3. Runde tipico Bundesliga | Admira Wacker Mödling - FC Red Bull Salzburg 2:2 (2:2). Tore: Reyna (7.), Starkl (17.), Lackner (32.), Keita (34.)

3. Runde Tipico Bundesliga
ADMIRA WACKER MÖDLING VS. FC Red Bull Salzburg

DATUM: Samstag, 8. August 2015
ORT: BSFZ Arena
UHRZEIT: 18:30 Uhr
ZUSCHAUER: 2.879
SCHIEDSRICHTER: Andreas Heiß

LIVETICKER des Spiels nachzulesen unter: http://fcrbs.club/LIVE

__________________________________

In der dritten Runde der tipico Bundesliga holt der FC Red Bull Salzburg mit einem Remis bei Admira Wacker Mödling den ersten Punkt.

MATCH-ANALYSE

Die Roten Bullen starteten mit einem ruhigeren Spielaufbau als in den letzten Pflichtspielen und wirkten dadurch deutlich kontrollierter sowie konzentrierter im Zusammenspiel und ließen den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren. Die Admira versuchte, den Druck nach vorne zu erhöhen, wodurch den Mödlingern immer wieder einige Fehler im Stellungsspiel unterliefen.

Die Bullen lauerten auf einen unachtsamen Moment der Gegner und wurden prompt belohnt. Yordy Reyna (7.) ließ mit einem tollen Solo die halbe Admira-Defensivabteilung stehen. Der flinke Peruaner zog ungehindert von Christoph Schößwendter und Markus Wostry vorbei und traf mit einem Weitschuss aus gut 15 Metern ins rechte obere Eck. Allerdings konnte sich die Mannschaft von Peter Zeidler nur kurz über den frühen Führungstreffer freuen.

In Minute 17 kam die Admira durch einen Fehler von Cican Stankovic zum Ausgleich. Bei einem Eckball von Toth verschätzte sich der Salzburg-Goalie und konnte den Ball nur schlecht abwehren. Dominik Starkl traf per Kopfball zum 1:1.

Die Bullen ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und kamen wenige Minuten später erneut zu einer guten Torchance. Yordy Reyna konnte nach einem guten Pass von Leitgeb wieder seine Schnelligkeit ausspielen und tänzelte Tormann Siebenhandel aus, doch der konnte den Ball noch auf der Linie klären.

In der 32. Minute kam Cican Stankovic bei einem Eckball der Admiraner erneut in Bedrängnis. Er schien den Ball schon sicher in Händen zu halten, ließ ihn aber wieder fallen, und Markus Lackner traf zum 2:1.

Während sich die Admira noch über den Führungstreffer freute, gelang den Bullen im Gegenzug der schnelle Ausgleich. Nach einem Angriff über die rechte Seite bediente Stefan Lainer Valon Berisha, der für Naby Keita auflegte. Der Guineer traf in Minute 34 mit einem gut platzieren Schuss aus etwa 12 Metern ins Kreuzeck.

In der zweiten Halbzeit kamen beide Teams unverändert aus den Kabinen. Trotz der immer noch drückenden Abendhitze holten die Mannschaften noch einmal alles aus sich heraus. Die Bullen standen sehr kompakt, hatten deutlich mehr Ballbesitz und Spielanteile. Die beste Salzburger Torchance in Hälfte zwei resultierte aus einer Standardsituation. Nach einem Eckball von Valon Berisha (50.) kam Admiras Tormann Siebenhandel etwas zu weit aus dem Tor, konnte den Ball aber noch mit der Faust klären. Stefan Lainers Nachschuss wurde leider geblockt. Auch Martin Hinteregger kam in dieser Situation noch zum Schuss, zielte aber zu hoch.

In Minute 80 wechselte Trainer Peter Zeidler für Yordy Reyna Dimitri Oberlin ein, der sich auch sogleich in Szene setzte. Nach einer schönen Kombination über Naby Keita und Marco Djuricin kam der junge Schweizer aus zehn Metern zum Abschluss. Admira-Tormann Siebenhandel war aber zur Stelle.

Nach einer torlosen zweiten Hälfte und trotz einiger guter Torchancen trennten sich Admira Wacker Mödling und der FC Red Bull Salzburg mit einem Remis.

Mit kleinen Schritten nähern sich die Bullen wieder an die Konkurrenz an. Für Trainer Peter Zeidler und seine Mannschaft gibt es am kommenden Dienstag im Auswärtsspiel gegen die SV Josko Ried wieder eine neue Chance auf einen vollen Punktegewinn.

STATEMENTS

Peter Zeidler:

Wir haben das Spiel sehr gut begonnen, das 1:0 gemacht, es dann aber verabsäumt, diszipliniert nachzusetzen. In dieser Phase war ich auch mit unserem taktischen Verhalten nicht zufrieden, denn so war es möglich, dass die Admira mit ihrem klaren Spielkonzept aufkommen konnte. Wir haben dem Gegner die zwei Tore praktisch geschenkt. Gott sei Dank konnten wir dann noch den Ausgleich erzielen. Ein sehr schönes Tor, das wir genauso herausgespielt haben, wie wir uns das vorgenommen hatten.


Stefan Lainer:

Das Unentschieden ist bitter für uns, denn wir hatten das Spiel über weite Strecken im Griff. Wir haben viele gute Möglichkeiten gehabt, konnten sie aber nicht nutzen. Die zwei Standards, die uns die zwei Punkte gekostet haben, dürfen nicht passieren. Aber wir konnten jetzt erstmals anschreiben und werden versuchen, gegen Ried und Altach wieder zurück auf die Siegerstraße zu finden.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Trainer Peter Zeidler musste heute einmal mehr auf die Langzeitverletzten Valentino Lazaro, Airton und Reinhard Yabo verzichten.
  • Noch nicht einsatzbereit waren Kapitän Jonatan Soriano nach seiner Wadenverletzung und Christian Schwegler, der sich nach seinem Mittelfußknochenbruch im Aufbautraining befindet. Auch Benno Schmitz stand im heutigen Spiel wegen einer Prellung und leichter Blessuren aus dem UCL-Rückspiel in Malmö, nicht im Kader.
  • Zurück im Kader waren der zuletzt angeschlagene Omer Damari und Marco Djuricin.
  • Gegen die Admira konnten die Roten Bullen zuletzt sechs Siege en suite feiern, drei davon fanden im gegnerischen Stadion statt.
  • Yordy Reyna erzielte seine letzten drei Tore in der Bundesliga gegen die Admira.
  • Heute feiert Bullen-Coach Peter Zeidler seinen 53. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute!
  • Andreas Ulmer, Valentino Lazaro und Valon Berisha feierten jeweils ihre Bundesliga-Debüts gegen die Niederösterreicher.

 

AuFstellung & Auswechslungen

FC Red Bull Salzburg: Stankovic - Lainer, Caleta-Car, Hinteregger, Ulmer - Pires, Leitgeb, Keita, Berisha (79. Laimer) - Reyna (74. Oberlin), Damari (62. Djuricin)

ADMIRA WACKER MÖDLING: Siebenhandel – Ebner, Schösswendter, Wostry, Wessely – Starkl (85. Zwierschitz), Lackner, Toth (60. Schicker), Bajrami – Blutsch, Vastic (71. Sax)

 

GELBE KARTEN

 Starkl (60.), Ebner (75.), Wessely (94.)