Jahresabschluss der Roten Bullen mit Herbstmeisterehrung und Verabschiedung von Franky Schiemer | Herbstmeisterpokal durch Bundesliga | Schiemer beendet Laufbahn | Diverse Vertragsnews | Weihnachtsmarkt und Krampuslauf vor Red Bull Arena

Am kommenden Sonntag, den 14. Dezember 2014, endet für den FC Red Bull Salzburg ein erfolgreiches Fußball-Jahr 2014 mit einem Heimspiel gegen den SK Rapid Wien (Anpfiff um 16:30 Uhr) und zwei besonderen Highlights.

Vor dem Spiel gibt es für die Roten Bullen, regierender Meister und Cupsieger, den Pokal für die Erringung des Herbstmeistertitels der tipico Bundesliga 2014/15.

  • Vor dem letzten Spiel des Jahres werden die Salzburger von der Bundesliga als Herbstmeister geehrt. Bundesliga-Vizepräsident Erwin Fuchs wird den Pokal an Jonatan Soriano, den Kapitän der Roten Bullen, übergeben.
  • Der FC Red Bull Salzburg ist die erste Mannschaft, die in einer Bundesliga-Hinrunde 56 Tore erzielen konnte (Zehnerliga).
  • Zudem scheiterten Soriano, Alan, Kampl & Co. gleich 15-mal am gegnerischen Aluminium – am häufigsten. Dahinter folgt Rapid Wien mit sieben Alutreffern.
  • Nie holte der FC Red Bull Salzburg mehr als zwölf Siege in der Hinrunde.
  • Die Roten Bullen gewannen die ersten beiden Saisonduelle gegen den SK Rapid Wien (6:1 bzw. 2:1). Drei Saisonsiege gab es gegen die Hütteldorfer nur im Spieljahr 2005/06.
  • Zudem konnten die Salzburger in den letzten beiden Heimspielen gegen die Wiener jeweils sechs Treffer erzielen.
  • Marcel Sabitzer steht vor seiner 100. Begegnung in der tipico Bundesliga. 45 dieser Begegnungen absolvierte er für den SK Rapid Wien.
  • Dieses Duell findet zum dritten Mal unter der Leitung von Schiedsrichter Markus Hameter (3:3 in Salzburg bzw. 1:2 in Wien) statt.

Statements
Adi Hütter: „Ich erwarte mir gegen Rapid sicherlich mehr Gegenwehr als gegen Astra Guirgiu, wo meine Mannschaft von der ersten Minute an schon richtig tollen Fußball gezeigt hat. Rapid ist da ein anderes Kaliber. Wir haben sie in dieser Saison schon zweimal besiegt und wollen das natürlich ein drittes Mal schaffen. Ich erwarte mir ein sehr spannendes und offenes Spiel. Wenn meine Mannschaft so viel Laufbereitschaft und Aggressivität wie gestern an den Tag legt, bin ich davon überzeugt, dass wir dieses Spiel auch gewinnen werden.“

Stefan Ilsanker: „Ich freue mich auf jeden Gegner, aber auf Rapid ein bisschen mehr. Das ist ein besonderer Gegner. Alleine schon wegen der Fans und der Emotionen. Und sie wollen in Salzburg sicherlich Punkte mitnehmen, daher kann man eine kämpferische Partie erwarten.“

 

Personelles
Verletzt sind derzeit Isaac Vorsah (Knie), Valon Berisha (Knie), Rodnei (Adduktoren), Nils Quaschner (Oberschenkel), Asger Sörensen (Sprunggelenk) und Valentino Lazaro (Oberschenkel).

 

Die letzten Bundesliga-Spiele gegen Rapid
28.09.2014 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:2 (0:0)
19.07.2014 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 6:1 (2:0)
26.04.2014 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 2:1 (1:0)
02.03.2014 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 6:3 (2:1)
24.11.2013 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 2:1 (1:1)
01.09.2013 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 1:1 (1:0)
27.04.2013 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 1:3 (0:0)
24.02.2013 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 3:3 (1:0)
28.10.2012 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 2:0 (1:0)
12.08.2012 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 0:2 (0:1)
06.05.2012 Rapid Wien Red - Bull Salzburg 0:1 (0:0)
10.03.2012 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 3:1 (1:0)
20.11.2011 Rapid Wien - Red Bull Salzburg 4:2 (2:1)
28.08.2011 Red Bull Salzburg - Rapid Wien 0:0 (0:0)


Schiemer geht, Hinteregger und Leitgeb verlängern
Außerdem kommt es vor Anpfiff des Schlagers zur Verabschiedung von Franky Schiemer, der sich – etwas überraschend – entschlossen hat, seine Karriere mit 28 Jahren zu beenden und letztmals für die Roten Bullen im Einsatz sein wird.

  • Der 28-Jährige konnte in seiner Karriere insgesamt vier Bundesliga-Meistertitel (3x Red Bull Salzburg, 1x Austria Wien) und vier Cupsiege (2x Red Bull Salzburg, 2x Austria Wien) feiern. Auch in der Ersten Liga errang er einen Titel (SV Ried).
  • Zudem stehen bei Schiemer 25 A-Team-Einsätze zu Buche.
  • Der Oberösterreicher wechselte im Sommer 2009 zu den Roten Bullen und kam seit damals auf insgesamt 159 Pflichtspieleinsätze, in denen ihm 16 Treffer gelangen.
  • Insgesamt kam „Franky“ auf 254 Bundesliga- und 48 internationale Einsätze – für Red Bull Salzburg und Austria Wien. 

Franky Schiemer: „Die letzten zwei Jahre waren für mich aufgrund meiner zahlreichen Verletzungen nicht leicht und ich habe gemerkt, dass ich nicht so belastbar bin, wie ich es gerne sein möchte. Zusätzlich zu dieser Zeit habe ich auch schon eine gewisse Vorfreude auf das neue Leben nach dem Kicken entdeckt. So bin ich auf Ralf Rangnick zugegangen und habe um vorzeitige Auflösung des Vertrages gebeten. Das war keine leichte Entscheidung, aber ich habe diese schon vor Monaten getroffen und bin sehr frühzeitig auf den Verein zugegangen. Ich möchte mich beim Klub sehr herzlich bedanken, dass wir sehr gute Gespräche geführt haben und mir dieser Schritt möglich gemacht wurde. Ich habe zwölf Profijahre hinter mir, habe eine super erfolgreiche Zeit gehabt und sehe das nicht so wehmütig, sondern freue mich auf das Neue und auf eine schöne Zeit mit meiner Familie.”

Ralf Rangnick: „Fränkys Entscheidung kam für mich zu diesem Zeitpunkt schon sehr überraschend. Er ist ein super Typ und es wird auch für uns nicht leicht werden, ihn menschlich zu ersetzen. Fränky war auch in Phasen, in denen er nicht gespielt hat, trotzdem immer ein wichtiger Teil der Mannschaft und auch ein wichtiger Ansprechpartner für mich. Den Mut muss man erstmal aufbringen, um mit 28 Jahren zu sagen: Ich fühle mich nicht mehr so, dass ich diesen sportlichen Wert rechtfertige, den ich von mir erwarte. Wir haben seinem Wunsch entsprochen und eine gemeinsame Lösung gefunden. Ich habe großen Respekt vor dieser Karriere. Von dieser Art Spieler gibt es nicht so viele. Außerdem ist er wohl der am meisten genähte und gecuttet Spieler, da kann ihm niemand das Wasser reichen.”

 

Hinteregger und Leitgeb verlängern
Mit Martin Hinteregger hat einer der absoluten Schlüsselspieler des FC Red Bull Salzburg seinen Vertrag vorzeitig – um weiteres Jahr und ohne Ausstiegsklausel – bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Der Kärntner ist zwar erst 22 Jahre alt, hat aber bereits 166 Pflichtspieleinsätze (36 davon auf internationaler Ebene) für die Roten Bullen absolviert und ist mittlerweile auch Stammspieler der österreichischen A-Nationalmannschaft.

Ralf Rangnick: „Wir haben uns in den letzten Woche in kurzen, aber konstruktiven Gesprächen mit Martin darauf verständigt, dass er seinen ohnehin bis 2018 laufenden Vertrag bis 2019 verlängert - ohne irgendwelche Klauseln, das möchte ich hier deutlich sagen. Was mich persönlich sehr gefreut hat, war, dass Martin in diesem Gespräch nochmals deutlich zum Ausdruck gebracht hat, wie sehr er sich als Red Bull-Spieler sieht und auch nicht bei einem anderen Verein spielen möchte.“

Und auch mit Christoph Leitgeb hat sich der Klub auf eine Vertragsverlängerung geeinigt, die in den nächsten Tagen unterschrieben wird. Die Zusammenarbeit mit dem Steirer, der bereits seit 2007 in Salzburg spielt und mit 274 Einsätzen Rekordspieler der Roten Bullen ist, wird um zwei Jahre (mit Option auf ein weiteres) verlängert.“

Ralf Rangnick: „Darüber hinaus haben wir auch mit Christoph Leitgeb den Vertrag bis 2017 verlängert, mit einer Option auf ein weiteres Jahr. Für uns sind das, auch in Hinblick auf die Entscheidung von Fränky, sehr wichtige Personalentscheidungen.“ 

 

Weitere Vertragsverlängerungen
Im organisatorischen Bereich hat der Klub ebenfalls die Weichen für die Zukunft gestellt. So wurde der Vertrag mit Geschäftsführer Jochen Sauer ebenso bis 2017 verlängert wie die Kontrakte mit Akademie- und Nachwuchsleiter Ernst Tanner bzw. Thomas Letsch, dem Nachwuchsleiter Sport.

Ralf Rangnick: „Des Weiteren haben wir auch den Vertrag mit einem meiner engsten Vertrauten und Mitarbeiter, Geschäftsführer Jochen Sauer, bis 2017 verlängert. Ebenfalls bis 2017 verlängert haben wir auch die Verträge mit unseren beiden Akademieleitern Thomas Letsch, der sportliche Leiter und Ernst Tanner, als organisatorischer Leiter. Das ist ein wichtiges Statement in Richtung Standort Salzburg, der sich auch in den weiteren Jahren weiterentwickeln soll.“ 



Weihnachtsmarkt vor der Red Bull Arena

Auch beim letzten Spiel des Jahres findet vor der Red Bull Arena ein Weihnachtsmarkt statt. Der Markt am Stadionvorplatz West öffnet drei Stunden vor Anpfiff, die Stände bieten verschiedenste Attraktionen – von weihnachtlichem Kunsthandwerk über Salzburger Trachten und Weihnachtsmusik bis hin zu lukullischen Köstlichkeiten.
Höhepunkt dieser Veranstaltung ist der beliebte Krampuslauf mit rund 60 Teilnehmern aus verschiedenen Salzburger Perchtengruppen, der um 15:00 Uhr beginnt.