Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 27. Runde in der tipico Bundesliga

Rückblickend betrachtet, hat die 27. Runde in der tipico Bundesliga für unsere Roten Bullen, trotz ungenügender Leistung beim Wolfsberger AC, doch ein glückliches Ende genommen. Obwohl die Kärntner ab der 10. Minute in Unterzahl spielten, konnte unsere Mannschaft in der Lavanttal-Arena nur einen Punkt mit nach Hause nehmen. Da aber auch Titelkonkurrent SK Rapid Wien – entgegen den Erwartungen – im Heimspiel gegen FC Admira Wacker Mödling eine 4:0-Niederlage hinnehmen musste, konnte unsere Mannschaft die Tabellenführung verteidigen und den Vorsprung um einen Punkt ausbauen.  

Durchwachsene Bilanz

Gegen die Wölfe tun sich unsere Roten Bullen schwerer als gegen jede andere Bundesliga-Mannschaft. In den letzten sechs Aufeinandertreffen gab es vier Remis, einen Sieg und eine Niederlage. In den ersten beiden Saison-Begegnungen trennten sich die beiden Teams jeweils mit 1:1.

Ein Punkt für die Tabelle

Da aber die Kärntner ab der 10. Minute in Unterzahl spielen mussten, wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen und damit auch wichtige drei Punkte, um die Tabellenführung in der Meisterschaft deutlich auszubauen. Doch unsere Mannschaft kam in der zweiten Halbzeit kaum zu Chancen und sicherte sich somit nur einen Punkt in dieser Runde. Lediglich ein Stangenschuss von Valentino Lazaro konnte in der zweiten Spielhälfte als Topchance verbucht werden. Doch dies war genug, um die Tabellenführung auszubauen zu könne, denn SK Rapid Wien ließ gleich drei Punkte vs. FC Admira Wacker Mödling liegen.

EINE HITZIGE PARTIE

Der Spielverlauf über 90 Minuten war dubios, denn beide Tore in diesem Match kamen durch Elfmeter-Entscheidungen zu Stande, die gleichermaßen hinterfragenswert waren. Nach einem Foul von Joachim Standfest an Valon Berisha im Strafraum, entschied Schiedsrichter Manuel Schüttengruber zuerst auf Rot für Wolfsberg-Tormann Alexander Kofler. Nach Absprache mit seinem Assistenten, schickte der Unparteiische jedoch Joachim Standfest für sein angebliches Vergehen unter die Dusche. Den darauffolgenden Elfmeter verwertete Jonatan Soriano souverän, der den Ball über die Innenstange ins Tor rollen ließ. Gut zehn Minuten vor dem Spielende kam es zu einem Zweikampf zwischen dem Wolfsberger Kapitän Michael Sollbauer und Bernardo. Sollbauer kam im Strafraum zu Fall. Für diese Aktion sah aber nicht Bernardo die Gelbe Karte, sondern Paulo Miranda wegen Kritik. Eine harte und ebenso diskussionswürdige Entscheidung des Schiedsrichters. Den anschließenden Elfmeter verwertete der im Spiel auffällige Jacobo.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Jonatan Soriano ist mit seinem 109. Bundesliga-Tor nun der alleinige Rekordhalter in der Legionärswertung.
  • Unser Kapitän traf zum 16. Mal gegen die Wolfsberger.
  • El Capitan erzielte das dritte Elfmeter-Tor in dieser Saison.
  • Mit dem Treffer zum 1:0 trafen die Roten Bullen zum 10. Mal in dieser Saison in der Anfangsviertelstunde, kein anderes Team in der tipico Bundesliga häufiger.
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug 23,54 Jahre.

 

TABELLENSITUATION

Durch den Ausrutscher von SK Rapid Wien konnten die Roten Bullen auch mit nur einem geholten Punkt in Kärnten die Tabellenführung weiter ausbauen. Die kommenden Partien in der tipico Bundesliga bleiben also weiterhin spannend!

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit sind aktuell Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo, Yordy Reyna (alle Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung).

Benno Schmitz fehlte aufgrund einer Muskelverletzung, die er sich im Training zugezogen hat. Ob er bis zum nächsten Match wieder fit sein wird, ist derzeit noch fraglich.

Paulo Miranda ist im kommenden Heimspiel gegen den SV Mattersburg Gelb-gesperrt.

WAC vs. RBS - 9 Bilder