürlich sind die Abgänge von Alan und Kevin bedauerlich, aber auch verständlich. Mit Takumi haben wir einen technisch sehr starken Spieler dazugewonnen und Marco ist ein echter Knipser, den man immer braucht. Dazu haben wir noch drei starke Junge in die Kampfmannschaft geholt, von daher brauchen wir uns nicht zu verstecken.“

In der Aspire Academy haben die Roten Bullen eine optimale Infrastruktur zur Verfügung, die keine Wünsche offenlässt. Das wirkt sich auch auf die Trainingsmotivation und das Allgemeinbefinden aller Beteiligten aus.

Das weiß auch Stefan Ilsanker sehr zu schätzen: „Wir haben alle richtig Bock auf Fußball! Das hat man schon in den ersten Tagen der Vorbereitung und in den Testspielen gesehen. Wenn man dazu dann noch unter so perfekten Bedingungen wie hier trainieren darf, ist das schon etwas Besonderes. Jetzt müssen wir nur noch diesen ‚Drive‘ mitnehmen und dann steht einem guten Start in die Frühjahrssaison nichts mehr im Wege!“

Auch Martin Hinteregger, der leider wegen einer unangenehmen Beinhautentzündung nicht ganz topfit ist, fühlt sich in Doha sehr wohl: „Das sind hier wirklich perfekte Bedingungen. In diesem Trainingslager legen wir die Grundlagen für die Frühjahrssaison und ein erfolgreiches Weiterkommen in der Europa League. Der Fokus liegt in erster Linie auf dem Fitnesstraining, aber natürlich trainieren wir auch im taktischen Bereich. Jeder von uns zieht voll mit. Auch wenn wir in Gruppen trainieren, ist das ganz gut, weil man so individuelle Fehler besser korrigieren kann.“

In den nächsten Tagen bis zum Ligastart wird das Augenmerk im Mannschaftstraining vermehrt auf dem taktischen Bereich liegen und an der individuellen Feinabstimmung gearbeitet.

Andi Ulmer: „Wir haben sehr gut gearbeitet und freuen uns auf das, was noch vor uns liegt. Bis jetzt haben wir bei Testspielbegegnungen immer jeder nur 45 Minuten gespielt. Das wird sich nun langsam ändern und wir werden mehr Spielminuten bekommen, damit sich eine Mannschaft finden kann.“

Die schönste Nachricht aus Doha erreichte uns gestern, als Kapitän Jonatan Soriano seine vorzeitige Vertragsverlängerung (Anm.: ohne Ausstiegsklausel) bis 2018 verkündete. Soriano begründete seine Entscheidung auch dahingehend, dass er einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Teams leisten möchte.

„Für mich ist ein Verbleib bei Red Bull Salzburg die einzig richtige Entscheidung. Wir haben eine sehr junge, ambitionierte Mannschaft und ich möchte mit meiner Erfahrung dazu beitragen, diesen jungen Spielern bei ihrer Weiterentwicklung zu helfen.“


Nach dem gestrigen tempogeladenen Testmatch zwischen dem FC Red Bull Salzburg und dem RB Leipzig ist heute Vormittag ein Regenerationstraining angesagt. Am Nachmittag ist für die Mannschaft ein Freizeitprogramm geplant.