Nachfolge von Sportdirektor Rangnick geklärt

Jochen Sauer und Christoph Freund übernehmen ab der neuen Saison

Seit Mitte Jänner ist bekannt, dass Ralf Rangnick seine Arbeit als Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg mit Ende der laufenden Saison beenden wird und sich, aus verschiedenen Gründen, ausschließlich auf seine Tätigkeit bei RB Leipzig konzentrieren wird. An seiner Stelle werden mit Beginn der Meisterschaft 2015/16 Jochen Sauer, aktuell Geschäftsführer der Roten Bullen, und Sportkoordinator Christoph Freund diese Aufgabe übernehmen.

Aufgabenverteilung neu
Während der Fokus von Sauer u. a. auf den Bereichen Spielerverträge, Transfers und rechtlichen Fragen dazu liegen wird, ist Freund ab der neuen Saison für die Themen Profi- und Nachwuchsscouting sowie sportliche Entwicklung zuständig und wird als Bindeglied zu Trainer, Spielern und Spielerrat fungieren.

Für Ralf Rangnick ist diese Entscheidung eine logische Entwicklung der Arbeit der vergangenen Jahre: „Ich habe in den knapp drei Jahren, in denen ich hier in Salzburg bin, mit Jochen Sauer und Christoph Freund sehr eng und gut zusammengearbeitet. So gesehen ist es eine logische Entwicklung, dass meine beiden engsten Mitarbeiter fortan diesen Bereich übernehmen. Wir haben schon bisher Entscheidungen immer im Team getroffen. Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass wir hier in Salzburg ein Team haben, das in der Lage ist, die sportliche Entwicklung voranzutreiben.
Meine Ära hier bei Red Bull Salzburg dauert aber noch zwölf Spiele. Der Standort verfügt über hohe Qualität und ich kann mich ab Sommer mit ruhigem Gewissen voll auf Leipzig konzentrieren.“

Jochen Sauer ist seit August 2012 Geschäftsführer des Klubs und war davor in der deutschen Bundesliga u. a. für den VfL Wolfsburg und Hertha Berlin tätig. Der 42-jährige Deutsche meint zu seinem veränderten Aufgabenbereich: „Als Geschäftsführer beim FC Red Bull Salzburg war ich immer in die sportlichen und transferrelevanten Entscheidungen eingebunden und habe auch alle Prozesse strategisch mitbegleitet. Aufgrund meiner jahrelangen Funktionärstätigkeit in der deutschen Bundesliga bin ich überzeugt davon, den FC Red Bull Salzburg auch in der Zukunft erfolgreich und nachhaltig weiterentwickeln zu können und die Vereinsphilosophie fortzusetzen. Ich verfüge zudem auch über die notwendige Erfahrung, um dann ab Sommer weitere Themen im sportlichen Bereich von Ralf Rangnick zu übernehmen.“

Christoph Freund, 37 Jahre alt, war früher selbst Profi-Fußballer (Wacker Innsbruck, WSG Wattens) und ist schon seit 2006 Mitarbeiter des FC Red Bull Salzburg. Er meint zu seiner neuen Tätigkeit: „Ich freue mich über das Vertrauen des Klubs, für den ich ja schon seit 2006 in verschiedenen Positionen tätig bin. Wir werden den seit Sommer 2012 eingeschlagenen Weg, junge Talente in unserer Philosophie auf höchstem Niveau auszubilden und ihnen auf nationaler und internationaler Ebene einen erfolgreichen Karriereweg zu ebnen, sowie unsere Ziele mit der Kampfmannschaft in Zukunft zu erreichen, konsequent weiter verfolgen.“