Der FC Red Bull Salzburg-Jahresrückblick – Teil 1

Unsere Elf für Europa | Meister und Cupsieger 2015 | Der FC Red Bull Salzburg stellt Weichen für die Zukunft | Die Roten Bullen unter den Top 10 Klubs in Europa

Wenn wir das Jahr 2015 im Rückblick noch einmal Revue passieren lassen wollen, kommen wir nicht darum herum, das Phrasenschwein mit einigen Euros zu füttern. In den vergangenen 12 Monaten haben wir viele Höhen und auch einige Tiefen erlebt, große Siege gefeiert, aber auch bittere Niederlagen hinnehmen müssen. Wir haben für euch die emotionalsten Momente noch einmal zusammengefasst.

Im ersten Teil unserer Rückblickserie wollen wir noch einmal die Highlights des vergangenen Jahres erleben. Zum Beispiel wie unsere Mannschaft erneut den Meistertitel in der Österreichischen Fußball-Bundesliga verteidigte und mit dem erneuten Gewinn des Samsung Cups zum zweiten Mal in Folge das Double holen konnte.

Wir blicken zurück auf das Sechzehntelfinale in der Europa League, wo wir uns einem starken Gegner geschlagen geben mussten und trotz einer tollen Mannschaftsleistung aus dem Bewerb verabschiedeten.

UNSERE ELF FÜR EUROPA

Europa League-SechzehNtelfinale 2015

Mit dem spanischen Erstligisten Villarreal CF hatten die Roten Bullen einen sehr attraktiven Gegner zugelost bekommen. Obwohl von Anfang an klar war, dass die Spanier ein schwerer Gegner für unsere Mannschaft sein würden, begegneten wir unserem Kontrahenten auf Augenhöhe.

Der FC Red Bull Salzburg musste sich im Sechzehntelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League bei Villarreal CF nach guter Vorstellung nur knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben, schuf sich mit dem Auswärtstor aber eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der Red Bull Arena. Nach dem 1:2 im Hinspiel in Spanien verloren die Roten Bullen aber leider auch das Rückspiel daheim mit 1:3 (1:1) und schieden mit einem Gesamtscore von 2:5 aus.

Internationale AuszeichnungEN für Alan und Soriano

Zum zweiten Mal in Folge ist es einem Spieler des FC Red Bull Salzburg gelungen, sich die Topscorer-Krone in der Europa League zu sichern.

Jonatan Soriano beendete im vergangenen Jahr die Europa League als Topscorer und zählt mit seinen erzielten 14 Treffern für den FC Red Bull Salzburg sogar zu den besten fünf Torschützen der Europa League seit deren Bestehen (2009).

In diesem Jahr wurde Soriano von seinem Ex-Teamkollegen Alan abgelöst, der im Jänner dieses Jahres zu Evergrande Guangzhou in die chinesische Super League gewechselt war.

Mit insgesamt acht Toren teilte er sich – gemeinsam mit Romelu Lukaku vom FC Everton – den Platz an der Spitze der Topscorer-Liste.

Aufgrund seiner herausragenden Leistungen in der Europa League-Saison 2014/2015 wurde Jonatan Soriano von der UEFA für die „UEFA Team des Jahres“-Wahl nominiert und zählte damit europaweit zu den 40 besten Spielern.

NAtionale Erfolge

Unser Lieblingswort des Jahres lautet „Double-Double“. Zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in der Ära Red Bull gelang es den Roten Bullen, sowohl den Meistertitel als auch den Cupsieg zu holen.

Österreichischer Fussballmeister 2015

Der FC Red Bull Salzburg fixierte in der vorletzten Runde gegen den Wolfsberger AC vor heimischem Publikum endgültig den Meistertitel. Mit dem 3:0-Heimsieg durch Tore von Marcel Sabitzer (5.), André Ramalho (12.) und Jonatan Soriano (51.) durfte unsere Mannschaft endlich den Meisterteller in die Höhe stemmen.

Schon vor der offiziellen Meisterfeier, die noch am selben Tag stattfand, wurde in der Kabine ordentlich vorgefeiert und die neue Bundesliga-Trophäe von unseren frischgebackenen Meistern standesgemäß getauft.

Wenn der Meisterteller baden geht …

Samsung Cup-Sieger 2015

Aber mit dem Meistertitel hatte unsere Mannschaft noch lange nicht genug. Die Mission „Double-Double“ gab es noch zu erfüllen. Im Cupfinale am 3. Juni in der Klagenfurter Wörthersee Arena gab es noch einen Gegner zu schlagen. Die Roten Bullen trafen in einem hoch spannenden Finalspiel auf FK Austria Wien.

Die Veilchen waren ein unangenehmer Gegner, denn nach einer miserablen Saison wollten sich die Wiener im Cupfinale für die verpasste Chance auf einen internationalen Startplatz über die Bundesliga mit einem Cupsieg rehabilitieren. 

In einer hitzigen Partie sorgte ausgerechnet Torhüter Peter Gulacsi für den ersten Aufreger. Nach einem ungestümen Foul des Ungarn an De Paula entschied Schiedsrichter Oliver Drachta  schnell und stellte Gulacsi mit Rot vom Feld. An seiner Stelle kam Alexander Walke ins Spiel, Takumi Minamino musste vom Feld. Vor Ende der ersten Halbzeit spielten die Roten Bullen also nur mehr zu zehnt.

Die Roten Bullen hielten bis zum Ende der offiziellen Spielzeit stand, ohne aber ein Tor erzielen zu können. Doch in der Verlängerung fackelte Kapitän Jonatan Soriano nicht lange und traf in der 97. Minute zum 1:0. In der 108. Minute erzielte der junge Felipe Pires dann schlussendlich das 2:0 und besiegelte damit endgültig den dritten Cupsieg in der Vereinsgeschichte.

Das sind die Doublesieger 2015

Red Bull stelltE Die Weichen für die Zukunft

Aber nicht nur in sportlicher Hinsicht hat sich in diesem Jahr einiges getan. Auch vereinsintern wurden im Zuge einer ordentlichen Mitgliederversammlung am 3. März 2015 wesentliche, für die Zukunft des FC Red Bull Salzburg relevante Entscheidungen getroffen.

Um sicherzustellen, dass sowohl der FC Red Bull Salzburg als auch RB Leipzig gleichzeitig in den Bewerben der UEFA spielberechtigt sind, wurden die Statuten des Vereins an die entsprechenden Regularien der UEFA angepasst.

Red Bull hat auf das Bestellungsrecht des Vorstandes verzichtet. KR Franz Rauch und Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch wurden als neue Mitglieder des Vorstandes gewählt. Rudolf Theierl fungiert auch weiterhin als Vorsitzender des Vorstandes.
 

Die Roten bullen unter den Top 10-Klubs IN Europa

Seit 1991 verkündet die International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) das internationale Klub-Ranking, mit dem Ziel, eine umfassende Dokumentation des Fußballs aus aller Welt darzustellen.

Der FC Red Bull Salzburg, im Vorjahr noch auf Platz 41, wurde heuer unter die Top Ten gereiht. Gemeinsam mit River Plate ex aequo auf Rang neun haben die Roten Bullen auch Topklubs wie den FC Chelsea (11), Paris Saint-Germain (13) oder die AS Roma (40) hinter sich gelassen.

Die Wertung ergibt sich aus den jeweiligen nationalen und internationalen Bewerben bzw. den Punkten, die durch Siege und Unentschieden – zwischen Jänner und Dezember – erzielt wurden.