1. Runde tipico Bundesliga | SV Mattersburg - FC Red Bull Salzburg 2:1 (1:0). Tore: Pink (1.), Keita (83.), Ibser (90 + 3)

1. Runde Tipico Bundesliga
SV MAttersburg VS. FC Red Bull Salzburg

DATUM: Samstag, 25. Juli 2015
ORT: Pappelstadion
UHRZEIT: 16:00 Uhr

ZUSCHAUER: 8.500
SCHIEDSRICHTER: Harald Lechner

LIVETICKER des Spieles nachzulesen unter http://fcrbs.club/LIVE

__________________________________

Für die Roten Bullen begann die neue Bundesliga-Saison mit einem denkbar schlechten Start. In der ersten und in der letzten Minute des Spiels schockte der Aufsteiger den Meister und fügte uns die erste Saison-Niederlage zu. 

MATCH-ANALYSE

Nach nur 16 Sekunden Spielzeit ging der SV Mattersburg durch Markus Pink in Führung. Zwar ließ sich unsere Mannschaft durch das Blitztor nicht verunsichern und kam in den darauf folgenden Minuten durch Jonatan Soriano und Marco Djuricin auch zu zwei guten Torchancen, jedoch klappte das Zusammenspiel in den Anfangsminuten noch nicht einwandfrei.

Im Angriff war Marco Djuricin einer der Aktivsten. Nach einem Fehler von Mahrer (22.) stand Djuricin alleine vor Torhüter Markus Kuster, traf den Ball aber leider etwas zu zentral. Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Marco Djuricin mit einem Stanglpass auf Yordi Reyna, doch auch der vergab nur wenige Meter vor dem Tor.

Die Bullen wurden gegen Ende der ersten Spielhälfte zwar stärker, mit phasenweise sehr guten Aktionen über Naby Keita und David Atanga. Der SV Mattersburg hingegen lauerte auf Konter. Speziell über Patrick Farkas und Karim Onisiwo wurden die Burgenländer immer wieder gefährlich. Dank Martin Hinteregger und Paolo Miranda, die die Angriffe der Mattersburger immer wieder gut abwehren konnten, blieb es beim 1:0-Pausenstand.

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte brachte Trainer Peter Zeidler mit Valon Berisha (für Laimer) und Takumi Minamino (für Reyna) zwei neue Kräfte ins Spiel. Die Roten Bullen kamen deutlich stärker aus der Kabine und hatten einige sehr gute Torchancen durch Marco Djuricin (47.), Jonatan Soriano (52.) und Naby Keita (80.). Der Meister gegen den Aufsteiger im offenen Schlagabtausch. In Minute 71 konnte Paolo Miranda eine Topchance des  heranstürmenden Onisiwo klären. Den längst überfälligen Ausgleichstreffer erzielte Naby Keita (83.) nach einem Pass von David Atanga. Zu einem Zeitpunkt, wo schon beide Seiten mit einem Remis rechneten, schockten die Burgenländer die Bullen erneut und erzielten in der dritten Minute der Nachspielzeit noch den Siegestreffer. 

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Bei den Roten Bullen fehlten verletzungsbedingt Airton (Adduktoren), Reinhold Yabo und Omer Damari (beide Knie) sowie Christian Schwegler (Mittelfußknochen) und Valentino Lazaro (Oberschenkel).
  • Das Auftaktspiel der ersten Runde in der tipico Bundesliga wurde von Liga-Präsident Hans Rinner eröffnet. Er ehrte auch die beiden Torschützen-Könige Jonatan Soriano (tipico Bundesliga) und Markus Pink (Sky Go Erste Liga)
  • Die Startaufstellung bei den Roten Bullen hatte einen Altersdurchschnitt von 22,4 Jahren.  

STIMMEN NACH DEM SPIEL

Peter Zeidler:


Wir wussten, dass Mattersburg auf Konter spielen würde und haben uns vorgenommen, das zu verhindern. Das ist uns heute nicht gelungen. Der Ausgleichstreffer – auch wenn er spät kam – war folgerichtig, aber dass wir dann in der Nachspielzeit durch einen Fehler noch ein Tor bekommen, darf nicht passieren. Jetzt geht es darum, schnell wieder zu Kräften zu kommen und das Spiel sauber zu analysieren. Am Mittwoch haben wir schon wieder eine neue Chance, unsere Qualität zu beweisen.

Martin Hinteregger:

Natürlich war da die eine oder andere Unstimmigkeit bei uns dabei, aber wir sind eine ganz neue Mannschaft und brauchen noch etwas, um perfekt eingespielt zu sein. Ich kann nicht sagen, dass wir heute schlecht gespielt haben. Mattersburg hat heute sehr mutig agiert und wir müssen uns jedenfalls steigern.

AUFSTELLUNG & Auswechslungen

Stankovic – Schmitz, Miranda, Hinteregger, Ulmer – Reyna (46. Minamino), Laimer (46. Berisha), Keita, Atanga – Soriano, Djuricin (71. Oberlin)

 

GELBE KARTEN

Sprangler (54.); Schmitz (88.)