FC Red Bull Salzburg - Schachtar Donezk 4:2 (0:1). Tore: Kampl (48.), Soriano (56./Elfmeter, 83.), Ankersen (71.); Bolbat (41.), Shynder (78.)

Der FC Red Bull Salzburg feierte auch im zweiten Testspiel einen vollen Erfolg: Anlässlich der 100-Jahr-Feier des SAK 1914 besiegte die Hütter-Truppe heute den ukrainischen Serienmeister Schachtar Donezk mit 4:2 (0:1).

DIE MATCH-ANALYSE:

Die Roten Bullen waren von Beginn an spielerisch überlegen, fanden auch die eine oder andere Möglichkeit vor. So scheiterte etwa Leitgeb mit einem Distanzschuss nur ganz knapp. Die besseren Chancen hatte aber der neunfache ukrainische Champion, der aus Kontern stets gefährlich war. Einen davon nutzte Schachtar dann kurz vor der Pause auch zur Führung. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff gelang der an zehn Positionen veränderten Salzburger Mannschaft durch ein Traumtor der Ausgleich (48.), sechs Minuten später sorgte Soriano mit einem trocken verwandelten Elfmeter für die erstmalige Führung. Ankersen erhöhte mit einem schönen Lupfer auf 3:1 (71.), ehe Schachtar noch einmal herankam (78.). Für den Schlusspunkt in dieser Partie sorgten aber wieder die Roten Bullen: Soriano schloss eine herrliche Kombination zum Endstand von 4:2 ab (83.).

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Gegen Schachtar waren heute weitere Neuerwerbungen am Werk zu sehen. Wobei Massimo Bruno in der Startformation stand, Marcel Sabitzer nach der Pause kam.
  • Im Einsatz waren auch die Lieferinger Konrad Laimer und Nils Quaschner.
  • Fränky Schiemer war der einzige Bulle, der durchspielte.
  • Die Roten Bullen reisten direkt nach der Partie zum achttägigen Trainingslager nach Schladming, in dessen Rahmen am Dienstag das nächste Testspiel gegen den russischen Klub Anschi Machatschkala ausgetragen wird. Anpfiff in Schladming ist um 19:00 Uhr.



DIE STIMMEN ZUM SPIEL:

Adi Hütter
: „Das war heute der erste ernst zunehmende Gegner. Dabei haben wir vor allem in der zweiten Halbzeit schon vieles richtig gemacht. Deshalb bin ich sowohl mit der Leistung als auch mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Schließlich ist Schachtar eine Mannschaft, die regelmäßig in der Champions League vertreten ist.

Marcel Sabitzer: „Ich habe etwas gebraucht, um in die Partie zu finden. Aber es ist einfach eine neue Spielweise, an die ich mich erst gewöhnen muss. Deshalb freue ich mich jetzt auch auf das Trainingslager. Da kann man das alles intensivieren.“

DATEN & FAKTEN:

Aufstellung: Walke; Schmitz, Schwegler, Schiemer, Hinteregger; Laimer, Bruno, Leitgeb, Mane; Zulj, Alan.

Auswechslungen: Gulacsi für Walke (46.),Sörensen für Schwegler (46.), Ankersen für Schmitz (46.), Ulmer für Hinteregger (46.), Ilsanker für Leitgeb (46.), Lazaro für Bruno (46.), Kampl für Laimer (46.), Quaschner für Mane (46.), Sabitzer für Zulj (46.), Soriano für Alan (46.)

Zuschauer: 1.200

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:

Den ersten Angriff starten die Salzburger, wobei sich Alan dabei den Ball etwas zu weit vorlegt, Chance dahin (1.).

Auf der anderen Seite klärt Schiemer nach einer Hereingabe von Ilsinho (4.)

6. Minute, erneut die Gäste: Gladkij über rechts, doch Walke ist vor Bolbat am Ball.

9. Minute: Leitgeb mit einem Schuss aus rund 18 Metern, knapp am linken Pfosten vorbei.

Im Gegenzug kommt Bolbat im Strafraum plötzlich frei zum Schuss, Walke wehrt mit einer Glanztat ab (10.)

Drei Minuten später zeichnet sich Walke erneut aus. Nach einem Fehler von Leitgeb schnappt sich Ilsinho das Leder, riskiert aus 20 Metern einen Heber. Doch der Deutsche dreht den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte (13.)

16. Minute: Hohe Flanke von Mane in den Strafraum, Zulj nimmt den Ball perfekt an, legt ab auf Alan, dessen Schuss von der Strafraumgrenze wird abgefälscht, geht über die Latte.

18. Minute: Nach einem Stanglpass von Schwegler bringt die Donezk-Abwehr den Ball nur kurz weg, Bruno übernimmt direkt, schießt knapp rechts am Tor vorbei.

21. Minute: Mane auf Schmitz, dessen Schuss fällt aber zu zentral aus.

24. Minute: Herrliches Zuspiel von Bruno auf Mane. Der knallt das Leder über das linke Kreuzeck.

25. Minute: Bruno ideal auf Alan, dessen Schuss fischt Donezk-Torhüter Kanibolozkij aus der linken Ecke.
29. Minute: Hinteregger fängt einen Flachpass von Stepanenko ab.

34. Minute, Riesenchance Donezk. Doch Gladkij scheitert nach einer Flanke von Ilsinho mit einem Kopfball aus fünf Metern an Walke!

38. Minute: Nach einem weiten Einwurf von Schwegler trifft Alan das Leder per Seitfallzieher nicht richtig, keine Probleme für Kanibolozkij.

41. Minute, ein herrlicher Treffer bringt das 1:0 für die Ukrainer. Bolbat zieht auf der linken Seite davon und zirkelt den Ball vom Strafraumeck genau ins lange Eck. Von der Innenstange springt der Ball ins Tor – keine Chance für Walke.

Mit diesem Stand geht es auch in die Pause.

Weiter geht’s.

Trainer Adi Hütter bringt für den zweiten Durchgang zehn neue Spieler.

48. Minute, der Ausgleich durch Kampl, der den Ball aus gut 20 Metern genau ins linke Kreuzeck knallt – Marke sehenswert!

53. Minute, die Chance für Sabitzer, doch der Torhüter hält.

55. Minute: Lazaro wird im Strafraum gelegt, Elfmeter. Soriano verwandelt flach ins linke Eck bombensicher, die Bullen erstmals in Führung – 2:1 (56.)!

68. Minute: Nach einem herrlichen Solo über 50 Meter spielt Kampl ideal auf Quaschner, dessen Schuss kann Donezk-Torhüter Pyatov abwehren.

71. Minute, das 3:1 für die Roten Bullen. Sabitzer zieht aus halblinker Position ab, Pyatov kann nur kurz abwehren. Ankersen setzt nach und lupft den Ball über den Torhüter ins Netz.

Die Bullen drücken jetzt gehörig aufs Tempo, arbeiten sich dabei auch Chancen heraus. So scheitert Quaschner mit einem Distanzschuss (78.)

78. Minute, Donezk verkürzt auf 2:3. Torschütze Shynder, der ein Zuspiel von Dentinho verwertet.
Doch die Bullen erhöhen fast postwendend auf 4:2. Nach einer schönen Kombination kommt der Ball von Quaschner über Kampl zu Soriano, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben muss (83.)

87. Minute:  Freistoß für Schachtar, ausgeführt von Dentinho. Gulacsi hat mit dem hohen Ball in den Strafraum aber keine Probleme.

Das war’s, Red Bull Salzburg besiegt Schachtar Donezk verdient mit 4:2.