Match wird von WM-Final-Schiri Rizolli geleitet

Alles fiebert dem heutigen Champions League Play-off Duell der Roten Bullen entgegen, in dem es gegen den schwedischen Meister Malmö FF geht. Dieser ist gestern in Salzburg gelandet, hat am Abend noch ein Training in der Red Bull Arena absolviert und bei der vorher abgehaltenen Pressekonferenz durchaus Selbstbewusstsein gezeigt.

Aage Hareide, der norwegische Trainer von Malmö, meinte: „Wir haben den Gegner in alle Einzelteile zerlegt. Es ist, als ob man ein Puzzle zusammenfügt. Ich habe mir Spieler für Spieler angeschaut und ich mag diesen Teil des Jobs."

Heimvorteil in der Red Bull Arena
Mittlerweile sind bereits über 26.000 Tickets für den Champions League-Schlager verkauft. Auch heute um 9 Uhr standen bereits viele Fans beim Ticketing und Service Center der Red Bull Arena, um sich noch Karten für das Spiel zu sichern.

Aufgrund einiger Baustellen rund um Salzburg ist dabei mit eher großem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Um etwaige Staus zu vermeiden, ersucht der FC Red Bull Salzburg, die öffentlichen Verkehrsmittel zu verwenden, die mit dem Match-Ticket ab sechs Stunden vor Spielbeginn bis zum Betriebsschluss kostenlos benützt werden können.
 
Zudem gibt es folgende Shuttle- bzw. Verkehrsinfos

  •  Shuttle vom Salzburger Messezentrum (ca. alle 5 Minuten):  Der Parkplatz Salzburger Messezentrum sollte vermehrt in Anspruch genommen werden, da in Fahrtrichtung München im Bereich des Lieferinger Tunnels eine Baustelle eingerichtet ist und Stauungen wahrscheinlich sind
  • Ebenfalls mit starkem Verkehrsaufkommen ist auf der A1, der Westautobahn, aufgrund einer großen Baustelle in Richtung Stadion zu rechnen.
  • Shuttle vom Outletcenter/Airportcenter Wals-Himmelreich (ca. alle 10 Minuten).
  • Verstärkte städtische Buslinien, S-Bahn und reguläre Bahnlinien.
  • Zusätzlich zu den gewohnten Verkehrsanbindungen starten halbstündlich O-Bus-Linien vom Rathaus, Hanuschplatz und Theatergasse in alle Richtungen.
  • Am Hauptbahnhof besteht Anschluss zu den Zügen der Salzburger Lokalbahn (Mitternachts-Express  um 00:00 Uhr und Nacht-Express um 02:00 Uhr).
  • Aktueller ÖBB & SVV-Fahrplan HIER

Vorbereitung auf das Spiel
Die Roten Bullen gehen gut vorbereitet ins Spiel. „Wir betreiben sehr intensives Videostudium und bereiten auf dieser Basis sowie auf den Eindrücken, die ich beim Meisterschaftsspiel gegen Örebro sammeln konnte, unseren Matchplan vor“, erläutert Trainer Adi Hütter. Gestern vor dem Nachmittagstraining gab es für die Mannschaft deshalb eine längere Besprechung.

Die Analyse des Trainers: „Malmö spielt einen typisch skandinavischen Fußball mit einem 4-4-2-System und versucht es oft mit hohen Bällen in den Strafraum. Ihr Schlüsselspieler in der Offensive ist Markus Rosenberg, auf den wir sehr achtgeben müssen. Insgesamt prallen bei diesem Duell zwei ziemlich unterschiedliche Spielkulturen aufeinander".
 
Eddie Gustafsson, in der letzten Saison noch Goalie bei den Roten Bullen, schätzt seine Landsleute durchaus stark ein:

„Malmö ist ein schwedischer Topklub mit einer sehr klaren Spielidee, die konsequent verfolgt wird. Die Stärken liegen meiner Ansicht nach klar in der Offensive, in der Rosenberg, Eriksson und Fosberg besonders zu beachten sind. Dafür ist Malmö hinten eher anfällig. Das aggressive Pressing meiner Ex-Kollegen wird ihnen Probleme bereiten.“ 

Personelles

Während Christoph Leitgeb und Alan heute wieder mit der Mannschaft trainieren konnten, steht hinter dem Einsatz von Martin Hinteregger ein großes Fragezeichen. Der Kärntner musste gegen die Admira mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel vom Spielfeld und wird rund um die Uhr behandelt. Hütter:''Wir werden alles versuchen, dass es sich für Martin ausgeht. Aber es ist ein Wettlauf mit der Zeit.''

Fränky Schiemer hat gegen die Admira sein bereits 15. Cut sowie einen Kapseleinriss im Finger erlitten. Es sollte am Dienstag aber wieder fit sein.
 
In jedem Fall fehlen Isaac Vorsah (Knie) und Valon Berisha (Kreuzbandoperation) sowie Asger Sörensen wegen einer Sprunggelenksverletzung.

WM-Finalschiedsrichter pfeift

Das Spiel findet am Dienstag um 20:45 Uhr (live auf Puls4 bzw. Sky) statt und wird vom Italiener Nicola Rizzoli geleitet, der auch das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien geleitet hat.