Vorbereitung und Abschlusstraining | Tschechisches Schiedsrichter-Team

Am Mittwoch geht es für den FC Red Bull Salzburg um 14:00 Uhr per Charterflug vom Flughafen Salzburg aus nach Bukarest, wo sich die Mannschaft auf das Spiel gegen den rumänischen Vertreter Astra Giurgiu vorbereiten wird.

Von Astras 1:5-Niederlage zum Gruppenauftakt gegen Dinamo Zagreb lässt sich Adi Hütter keinesfalls blenden und meint: „Auch wenn der Gegner vom Namen her wenig bekannt und nicht optimal in die Gruppenphase gestartet ist, müssen wir sehr konzentriert zu Werke gehen. Vorerst ist es aber wichtig, dass wir nach der intensiven letzten Woche gut regenerieren. Das geht mit zwei Siegen natürlich deutlich einfacher.“

Zur konkreten Vorbereitung auf das Europa League-Duell erläutert der Coach der Roten Bullen: „Wir haben viel Videomaterial und verfügen über Informationen von einem unserer Scouts, der am Sonntag beim Spiel gegen Steaua Bukarest (Anm.: Endstand 0:0) mit dabei war. Natürlich wollen wir den Schwung der letzten beiden Spiele mitnehmen und auch gegen Astra drei Punkte holen.“

Marcel Sabitzer ergänzt: „Noch kenne ich unseren nächsten Europa League-Gegner nicht wirklich. Das Videostudium und die konkrete Vorbereitung auf dieses Spiel starten heute. In jedem Fall aber ist es unser Ziel, dort zu gewinnen und drei Punkte zu holen.“

Ungewöhnliche Vorbereitung
Aufgrund der nicht optimalen Infrastruktur in Giurgiu werden die Mannschaft und auch die mitreisenden Medienvertreter in Bukarest übernachten und von dort aus zum Spiel anreisen. Am Matchtag erfolgt im Stadion von Rapid Bukarest noch ein leichtes Vormittagstraining, ehe es dann per Bus rund 1,5 Stunden nach Giurgiu geht. Das Spiel wird um 21:05 Uhr (MEZ) bzw. 22:05 Uhr Ortszeit im Marin Anastasovici-Stadion angepfiffen.

Astra über Lyon in die EL-Gruppenphase
Der rumänische Cup- und Supercupsieger bzw. Vizemeister erreichte die Europa League-Gruppenphase durch einen Erfolg über Olympique Lyon. Im Astra-Kader stehen insgesamt 13 Legionäre, u. a. aus Brasilien, Portugal, Japan, Griechenland, Ghana und Frankreich.

In der Tabelle liegen die Rumänen derzeit auf Rang 3, drei Punkte hinter Leader Steaua Bukarest.

Bisher gab es 31 Duelle zwischen Teams aus Rumänien und Österreich, wovon die Rumänen 14 Spiele gewinnen konnten. Zehn endeten mit einem Remis und sieben Mal triumphierten die österreichischen Klubs.

Personelles
Verletzt sind derzeit Isaac Vorsah (Knie), Valon Berisha (Knie), Rodnei (Leiste) und Asger Sörensen (Sprunggelenk). Fränky Schiemer hat gestern nach längerer Pause erstmals wieder ein Training mit der Mannschaft absolviert. Andreas Ulmer, Peter Ankersen und Christian Schwegler absolvieren aufgrund ihrer Muskelverletzungen weiterhin intensive Einzeltrainingseinheiten bzw. Therapie, hinter ihrem Einsatz für Donnerstag steht jedoch nach wie vor ein Fragezeichen.

Schiedsrichter-Team aus Tschechien
Das Spiel wird von einem Schiedsrichterteam aus Tschechien geleitet. Referee ist Libor Kovarik.