Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 25. Runde in der tipico Bundesliga

Gegen die defensiv gut eingestellten Grazer haben die Roten Bullen auch im zweiten Aufeinandertreffen kein probates Mittel gefunden.

Glanzloser Auftritt

Statistisch gesehen war Sturm sogar in vielen Bereichen überlegen: Die Mannschaft von Franco Foda brachte deutlich mehr Schüsse aufs Tor (16:9) und hatte mit 54 Prozent Ballbesitz und 51 Prozent Zweikampfquote mehr vom Spiel. Kein Wunder also, dass Trainer Oscar Garcia nach dem gestrigen Auftritt seiner Mannschaft wenig Positives zu sagen hatte:

Wir haben natürlich gehofft, heute besser zu spielen. Ich kann natürlich nicht zufrieden sein mit dem Ergebnis, aber in Hinblick auf die Entwicklung unserer sehr jungen Mannschaft haben wir wieder einen Schritt nach vorne gemacht.

EntwicklungsPotenZial

Speziell im Angriff setzt der Spanier neben Kapitän Jonatan Soriano mehr und mehr Vertrauen in unsere Youngsters Dimitri Oberlin und Hee Chan Hwang. In der Startaufstellung waren mit Dimitri Oberlin (18), Konny Laimer (19), Duje Caleta-Car (19) und Valentino Lazaro (19) gleich vier Spieler unter 20 Jahren im Einsatz. Eine Taktik, die sich aber im weiteren Saisonverlauf durchaus bezahlt machen könnte, denn in Hinblick auf die kommenden Aufgaben in der Meisterschaft und im Cup-Halbfinale will Trainer Oscar Garcia seinen Kader breiter aufstellen.

Die Stärksten

Der FC Red Bull Salzburg gab in den ersten 61 Minuten ohne Naby Keita drei Schüsse auf das gegnerische Tor ab. Nach seiner Einwechslung waren es zwar doppelt so viele, aber insgesamt hatten die Roten Bullen mit nur neun Torchancen im Spiel so wenige wie nur einmal (22. Runde) in dieser Saison. 

Andi Ulmer war mit 84 Ballkontakten der aktivste Spieler am Platz und hatte auch die meisten Zweikämpfe zu verbuchen.

LOGISCHES ERGEBNIS

Wenn in einem Match ausgerechnet jene zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die in der laufenden Bundesliga-Saison die wenigsten Gegentore kassiert haben, ist es fast logisch, dass in einer solchen Begegnung wenig Tore fallen. Allerdings sind die Roten Bullen aber vor allem wegen ihres aggressiven Offensiv-Pressings und ihrer Torgefährlichkeit bei den Gegnern gefürchtet. Auch im gestrigen Spiel konnte unsere Mannschaft speziell über die Mitte zumeist weit in den gegnerischen Strafraum vordringen, Sturm hingegen nützte die Lücken im Mittelfeld und kam über die Flügel zu mehr Torchancen. 

Valentino Lazaro:

Am Ende können wir uns über den einen Punkt nicht beklagen, denn wir haben zu ungenau gespielt und in den Duellen nicht aggressiv genug agiert. Dadurch, dass wir zu wenig Druck am Ball erzeugt haben, ließen wir den Gegner besser ins Spiel kommen. So etwas darf uns nicht wieder passieren.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Valon Berisha absolvierte im gestrigen Match sein 100. Bundesliga-Spiel für die Roten Bullen. 
  • Unser Kapitän Jonatan Soriano hält nach wie vor bei 107 Bundesliga-Treffern. Ein Tor fehlt noch auf den ewigen Legionärsrekord von Zlatko Kranjcar.
  • In der 26. Runde der tipico Bundesliga kommt es zum Salzburger Derby, der FC Red Bull Salzburg empfängt den Lokalrivalen SV Grödig. Ebenfalls mit dabei sind bei diesem Spiel auch viele weibliche Fans, weil in der Red Bull Arena der beliebte Damentag stattfindet.

STU VS. RBS - 9 Bilder

TABELLENSITUATION

Im Kampf um die alleinige Tabellenspitze mussten sich die Roten Bullen leider dem SK Rapid Wien geschlagen geben, der im Heimspiel gegen den SV Mattersburg als Sieger vom Platz ging und damit vorerst die Tabellenführung übernahm. Sowohl der SK Rapid Wien als auch unsere Roten Bullen bekommen es in den nächsten Runden mit vermeintlich leichteren Gegnern zu tun. In der 29. Runde in der tipico Bundesliga kommt es zum direkten Duell der beiden Titelkonkurrenten. Spannender könnte die aktuelle Meisterschaft wohl kaum laufen. 

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind weiterhin Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo, Yordy Reyna (alle Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung).