Die letzten Etappen bis zum Saisonfinale | Nur noch 15 Tage bis zum Cupfinale in Klagenfurt | Infos zum Fan-Zug

Die Fußball-Saison in Österreich geht langsam zu Ende bzw. nicht ganz, denn nach dem Cupfinale in Klagenfurt richtet sich unsere Aufmerksamkeit bereits auf das nächste Fußball-Großereignis: die Euro 2016 in Frankreich!

Auch wenn es sich noch so anfühlt, als würde die aktuelle Fußball-Saison noch lange dauern. Bis zum Cupfinale in Klagenfurt am 19. Mai 2016 sind es nur noch etwas mehr als zwei Wochen und die haben es noch ganz schön in sich.

Drei Meisterschaftsspiele und das Cupfinale stehen für die Roten Bullen noch auf dem Programm.

Gegen Sturm ALLES klarmachen

Den Meistertitel ein weiteres Mal – genauer gesagt zum dritten Mal in Folge – zu gewinnen, war das größte Saisonziel unserer Mannschaft, und um dieses Ziel zu erreichen, fehlt dem FC Red Bull Salzburg nur noch ein Punkt in der laufenden Meisterschaft.

Jonatan Soriano, nach dem Sieg gegen die Austria am vergangenen Sonntag:

Wir brauchen noch einen Punkt, um den Meistertitel zu fixieren. Im Heimspiel gegen Sturm Graz wollen wir das erreichen und gemeinsam mit unseren Fans die Titelverteidigung feiern.

Gegen Sturm wird Soriano sein Team allerdings nur moralisch unterstützen können, denn unser Kapitän hat sich im Match bei der Wiener Austria einen Muskelfaserriss im Wadenbereich zugezogen und muss etwa ein bis zwei Wochen pausieren. Bis zum Cupfinale am 19. Mai will El Capitan wieder fit sein. Der Einsatz von Spielmacher Naby Keita ist hingegen schon wahrscheinlicher.

Aber die Grazer werden den Roten Bullen im Heimspiel das Feld nicht kampflos überlassen. Im Gegenteil! Der SK Puntigamer Sturm Graz will noch die letzte Chance wahren, sich im Kampf um einen internationalen Startplatz gegen die Austria und die Admira aus eigener Kraft durchzusetzen. In jedem Fall muss das Team von Franco Foda vom fünften auf den vierten Tabellenplatz vorrücken und dann darauf hoffen, dass der FC Red Bull Salzburg im Cupfinale gegen den FC Admira Wacker Mödling erneut das Double gewinnt. So oder so wird Sturm alles daran setzen, in Salzburg drei Punkte zu holen.

Im Derby das Rennen machen

Am darauffolgenden Mittwoch – in der vorletzten englischen Woche für Keita, Walke und Co. – geht es zum letzten Salzburger Derby in dieser Saison. Der SV Grödig ist zwar akut abstiegsgefährdet, doch das Team von Peter Schöttel, hat zuletzt gegen Rapid Wien Ruhe bewahrt und sich mit einem beachtlichen Sieg über den Rekordmeister das notwendige Selbstvertrauen geholt, um in den letzten drei verbleibenden Meisterschaftsrunden noch einmal anzugreifen. Die Roten Bullen werden also mit großem Respekt und hochkonzentriert gegen Grödig auflaufen müssen, um nicht am Ende über einen vermeintlich leichten Gegner zu stolpern.

Für Trainer Oscar Garcia – der das stets gebetsmühlenartig wiederholt – hat jedes Match bis zum Saisonende Endspielcharakter. Von seiner Mannschaft fordert er daher nicht nur spielerische Stärke und Laufbereitschaft, sondern auch Siegermentalität bis zum Schluss:

Wir haben gegen Mannschaften gespielt, die gute und schlechte Serien hinter sich hatten. Wir müssen uns einfach auf das konzentrieren, was wir uns vornehmen, eine gute Arbeit leisten und versuchen, das Spiel zu gewinnen. Im Cup mussten wir gewinnen, um weiterzukommen. In der Liga werden wir bis zum Schluss die gleiche Mentalität zeigen, als wäre jedes Spiel ein Finale. 

Die Wölfe zähmen

In der letzten Bundesliga-Runde steht dann noch ein ganz besonders interessanter Gegner für die Roten Bullen parat. Unsere Salzburger treffen im Heimspiel auf den Wolfsberger AC. Gegen die Kärntner haben wir uns in der laufenden Saison schwerer getan, als gegen jede andere Mannschaft in der Liga. In den bisher drei Aufeinandertreffen mit den defensivstarken Wolfsbergern kamen Soriano & Co. nie über ein 1:1-Remis hinaus. Diesmal spricht mehr denn je einiges dafür, dass wir die Wölfe zähmen können. Beide Mannschaften begegnen sich ohne Druck und haben nichts mehr zu verlieren. Das Team mit dem größten Siegeswillen und der stärksten Mentalität wird am Ende auch als Sieger vom Platz gehen. Wir erwarten daher im letzten Heimspiel der Saison ein ganz besonders attraktives Match, denn mit einem weiteren Remis wären weder die Kärntner noch die Salzburger wirklich glücklich.    

Salzburgs Festung verteidigen

Gelingt es uns, die letzten zwei Heimspiele in der Red Bull Arena zu gewinnen, hätten wir nicht nur die beste Heimspiel-Bilanz der Liga vorzuweisen, sondern auch das zweitbeste Heimspiel-Saison-Ergebnis in der Ära Red Bull. In der Saison 2008/2009 konnte der FC Red Bull Salzburg 48 Punkte zu hause erzielen (16 Siege, 2 Niederlagen). Die Roten Bullen halten aktuell bei 41 Heimspiel-Punkten und können noch sechs Punkte erreichen. Grund genug für Walke, Ulmer und Co., Salzburgs Heimspiel-Festung mit allem zu halten, was die Kräfte noch hergeben.

Mission Triple-Double

Eine wahre Herkules-Aufgabe steht uns im letzten Pflichtspiel bevor, denn im Cupfinale in Klagenfurt trifft der FC Red Bull Salzburg auf das Überraschungsteam der aktuellen Fußball-Saison. Mit dem FC Admira Wacker Mödling wartet ein denkbar unberechenbarer Gegner und eine schwierige Herausforderung – besonders, weil es ein Finalspiel ist. Zwar zählen unsere Roten Bullen zu den athletisch stärksten Mannschaften der Liga, die auch in einer möglichen Verlängerung noch Vollgas geben können. Die Niederösterreicher sind aber ebenfalls körperlich sehr stark und werden weder spielerisch noch auf konditioneller Ebene leicht zu knacken sein. Die Admira will mit dem Cup-Sieg gleich zwei wichtige Ziele erreichen: Zum einen wollen die Mödlinger erstmals seit 1989 (österr. Supercupsieger) wieder einen Titel gewinnen und zum anderen auch nach langer Zeit wieder das internationale Fußball-Parkett betreten.

Die Roten Bullen wollen zum dritten Mal in Folge das Double holen und wären damit die erste Mannschaft in der österreichischen Fußball-Geschichte, der das je gelungen ist.

INFOS ZUR FAN-FAHRT

Seit 27. April 2016 läuft der Verkauf der Sonderzug-Pakete im Ticketing & Service Center der Red Bull Arena und über unseren Online Ticket-Shop.

Für den Sonderzug nach Klagenfurt gibt es nur ein beschränktes Kontingent, daher empfehlen wir einen raschen Paket-Kauf (Zug- & Eintrittskarte um EUR 29,–) – keine Reservierung möglich.