Vorschau auf das letzte Meisterschafts-Viertel sowie das Samsung Cup-Halbfinale

DIE Fußball-Saison in Österreich geht in letzte, Entscheidende Phase. Auf dem Weg zum „TriPle-Double“ müssen Soriano, Walke und Co. noch DIE letzteN Wichtigen EtappeN IN ANGRIFF NEHMEN UND ERFOLGREICH BESTREITEN.

Im abschließenden Meisterschafts-Viertel gilt es erneut, alle Kräfte zu bündeln, sich wieder neu zu fokussieren und mit dem leichten Vorsprung auf Rapid für die letzten neun Runden kräftig Anlauf zu nehmen. Auch im Samsung Cup-Halbfinale wird es für unsere Mannschaft noch einmal richtig spannend.

Keine leichten Gegner

In dieser Saison hat sich deutlich gezeigt, dass es gegen keinen Gegner in der Liga etwas leicht zu gewinnen gab. Alle großen Klubs sind mindestens einmal kolossal über einen vermeintlichen „Jausengegner“ gestolpert. Theoretisch könnten immer noch drei Klubs Meister werden bzw. fünf Vereine in die Sky Go Erste Liga absteigen. Gerade diese Tatsache macht die laufende Meisterschaft im heurigen Jahr auch so spannend.

Der härteste Konkurrent

Im direkten Duell gegen Rapid Wien geht es für die Roten Bullen darum, den stärksten Mitfavoriten um den Meistertitel auf Abstand zu halten. Bleibt es bis zur 29. Runde bei diesem Punktestand, und gewinnen wir das Auswärtsspiel in der Hauptstadt, würde der Abstand auf Rapid bereits vier Zähler betragen. Nach Mattersburg und Rapid Wien warten aber noch Vereine wie Admira Wacker, Ried, Austria Wien, Altach, Sturm, Grödig und der Wolfsberger AC. Letzterer könnte, sollte sich die Meisterschaft in der letzten Runde entscheiden, sehr unangenehm werden, denn die Wölfe haben den Roten Bullen im Verlauf dieser Saison schon einige sehr wertvolle Punkte abnehmen können. Gleiches gilt übrigens auch für Rapid, denn die Wiener mussten zuletzt eine herbe Niederlage gegen die Admira einstecken und treffen auch im letzten Spiel der Meisterschaft auf die Niederösterreicher.  

Mission TriPle-Double

„Kräfte bündeln“ müssen die Roten Bullen auch in Hinblick auf das Cup-Halbfinale am 20. April 2016 in der Red Bull Arena. Zwischen der 31. und 32. Runde (gegen Ried und Altach) in der tipico Bundesliga treffen unsere Roten Bullen im Samsung Cup auf die Wiener Austria. Der Finalgegner aus dem letzten Jahr spielte eine fantastische Herbstsaison, aktuell läuft es in der Meisterschaft für die Veilchen derzeit nicht nach Plan. Im Verlauf des dritten Bundesliga-Viertels hat das Team von Trainer Thorsten Fink den Anschluss an die Tabellenspitze verloren und den Kampf um den Meistertitel bereits aufgegeben. Gerade deshalb wartet im Halbfinale nicht nur ein schwerer Gegner auf uns, sondern auch eine Mannschaft, die sich in Hinblick auf eine mögliche Europa League-Teilnahme absichern muss.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Jonatan Soriano ist mit seinem 109. Bundesliga-Tor nun der alleinige Rekordhalter in der Legionärswertung.
  • Andi Ulmer kam in dieser Saison am häufigsten zum Einsatz und hat mit aktuell 3.089 Einsatzminuten die meisten Pflichtspiele absolviert bzw. spielte auch am öftesten über die gesamte Spielzeit.
  • Soriano, Keita und Co. erzielten mit 56 Treffern (2,07 pro Spiel) bis dato die meisten Tore. Davon wurden 51 Tore von innerhalb des Strafraums und nur fünf Tore von außerhalb des Strafraums eingenetzt.
  • Die Roten Bullen gaben bisher 351 Torschüsse ab. Das sind 13 Torschüsse pro Spiel.
  • Die Roten Bullen erzielten bis dato drei Elfmeter-Tore in der tipico Bundesliga.
  • Unsere Mannschaft traf zuletzt gegen den Wolfsberger AC zum 10. Mal in dieser Saison in der Anfangsviertelstunde, kein anderes Team in der tipico Bundesliga häufiger.
  • In einem Spiel kommt es durchschnittlich zu 148,1 Zweikämpfen. Die Zweikampfquote der Salzburger liegt bei 49,7 Prozent.
  • Unser Team wurde bisher in dieser Saison 367 Mal gefoult (13,6 Mal pro Spiel)
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug im Verlauf der Meisterschaft meist unter 24 Jahre.