Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 14. Runde in der tipico Bundesliga

53 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 21:3 Torschüsse, 65 Prozent Ballbesitz und 70 Prozent Passquote – die Bilanz des letzten Meisterschaftsspiels der Roten Bullen bei CASHPOINT SCR Altach spricht eine andere Sprache, als es das Ergebnis vermuten lässt. Nach elf Spielen ohne Niederlage ist die beeindruckende Erfolgsserie der Roten Bullen gerissen.

Doch Trainer Peter Zeidler haderte nicht lange mit der unglücklichen 0:1-Niederlage im Ländle und ließ schon kurz nach Spielende keinen Zweifel aufkommen, dass seine Mannschaft diesen kleinen Rückschlag in der kommenden Meisterschaftsrunde wieder gutmachen wird.

Wir bekommen an diesem Samstag schon wieder eine neue Chance und werden gegen Austria Wien die nächste Erfolgsserie starten.

Und das soll schon gegen niemand Geringeren als den aktuellen Tabellenführer gelingen, denn die Austria hat nach einem Sieg beim SV Mattersburg die Roten Bullen an der Spitze abgelöst. Bei einem Sieg im direkten Duell könnte unsere Mannschaft mit den Veilchen punktemäßig wieder gleichziehen und wäre aufgrund des besseren Torverhältnisses erneut Tabellenführer.

CHANCENVerWERTUNG

Seit dem 13. Mai 2009 ist den Roten Bullen kein Sieg (in der tipico Bundesliga) mehr im Schnabelholz gelungen. Statistisch gesehen wären die Roten Bullen diesmal einem Sieg in Altach sehr nahe gewesen. Die Matchdatenauswertung zeigt, dass unser Team mit 23:3 Torschüssen die deutlich aktivere Mannschaft im Angriff war. Was in Zahlen aber nicht darstellbar war, zeigte sich im Endergebnis. Trotz der vielen Torchancen agierten die Roten Bullen im Abschluss diesmal leider nicht konsequent genug.

Alexander Walke:

Ich glaube, im Angriff haben wir schon ganz ordentlich gespielt, aber im Abschluss war der Gegner immer irgendwie mit einem Kopf oder Fuß dazwischen. In letzter Konsequenz hat der letzte Pass zu einem Tor gefehlt. 

Im Gegensatz dazu hatte Altach lediglich drei Schüsse auf das gegnerische Tor gebracht. Der Gegentreffer der Vorarlberger resultierte allerdings aus einem Handspiel und hätte nicht zählen dürfen, dennoch gibt sich Trainer Peter Zeidler als fairer Verlierer:

Bei diesem Handspiel kann man dem Schiedsrichter wirklich keinen Vorwurf machen. Das war nicht zu sehen, dennoch hätte ihm klar sein müssen, dass der Ball auf diese Art und Weise nie ins Tor gegangen wäre. Klar ist es bitter für uns, aber wir hätten diesen Gegentreffer viel eher verteidigen müssen.

Die Roten Bullen blieben erstmals in der laufenden Saison ohne Torerfolg.

Martin Hinteregger:

Man muss Altach schon auch ein Kompliment machen. Sie haben sehr gut verteidigt, dennoch konnten wir gute Torchancen herausspielen und waren im Angriff viel aktiver. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.

WEITERE ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 

  • Obwohl Yordy Reyna erst in der Schlussviertelstunde zum Einsatz kam, konnte er von insgesamt zehn Flanken der Roten Bullen in dieser Partie, vier herausspielen.
  • Naby Keita war mit 85 Ballaktionen der aktivste Spieler in dieser Partie.
  • Jonatan Soriano gab sechs Schüsse auf das gegnerische Tor ab und lieferte zwei Assists ab.
  • Der FC Red Bull Salzburg kassierte erstmals seit dem 30. August wieder einen Gegentreffer in der 2. Hälfte eines Spiels der tipico Bundesliga.
  • Der CASHPOINT SCR Altach gab drei Schüsse ab – so wenige Schüsse gab in dieser Saison zuvor kein siegreiches Team in einem Spiel ab.
  • Felix Roth erzielte den 200. Treffer in dieser Saison der tipico Bundesliga.

TABELLENSITUATION

Nach dem 2:1-Auswärtsieg beim SV Mattersburg liegt Austria Wien mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Im direkten Duell – im nächsten Meisterschaftsspiel, am kommenden Samstag, auswärts in der Bundeshauptstadt – wollen die Roten Bullen die Tabellenführung von den Veilchen wieder zurückerobern.

Auch Rapid Wien hat mit einem 2:1-Sieg gegen Sturm Graz den Punkterückstand auf die Roten Bullen verringert. Damit wird der Kampf um den Herbstmeistertitel noch einmal richtig spannend.

PERSONALSITUATION

Verletzt sind derzeit Airton, Christoph Leitgeb und Reinhold Yabo (alle Knie).

Yasin Pehlivan (Muskelzerrung im Oberschenkel) und Valentino Lazaro (Knöchelverletzung) sind letzte Woche ins Mannschaftstraining eingestiegen.