FK Austria Wien 0 - 2 FC Red Bull Salzburg

ÖFB Samsung Cup 2014/15, Finale. FK Austria Wien – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0, 0:0) n.V. Tore: Soriano (95.), Pires (108.)
 
Red Bull Salzburg hat es geschafft! Mit einem 2:0-Sieg in der Verlängerung gegen den FK Austria Wien sicherten sich Jonatan Soriano & Co. nicht nur den Sieg im ÖFB Samsung Cup, sondern verteidigten damit auch das Double! Dabei mussten die Salzburger in Klagenfurt rund 80 Minuten in Unterzahl spielen!

DIE MATCH-ANALYSE:
16.000 Besucher sahen im Klagenfurter Wörthersee Stadion in der Anfangsphase zwei Mannschaften, die jeweils versuchten, schnell nach vorne zu spielen. Mit Fortdauer flachte die Partie aber etwas ab. Es gab nur sehr wenige Torraumszenen, vielmehr gab es viele Fouls und Unterbrechungen. Die Roten Bullen blieben spielbestimmend, die Austria kam kaum zu geordneten Kombinationen. Kurz vor der Pause sah Gulacsi nach einem Foul Rot (41.). Torlos ging es in die Kabinen. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff hatten die Salzburger nach einem Lattenschuss von Gorgon Glück (46.), hatten danach auch mit einem Mann weniger mehr vom Spiel, begingen oft aber unnötige Abspielfehler. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde die Austria dann etwas dominanter, kam häufiger vor das Tor von Walke, blieb aber harmlos. Da auch Pires (83.) und Caleta-Car (84.), beziehungsweise Holland (89.) in der Schlussphase scheiterten, ging es in die Verlängerung. Dort nutzte Soriano in der 95. Minute einen Fehler von Holland eiskalt aus, brachte die Roten Bullen, die eine unglaubliche kämpferische Leistung boten, in Führung! Das war aber noch nicht alles, denn Pires sorgte in Minute 108 sogar für das 2:0. Wenig später unterbrach Schiedsrichter Drachta nach Würfen von Feuerwerkskörpern aus dem Austria-Sektor die Partie für rund fünf Minuten. In der restlichen Spielzeit passierte nicht mehr viel, der Schlusspfiff machte das Double perfekt!

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Die Roten Bullen mussten heute neben Isaac Vorsah, Christoph Leitgeb, Massimo Bruno und Valentino Lazaro auch noch auf Christian Schwegler (Mittelfußknochenbruch) und Stefan Ilsanker (Muskelverletzung) verzichten. Für Ilsanker begann Duje Caleta-Car, der zugleich im Samsung Cup debütierte.
  • Red Bull Salzburg ist erst der dritte Verein, dem es gelang, das Double erfolgreich zu verteidigen. Bisher schafften das Rapid (1918–1920) und die Austria (1961–1963)!


DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL:
Adi Hütter:
„Unser Ziel war es heute, dass wir das Double verteidigen. Jetzt bin ich nur sehr stolz auf das, was meine Mannschaft heute geleistet hat. Wenn man 80 Minuten in Unterzahl spielt, dann auch noch zwei Tore schießt, ist der Sieg verdient. Das Quäntchen Glück gehört oft dazu. Und das haben wir heute auch gehabt.“
 
Jonatan Soriano: „Das war heute ein Wahnsinn, das ist meine Vorstellung von einem Finale. Wir haben mit einem Mann weniger super gespielt. Aber wir sind Red Bull, haben wieder alles gegeben.“
 
Martin Hinteregger: „Es war ein unglaublicher Kampf, das ist jetzt ein unglaubliches Gefühl.“

DATEN & FAKTEN:
Aufstellung:
Gulacsi; Ankersen, Caleta-Car, Hinteregger, Schmitz; Ramalho, Keita; Berisha (100. Quaschner), Minamino (43. Walke); Sabitzer (81. Pires), Soriano.

Gelbe Karten - RBS: Ramalho (90., Foul), Schmitz (93., Foul), Pires (109., Unsportlichkeit)

Rote Karte - RBS: Gulacsi (41., Foul)

Schiedsrichter: Oliver Drachta

Zuschauer: 16.000

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:
Das Cup-Finale beginnt, die Wiener Austria hat Anstoß, setzt auch die ersten Akzente.

5. Minute, jetzt erstmals die Bullen gefährlich: Sabitzer spielt einen herrlichen Lochpass auf Berisha, der den Ball aber gegen zwei Austrianer verliert.

8. Minute: De Paula über links, seine Hereingabe holt sich Gulacsi ganz sicher.

Im Gegenzug zieht Berisha aus der Distanz ab, Lindner hält (8.).

Nächster Distanzschuss, diesmal von Soriano – Lindner erneut auf dem Posten (10.).

12. Minute, erste große Chance für die Bullen: Nach einem Freistoß von Schmitz löst sich Ramalho geschickt, köpft aber weit über das Tor.

17. Minute: Kvasina tankt sich rechts durch, spielt dann aber einen ganz schlechten Querpass, Keita fängt ihn ab.

19. Minute: Soriano übernimmt an der Strafraumgrenze direkt, schießt in die Wolken.

24. Minute: Ecke Schmitz, Kopfball-Aufsetzer von Ramalho, zu direkt. Berisha kommt knapp nicht dran, Lindner fängt das Leder.

25. Minute: Nach einer Flanke von Ankersen setzt Berisha den Ball per Kopf neben die linke Stange.

26. Minute: Berisha muss nach einem harten Zusammenstoß behandelt werden.

29. Minute: Berisha kommt mit einem Turban zurück.

31. Minute, Elfmeter-Alarm im Salzburger Strafraum. Caleta-Car bekommt nach einer Flanke von Gorgon den Ball an die Hand – der Pfiff bleibt aus.

35. Minute, Keita aus der Distanz, knapp über die Latte.

41. Minute, Rote Karte für Gulacsi, der nach einem schnellen Konter der Wiener weit aus dem Tor kommt und voll mit de Paula zusammenkracht.

43. Minute, Walke rein, Minamino raus. Die Roten Bullen damit für rund 50 Minuten mit einem Mann weniger.

Halbzeit, noch keine Tore in Klagenfurt.

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Knalleffekt: Nach nur 24 Sekunden zieht Gorgon aus halblinker Position ab, der Ball geht von der Querlatte ins Torout (46.).

49. Minute: Soriano über links mit einem Lupfer zur Mitte, Lindner fängt den Ball vor Sabitzer.

58. Minute, schneller Konter der Salzburger, Sabitzer schließt von der Strafraumgrenze ab, schießt aber zu zentral, keine Probleme für Lindner.

60. Minute: Suttner zieht aus 17 Metern ab, Walke hält ganz sicher.

62. Minute: Suttner mit der Attacke gegen Ankersen im Strafraum, kein Elfer, sagt Schiedsrichter Drachta.

63. Minute: Möglichkeit für Caleta-Car, der trifft den Ball aber nicht richtig.

Noch 20 Minuten. Die Austria wird jetzt stärker.

75. Minute: Holland mit dem Pass auf Kvasina. Hinteregger passt auf, ist eher am Ball.

78. Minute: Ankersen dringt rechts in den Strafraum, kommt auch zum Abschluss, doch Lindner wehrt ab.

83. Minute, die Chance für die Bullen – doch Lindner entschärft mit einer Glanztat einen satten Schuss von Pires von der Strafraumgrenze, lenkt den Ball ins Torout.

84. Minute, nächste Chance! Nach einer Ecke von Schmitz leitet Hinteregger per Kopf weiter, Caleta-Car kommt um Sekundenbruchteile zu spät.

89. Minute: Grünwald geht rechts durch, spielt zurück auf Holland, der den Ball rechts neben das Tor setzt.

Drei Minuten Nachspielzeit.

93. Minute, Lindner pariert einen Schuss von Ramalho.

Das war’s vorerst, das Cupfinale geht in die Verlängerung.

Jetzt wird es für die Salzburger ganz schwer, weitere 30 Minuten in Unterzahl.

Weiter geht’s.

92. Minute: Ansatzloser, sehr platzierter Weitschuss von Royer – Walke pariert prächtig.

95. Minute, das 1:0 für Red Bull Salzburg! Soriano schnappt sich von Holland den Ball, zieht Richtung Austria-Tor, spielt noch Stronati aus und schließt eiskalt mit einem Schuss ins lange Eck ab!

97. Minute: Schuss von Pires, Lindner hält.

98. Minute: Kopfball Kvasina, Walke bombensicher.

100. Minute: Solo von Grünwald, bei Hinteregger ist Endstation.

102. Minute: Weitschuss Hinteregger, drüber.

Auf der Gegenseite knallt Royer den Ball über die linke Kreuzecke (104.).

Kurze Pause – und ab in die letzten 15 Minuten.

106. Minute, Doppelchance für Grünwald, doch Walke wehrt zweimal ganz toll ab!

108. Minute, das 2:0 für Red Bull Salzburg nach einer traumhaften Aktion. Soriano erobert in der eigenen Hälfte den Ball, spielt ab auf Quaschner. Der wiederum bedient Pires mit einem perfekten Pass in die Tiefe – und auch der Brasilianer bleibt eiskalt!

110. Minute: Nach Raketenwürfen aus dem Austria-Sektor schickt Schiedsrichter Drachta beide Mannschaften in die Kabine, die Partie ist unterbrochen.

Nach rund fünf Minuten geht es weiter.

112. Minute, Chance für Grünwald, Endstation Walke.

113. Minute, Hinteregger ist angeschlagen, das sieht nicht gut aus. Nach einer kurzen Behandlung versucht er es aber wieder.

119. Minute: Zulechner zieht ab, knapp am linken Pfosten vorbei.

120. Minute: Soriano schließt einen Konter ab, am langen Eck vorbei. Im Anschluss plagen ihn Krämpfe, der Bullen-Kapitän muss behandelt werden.

Der Schlusspfiff von Schiedsrichter Drachta – es ist geschafft, Red Bull Salzburg holt erneut das Double!