FC Red Bull Salzburg 1 - 2 SK Rapid Wien

tipico Bundesliga, Runde 19. FC Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien 1:2 (0:0). Tore: Sabitzer (84.); Beric (80., 94.)
 
Red Bull Salzburg musste sich heute im Schlager der 19. Runde der tipico Bundesliga daheim gegen den SK Rapid Wien durch ein Tor in der letzten Sekunde mit 1:2 (0:0) geschlagen geben, war dabei aber 70 Minuten in Unterzahl . . .

DIE MATCH-ANALYSE:
Die Roten Bullen taten sich im Schlager der letzten Herbstrunde zu Beginn sehr schwer. Auch ein "Verdienst" von Rapid. Denn die Wiener begannen forsch und energisch, gewannen deutlich mehr Zweikämpfe, und hatten auch sehr gute Chancen. So rettete Gulacsi in der 18. Minute mit einer Glanztat gegen Kainz. Fünf Minuten später kam es dann noch dicker für die Salzburger, die Ramalho mit Gelb-Rot verloren und die restliche Spielzeit mit einem Mann weniger bestreiten mussten. In der Folge war die Unterzahl aber nicht zu bemerken. Die Bullen kamen besser in die Partie, waren vor allem mit Standards gefährlich, produzierten in der Vorwärtsbewegung aber zu viele Ballverluste. Kurz vor dem Wechsel vergab abermals Kainz eine Riesenchance auf die Führung für Rapid, zehn Minuten nach der Pause traf Steffen Hofmann mit einem Freistoß nur das rechte Lattenkreuz (55.). Nach eher zerfahrenen 25 Minuten war die Schlussphase dann unglaublich spannend: Zuerst gelang Beric das 1:0 für Rapid (80.), nur vier Minuten später glückte Sabitzer der Ausgleich (84.). Die Bullen stürmten in den letzten Minuten vehement, hatten durch Keita in der 92. Minute auch die Chance auf das 2:1. Doch Sekunden vor dem Abpfiff fixierte Beric mit seinem zweiten Treffer den Sieg für Rapid (94.)

DIE TABELLENSITUATION:
Herbstmeister Red Bull Salzburg bleibt bei 38 Punkten, überwintert mit acht Zählern Vorsprung auf den WAC und Altach. Rapid ist nun Vierter mit 29 Punkten.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:

  • Nichts wurde es aus dem Abschiedsspiel für Franz Schiemer, der am Freitag offiziell seinen Rücktritt bekanntgab. "Fränky" zog sich gestern beim Training einen Muskelfaserriss zu, wurde vor dem Anpfiff aber dennoch gebührend von Sportdirektor Ralf Rangnick, seinen Mitspielern und den Fans verabschiedet.
  • Geehrt wurde aber auch die gesamte Mannschaft der Roten Bullen von Bundesliga-Vizepräsident Erwin Fuchs für den Gewinn der Herbstmeisterschaft.
  • Marcel Sabitzer kam heute zu seinem 100. Bundesliga-Einsatz.
  • Nach der Partie stand bei den Roten Bullen noch die klubinterne Weihnachtsfeier auf dem Programm, danach ging's in den wohlverdienten Urlaub.


DIE STIMMEN NACH DEM SPIEL:
Adi Hütter: "Wir wollten dem Publikum zum Abschluss noch einmal ein tolles Spiel bieten. Das ist uns nicht gelungen. Rapid war heute gut. Da war es nicht leicht, so lange in Unterzahl dagegen zu halten. Aber wir haben auch das 0:1 weggesteckt, sind zurückgekommen, haben sehr gut gefightet, haben auch den Ausgleich erzielt. Wenn man dann aber in der letzten Aktion ein Spiel verliert, tut das natürlich weh."

Marcel Sabitzer: "Diese Niederlage schmerzt natürlich. Aber wir haben weiter acht Punkte Vorsprung und freuen uns auf den Urlaub. Erste Hälfte sind wir überhaupt nicht ins Spiel gekommen, nach der Pause war die Partie dann total ausgeglichen. Mit meiner Saison kann ich zufrieden sein, habe sehr viele Spiele gemacht."

DATEN & FAKTEN:
Aufstellung: Gulacsi; Schwegler, Ramalho, Hinteregger, Ulmer; Ilsanker, Leitgeb; Kampl, Bruno; Alan, Soriano.

Auswechslungen: Sabitzer für Soriano (46.), Keita für Bruno (46.), Ankersen für Schwegler (84.)

Gelbe Karten - RBS: Ramalho (6., Kritik), Leitgeb (34., Foul), Schwegler (43., Foul), Hinteregger (54., Foul), Sabitzer (90., Unsportlichkeit)

Gelb-Rot - RBS: Ramalho (23., Foul)

Schiedsrichter: Markus Hameter

Zuschauer: 17.199

DIE HÖHEPUNKTE DES SPIELS:
Das letzte Spiel im Fußball-Bundesligajahr 2014 beginnt . . .

2. Minute, Rapid erstmals gefährlich. Doch nach einer Flanke von rechts klärt Schwegler per Kopf vor Beric.

8. Minute, erste Top-Aktion der Salzburger. Nach einem Rapid-Eckball starten sie einen schnellen Konter über Kampl. Der schließt nach einem Alleingang fast von der Mittellinie auch selbst ab, doch Rapid-Torhüter pariert seinen Schuss prächtig.

15 Minuten sind um. Rapid hält im Moment sehr gut mit. Das unterstreicht auch die aktuell ausgeglichene Bilanz punkto Ballbesitz . . .

17. Minute: Nach einer verunglückten Kopfball-Rückgabe von Ulmer kommt Beric an den Ball, seine Flanke entschärft Schwegler, schießt das Leder aus der Gefahrenzone.

18. Minute, Riesenchance Rapid. Kainz gewinnt halblinks den Zweikampf gegen Kampl, zieht sofort ab, doch Gulacsi wehrt mit einem tollen Reflex ab.

23. Minute, Gelb-Rot für Ramalho nach einem Foul an Beric, die Salzburger damit knapp 70 Minuten in Unterzahl. Jetzt wird’s eng . . .

27. Minute: Herrlicher Freistoß von Soriano aus großer Distanz, Novota taucht ab, fischt den Ball aus dem rechten Eck.

29. Minute: Kurz abgespielter Freistoß auf Hinteregger, Novota auf dem Posten.

30. Minute: Nach einer Ecke von Kampl kommt Alan per Kopf nicht richtig an den Ball, Chance vorbei.

38. Minute: Kampl zieht links in den Strafraum, seinen Stanglpass wehrt Max Hofmann zur Ecke ab.

41. Minute: Leitgeb versucht es aus der Distanz, trifft den Ball aber nicht richtig.

44. Minute, Riesenchance Rapid – erneut durch Kainz. Diesmal schießt er nach einer Flanke von Pavelic völlig freistehend vom Elferpunkt neben das Tor!

Pause. Noch keine Tore in der Red Bull Arena.

Noch 45 Minuten, dann ist Winterpause.

Adi Hütter bringt Keita und Sabitzer für Soriano und Bruno.

55. Minute: Gefährliche Freistoß-Distanz für Rapid – und Glück für die Bullen: Steffen Hofmann trifft nur die rechte Kreuzecke!

59. Minute: Querschläger von Ilsanker, Gulacsi putzt aus.

61. Minute: Schiedsrichter Hameter schickt Rapid-Trainer Barisic wegen Kritik auf die Tribüne.

63. Minute: Weiter Pass auf Kainz, der schießt aus halblinker Position klar am Tor vorbei.

69. Minute: Starker Pass von Ulmer in die Tiefe auf Sabitzer, der bringt den Ball aber nicht zur Mitte.

71. Minute: Sonnleitner foult Kampl. Gute Distanz, rund 18 Meter vor dem Tor.

Kampl (Knie) und Leitgeb (blutende Wunde) müssen behandelt werden. Beide dürfen vorerst nicht zurück auf das Spielfeld.

Sabitzer tritt den Freistoß, schießt in die Mauer. Kampl und Leitgeb dürfen danach wieder rein (73.).

74. Minute: Sabitzer kommt zum Abschluss. Sein Schuss fällt aber zu schwach aus, keine Probleme für Novota.

78. Minute: Weitschuss von Petsos, gut geblockt von Hinteregger.

79. Minute: Leitgeb aus dem Hinterhalt, klar links am Tor vorbei.

80. Minute, die Führung für Rapid durch Beric, der mit viel Ballglück ans Leder kommt und Gulacsi mit einem Schuss ins linke untere Eck bezwingt.

83. Minute, die Chance auf den Ausgleich. Doch der Schuss von Kampl streicht über die Latte!

84. Minute, jetzt ist er da, der Ausgleich! Torschütze Sabitzer, der nach einem Doppelpass mit Kampl Novota durch die Beine schießt!

87. Minute: Beric auf Alar, klar drüber.

Vier Minuten gibt’s noch drauf . . .

91. Minute: Querpass von Kampl auf Ankersen, der wird aber erfolgreich am Torschuss gehindert.

92. Minute, fast die Führung für die Bullen. Der Schuss von Keita geht ganz knapp am langen Eck vorbei.

94. Minute, die Führung und der Sieg für Rapid – erneut durch Beric, der nach einer Flanke von Kainz den Ball zum 2:1 über die Linie drückt.

Das war’s, die Roten Bullen verlieren den Schlager unglücklich 1:2.