Interessante Zahlen, Daten und Fakten zur 26. Runde in der tipico Bundesliga

108! 124! 26! – aus der Sicht des FC Red Bull Salzburg sind das die Zahlen der 26. Runde in der tipico Bundesliga. Aber die Salzburger dürfen sich nicht nur mit ihrem Kapitän über einen eingestellten Rekord freuen, sondern auch über die erneute Eroberung der Tabellenführung. Nach einem souveränen 3:0-Erfolg und  einer sehr guten Mannschaftsleistung im Salzburger Derby sind die Roten Bullen früher als erwartet wieder zurück an der Tabellenspitze.

Jonatan Soriano ist einmal mehr das Maß aller Dinge. Mit seinem 108. Bundesliga-Treffer stellte er in nur 124 Meisterschaftsspielen (in vier Jahren) den Legionärs-Torrekord aus den 1980er-Jahren von Zlatko Kranjcar ein. Der Kroate brauchte für seinen Rekord allerdings sechs Jahre und 213 Spiele. Nach dem Spiel lobte Trainer Oscar Garcia unseren Kapitän aber nicht nur für seine Torsicherheit:

Jonatan ist der beste Spieler, den ich je trainiert habe. Er ist nicht nur ein hervorragender Torschütze, sondern stellt sich immer zunächst in den Dienst der Mannschaft und bereitet Tore auch uneigennützig vor. Ich denke nicht, dass er heute am Platz an den Rekord gedacht hat.

Treffsichere Defensive

Andi Ulmer erzielte im Salzburger Derby seinen 6. Bundesliga-Treffer für die Roten Bullen, und das im Alleingang und mit einem sehenswerten Tor Marke „Gustostückerl“. Insgesamt hat unsere Defensivabteilung in dieser Saison aber schon öfter für Torjubel gesorgt. Allen voran Paulo Miranda, der gleich zwei Mal per Kopf ins gegnerische Tor einnetzte und Stefan Lainer, der einmal in der Bundesliga und zuletzt im Samsung Cup-Viertelfinale traf. Andi Ulmer und Christian Schwegler liegen derzeit bei jeweils einem Tor in dieser Saison.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nachdem Jonatan Soriano den Legionärstorrekord von Zlatko Kranjcar eingestellt hatte, erfüllte unser Kapitän zu diesem besonderen Ereignis nach dem Spiel im Bullshop Autogrammwünsche und signierte Fantrikots.
  • Andi Ulmer erzielte sein insgesamt 9. Tor für die Roten Bullen.
  • Der FC Red Bull Salzburg kassierte als einzige Mannschaft bisher nur eine Heimniederlage. Aktuell sind die Roten Bullen seit zwölf Heimspielen in der Red Bull Arena ungeschlagen.
  • Naby Keita betrachtete seine Teamkollegen beim Salzburg-Derby ganz genau von der Seitenlinie. Er unterstützte bei diesem Heimspiel unsere Medienabteilung (Fotografen).

TABELLENSITUATION

Im Kampf um die Meisterschaft wird es zehn Runden vor dem Saisonende richtig, richtig spannend! Nachdem SK Rapid Wien – vergangene Woche noch mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze – auswärts bei Cashpoint SCR Altach nur ein torloses Remis erreicht hat, sind die Roten Bullen und Rapid wieder punktegleich auf Meisterkurs

PERSONALSITUATION

Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo, Yordy Reyna (alle Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung).

Naby Keita und Dimitri Oberlin waren beide wegen Muskelverletzungen nicht im Kader.

RBS VS. SVG - 10 Bilder