FC Admira Wacker 0 - 3 FC Red Bull Salzburg

tipico Bundesliga, Runde 5. FC Admira/Wacker Mödling - FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1). Tore: Bruno (24.), Schwegler (50.), Sabitzer (74.)

 
Red Bull Salzburg feierte heute in der 5. Runde der tipico Bundesliga in der Südstadt gegen den FC Admira/Wacker Mödling einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg, holte damit auch im fünften Saisonspiel drei Punkte.
 
DIE MATCH-ANALYSE: 
Die Roten Bullen setzten sich von Beginn an in der gegnerischen Hälfte fest, gingen bei ihren Angriffen ein hohes Tempo. Damit hatten die Niederösterreicher große Probleme. Die erste dicke Chance hatte Soriano, der in der 7. Minute nur die Latte traf, wenig später rettete Admira-Torhüter Leitner gegen Sabitzer (9.), gegen das Traumtor von Bruno genau in den Winkel war er jedoch machtlos (24.). Im Gegenzug vergab Ouedraogo die große Chance auf den Ausgleich. Danach kam die Admira etwas besser ins Spiel, wurde aber nur einmal gefährlich, während die Salzburger mehrere Möglichkeiten hatten, die Führung auszubauen. Soriano & Co. kamen sehr aggressiv aus der Kabine, machten viel Druck. Dieser führte dann in der 50. Minute auch zur Vorentscheidung, Schwegler knallte den Ball zum 2:0 in die Maschen. Als Draufgabe gab es noch das 3:0 durch Sabitzer. Schlussendlich feierten die Bullen einen hochverdienten Erfolg in der Südstadt. Kleine Hiobsbotschaft: Martin Hinteregger musste kurz vor dem Ende mit einer Oberschenkel-Verletzung raus . . .
 
DIE TABELLENSITUATION: 
Red Bull Salzburg bleibt dank der besseren Tordifferenz (+23) vor dem punktegleichen WAC Tabellenführer. Beide Teams halten bei jeweils 15 Punkten. 
 
WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE: 
  • Bei den Roten Bullen fehlten heute Alan (Mittelhandbruch) und Christoph Leitgeb (eitriger Zahn). Dazu saßen Andreas Ulmer, Stefan Ilsanker, Kevin Kampl und Sadio Mane vorerst nur auf der Bank.
  • Valentino Lazaro spielte nach seinem Fingerbruch mit einer Spezialschiene, Fränky Schiemer kehrte nach seiner Sperre in die Startelf zurück, erlitt vor der Pause nach einem Zusammenstoß mit Ouedraogo sein bereits 15. Cut.
  • Martin Hinteregger bestritt sein 50. Auswärtsspiel in der Bundesliga.
 
DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL: 
Adi Hütter: „Heute habe ich viel Lob für meine Mannschaft. Die Leistung war über 90 Minuten sehr stark und konzentriert, der Sieg mehr als verdient. Für mich gibt es keinen zweiten Anzug, für mich zählt jeder Spieler. Es ist für jeden Trainer schön, wenn er rotieren kann, ohne das die Qualität darunter leidet. Martin Hinteregger ist unser einziges Sorgenkind. Er hat über Schmerzen im Oberschenkel geklagt. Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir ihn bis am Dienstag fit bekommen.“
 
Fränky Schiemer: „Heute hat es mich wieder einmal richtig erwischt. Denn neben dem Cut habe ich mir auch noch den Finger gebrochen. Wichtig war aber, dass wir die drei Punkte geholt haben, und damit die Generalprobe für die Partie am Dienstag gegen Malmö gelungen ist.“
 
Massimo Bruno: „Bei meinem Tor habe ich volles Risiko genommen und auch etwas Glück gehabt. Wir haben viele Chancen kreiert, haben hinten nicht viel zugelassen. Es ist ein Vergnügen, in dieser Mannschaft zu spielen und auch zu gewinnen. Ich gebe im Training immer mein Bestes, will mich damit empfehlen.“
 
DATEN & FAKTEN: 
Aufstellung: Gulacsi; Schwegler, Schiemer, Hinteregger, Ankersen; Ramalho, Keita; Lazaro, Bruno; Soriano, Sabitzer. 
 
Auswechslungen: Ilsanker für Ramalho (72.), Quaschner für Soriano (73.), Kampl für Lazaro (83.) 
 
Gelbe Karte - RBS: Hinteregger (66., Foul) 
 
Schiedsrichter: Dominik Ouschan 
 
Zuschauer: 3.950 
 
DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:
 
Anpfiff in der Südstadt.
 
4. Minute: Soriano spielt tief auf Lazaro, Admira-Torhüter Leitner ist um den Tick schneller am Ball.
 
7. Minute, erste Großchance für die Bullen. Hinteregger mit dem langen Ball auf Soriano, der läuft ein paar Meter, zieht aus rund 18 Metern ab, trifft mit einem gefühlvollen Schuss nur die Latte, Ramalho kommt an den Abpraller nicht ran.
 
9. Minute, die nächste Chance: Soriano auf Sabitzer, der setzt sich gegen Schößwendter durch, scheitert mit seinem Schuss an Leitner, der glänzend abwehrt.
 
13. Minute: Ein Schuss von Ankersen wird zur Ecke abgefälscht.
 
16. Minute: Soriano legt ab auf Keita, dessen Schuss fällt aber zu zentral aus, Leitner ohne Mühe.
 
20. Minute: Schiemer und Ouedraogo krachen mit den Köpfen zusammen. Beide müssen an der Outlinie behandelt, Schiemer sogar genäht werden.
 
23. Minute: Freistoß Soriano, Sabitzer verlängert mit dem Hinterkopf, rechts am Tor vorbei.
 
24. Minute, die Führung für die Salzburger! Sabitzer mit dem Außenrist auf Bruno, der das Leder mit einem wuchtigen Schuss direkt in den rechten Winkel knallt.
 
Im Gegenzug die Ausgleichschance für die Admira. Ouedraogo setzt sich gegen Schiemer durch, scheitert aber an Gulacsi (25.)
 
Nach 30 Minuten: Admira nun etwas besser in der Partie, gewinnt aktuell sogar mehr Zweikämpfe (55 Prozent).
 
33. Minute, die Chance für Soriano, doch Leitner kommt gut raus und wehrt ab.
 
34. Minute: Ramalho auf Soriano, der setzt sich gegen Katzer durch, schießt aber am rechten Pfosten vorbei.
 
35. Minute: Soriano auf Keita, Leitner hält.
 
37. Minute: Lazaro zieht von der Strafraumgrenze ab, knapp am rechten Pfosten vorbei.
 
38. Minute: Freistoß von Schick in den Strafraum, keine Probleme für Gulacsi.
 
40. Minute: Keita spielt den Doppelpass mit Soriano, scheitert dann an Leitner.
 
42. Minute: Laufduell Schiemer/Ouedraogo, Hinteregger räumt souverän ab.
 
In der Nachspielzeit geht Soriano im Strafraum nach einer Attacke von Schößwendter zu Boden (61.), Elfmeter gibt es keinen. Damit geht es mit der knappen Führung der Bullen in die Pause.
 
Weiter geht’s.
 
. . . und die Salzburger setzen die Niederösterreicher gleich wieder unter Dauerdruck.
 
50. Minute, das 2:0 für die Roten Bullen. Die Admira bekommt den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich, Lazaro stochert rechts raus auf Schwegler, der Leitner mit einem satten Schuss ins kurze Eck bezwingt.
 
55. Minute: Ein Schuss von Sabitzer wird leicht abgefälscht, Leitner wehrt ab.
 
57. Minute, jetzt versucht es Lazaro von der Strafraumgrenze, am linken Pfosten vorbei.
 
Nach 65 Minuten: Weiter viel Betrieb in der Hälfte der Admira, im Moment aber keine zwingenden Aktionen.
 
70. Minute, herrliche Aktion von Soriano. Er spielt an der Strafraumgrenze zwei Gegner aus, zieht ab – doch Leitner klärt großartig.
 
74. Minute, Salzburg stellt auf 3:0. Ankersen setzt sich auf links durch, schöne Flanke zur Mitte, wo Sabitzer per Kopf erfolgreich ist.
 
81. Minute: Chance für Bajrami, rechts am Tor vorbei.
 
84. Minute: Zwierschitz mit dem riskanten Rückpass, Leitner schießt bei seinem Klärungsversuch Quaschner an, kann den Ball dann aber sichern.
 
85. Minute: Hinteregger muss mit einer Oberschenkel-Verletzung raus, Salzburg in den letzten Minuten nur noch mit zehn Mann.
 
86. Minute: Einen abgefälschten Schuss von Quaschner dreht Leitner mit einem tollen Reflex über die Latte.
 
Die Bullen bestimmen auch in Unterzahl das Geschehen, gehen nach 93 Minuten als hochverdienter Sieger vom Platz.