Titelverteidigung als großes Ziel | Soriano & Co. gegen Rekordsieger | 80. Cupfinale der Geschichte | Schwegler verletzt

Am kommenden Mittwoch, den 03. Juni 2015, geht es für den FC Red Bull Salzburg im 54. und letzten Pflichtspiel der Saison um einen weiteren Titel und den Kampf ums Double-Double (Anm.: Meister & Cup-Sieger 2013/14 bzw. Meister und Cup-Sieger 2014/15). Zudem stehen die Salzburger zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren im Finale und haben diese beiden Spiele (2011/12 mit 3:0 gegen Ried, 2013/14 mit 4:2 gegen St. Pölten) jeweils gewinnen können.
Der Gegner im 80. Cup-Endspiel im Klagenfurter Wörthersee Stadion ist der FK Austria Wien, die Begegnung beginnt um 20:30 Uhr (live auf ORFeins) und wird von Schiedsrichter Oliver Drachta geleitet.

Während die Roten Bullen die tipico Bundesliga an der Spitze beendet haben, blieb für die Wiener am Ende der Meisterschaft nur Rang 7. Und dennoch ist der 27-fache österreichische Cup-Sieger für die Salzburger ein gefährlicher Finalgegner. „Sie haben als einziger Klub im laufenden Bewerb noch keinen Gegentreffer erhalten (Anm.: Torverhältnis: 22:0) und stehen damit keinesfalls zufällig im Endspiel. Außerdem kann man das Samsung Cup-Finale nicht mit einem normalen Ligaspiel vergleichen. Es geht um einen Titel – auf neutralem Boden und in einem wunderschönen Stadion“, meint Salzburg-Coach Adi Hütter zu den Vorzeichen.

Mit 10.000 PS nach Klagenfurt, noch Plätze bei Busreise
Der vom Klub angebotene Sonderzug, den es bereits im Vorjahr gab, und der mit 10.000 PS in Richtung Klagenfurt fahren wird, war innerhalb von drei Tagen ausverkauft. 600 Anhänger reisen per Bahn zum Cup-Finale und marschieren vom Bahnhof aus zur Wörthersee Arena.

Für die Busreise (Anreise plus Matchticket um 45,-- Euro) gibt es noch freie Plätze, weitere Infos unter www.redbullsalzburg.at.
Für Kinder gibt es eine eigene Bullidikidz-Fahrt. Nähere Informationen unter www.bullidikidz.com.

Rote Bullen an der Spitze
In der Cup-Torschützenwertung liegt Marcel Sabitzer gemeinsam mit Vorjahres-Champion Alan (mittlerweile in China) mit je 7 Toren vor Marco Djuricin und Jonatan Soriano (jeweils 6 Treffer) in Front.
Ronivaldo Bernardo Sales und Alexander Grünwald (beide Austria Wien) haben bislang je 5 Treffer erzielt.
Das Team des Schützenkönigs erhält eine, vom Partner Österreichische Lotterien zur Verfügung gestellte, Prämie von € 10.000,–.


Statements
Adi Hütter: „Ich bin etwas angeknackst aufgrund der Personalsituation. Die Ausfälle von Schwegler, Ulmer, Leitgeb, Lazaro und Bruno treffen uns hart. Aber trotz allem gibt es nichts zu jammern, wir werden für das Cup-Finale eine gute Mannschaft auf dem Platz haben.“
„Auch gestern gegen die Austria hat man gesehen, dass sie in ihrem letzten Spiel die allerletzte Chance auf einen internationalen Startplatz nützen wollen. Und das können sie nur mehr über einen Cup-Sieg schaffen. Wir werden versuchen, das zu verhindern und alle Hebel dafür in Bewegung setzen. Denn wir wollen etwas schaffen, das bisher in der österreichischen Fußballgeschichte nur zweimal gelungen ist, nämlich einen Doublegewinn zu verteidigen.“

Martin Hinteregger: „Für mich ist es immer schön, in Klagenfurt zu spielen. Meine Familie und viele meiner Freunde und Bekannten werden dort sein.“
„Wir haben ja schon einige Cup-Spiele hinter uns und wenn man so viel durch Österreich gefahren ist, will man am Ende natürlich auch gewinnen. Das zählt dann erst richtig. Wir sind extrem motiviert und sicher auch als Favorit zu sehen, aber die Austria ist kein leichter Gegner. Sie haben in dieser Cup-Saison kein einziges Gegentor bekommen. Das wird sicher ein harter Kampf auf beiden Seiten werden, und wir erwarten ein ausgeglichenes Spiel.“


Personelles
Verletzt sind Isaac Vorsah (Knie), Andreas Ulmer (Adduktoren), Christoph Leitgeb (Knie), Massimo Bruno (Blinddarm) und Valentino Lazaro (Oberschenkel).

Zudem hat sich Christian Schwegler im gestrigen Spiel gegen Austria Wien einen Bruch des Mittelfußknochens zugezogen und fällt rund sechs Wochen aus.

Die Cup-Erfolge der Roten Bullen in dieser Saison
28.04.15 SV Scholz Grödig – FC Red Bull Salzburg 0:2 (0:0)
Tore: Quaschner, Sabitzer
08.04.15 Cashpoint SCR Altach – FC Red Bull Salzburg 0:4 (0:3)
Tore: Sabitzer (2), Soriano (2)
29.10.14 Wacker Innsbruck – FC Red Bull Salzburg 1:2 n.V. (0:0)
Tore: Bergmann; Kampl, Roguljic
24.09.14 Wiener Sportklub – FC Red Bull Salzburg 1:12 (1:4)
Tore: Pollack; Alan (3), Sabitzer (2), Soriano (2), Kampl, Leitgeb, Bruno, Quaschner, Soura (Eigentor)
12.07.14 SC Sollenau – FC Red Bull Salzburg 1:10 (1:5)
Tore: Vukovic; Alan (4), Soriano (2), Sabitzer (2), Mane, Ulmer


Sonstiges zum Samsung Cup
Schiedsrichterteam
Das Schiedsrichter-Team kommt aus Oberösterreich. Geleitet wird die Partie vom 38-jährigen Oliver Drachta. Assistieren werden ihm Roland Brandner und Andreas Rothmann. Helmut Trattnig aus Kärnten ist 4. Offizieller.
Oliver Drachta ist von Beruf Sportwissenschaftler, wurde 1994 Schiedsrichter und hatte 2008 sein Debüt in der höchsten Spielklasse. Seit 2010 steht er auf der internationalen Schiedsrichterliste. Das Spiel in Kärnten ist für Drachta das erste ÖFB-Cup-Endspiel.
Vor kurzem hat der Oberösterreicher auch das Cup-Finale des Moldawischen Fußball-Verbandes zwischen Sheriff Tiraspol und Dacia Chisinau geleitet.

Spielersperren
Für das Finale des Samsung Cups sind alle Spieler beider Finalisten aus dem Cup-Bewerb heraus spielberechtigt.

Titelträger
Erfolgreichster Cup-Fighter der Geschichte ist der FK Austria Wien mit 27 Erfolgen, gefolgt vom SK Rapid Wien mit 14 Titeln. Der FC Red Bull Salzburg hält aktuell bei 2 Cup-Erfolgen.

Finale in Klagenfurt
Zum dritten Mal steigt ein Finale im Wörthersee Stadion. Die Spiele im Überblick:
2010 SK Puntigamer Sturm Graz : SC Wr. Neustadt 1:0 (0:0) 29.000 Zuschauer
2014 FC Red Bull Salzburg : SKN St. Pölten 4:2 (2:1) 11.600 Zuschauer
2015 FC Red Bull Salzburg : FK Austria Wien

Prämien
In der Saison 2014/15 blieben die Zuschauereinnahmen zum zweiten Mal zur Gänze beim Heimteam. Die Erfolgsprämien wurden im Verhältnis 35% (Heimverein) zu 65 % (Auswärtsteam) aufgeteilt.
Als Endspielprämie bekommen die Finalisten zusätzlich zu den Prämien, die sie im laufenden Bewerb verdient haben, und zu den Zuschauereinnahmen (Heimvereine) jeweils € 150.000,–. Beide Vereine haben somit in der Samsung Cup-Saison 2014/15 € 275.000,– an Prämien verdient.
Zudem können über die Fair-Play-Wertung und über den Titel des Torschützenkönigs jeweils € 10.000,– für die Klubkassa erspielt werden.