Unsere Neuzugänge bei der heutigen Pressekonferenz | Die wichtigsten Statements | Zusammenfassung auf Fan-TV

Cheftrainer Peter Zeidler strahlt im Kreise seiner Neuzugänge bei der heutigen Pressekonferenz in Schladming übers ganze Gesicht. Grund zur Freude hat er allemal und zeigt diese auch: am Trainingsplatz, auf der Trainerbank, beim gemeinsamen Essen, bei Mannschaftsbesprechungen und auf Pressekonferenzen.

Peter Zeidler zeigt enormes Engagement und Präsenz, Leidenschaft und Einfühlungsvermögen. Belohnt wird er für seinen Einsatz mit guten Leistungen, wie zuletzt gestern im Testspiel gegen den Premier League-Klub West Bromwich. Ein Sieg, der ebenso hoch zu bewerten ist, wie das relativ deutliche Endergebnis.

Der Cheftrainer wird nicht müde, zu betonen:

„Wir haben in allen Bereichen eine enorme Qualität, das betrifft die Mannschaft, das Betreuerteam und die Infrastruktur. Mein Eindruck ist bisher sehr gut. Man hat, so denke ich, auch gestern im Testspiel gesehen, dass wir die Dinge genauso auf dem Platz umgesetzt haben, wie wir sie besprochen und eintrainiert haben. Die Mannschaft tritt geschlossen mit sehr viel Begeisterung auf und das stimmt mich schon sehr zuversichtlich, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben … so kann es weitergehen.“
 

Peter Zeidler weiter:

„Wir haben hier sehr gute Bedingungen in Schladming. Ein tolles Hotel, ausgezeichnete Platzverhältnisse und zu Hause warten dann schon beim Audi quattro Cup tolle Testspielpartner – internationale Topvereine – auf uns. Das gibt uns zusätzliche Motivation und lässt uns als Team nochmals ein Stück weiter zusammenrücken.“


Rückkehrer Stefan Lainer überzeugt mit seinem sympathischen und bodenständigen Charakter. Der junge Defensiv-Mann scharrt schon mit den Hufen und freut sich auf seine erste Saison im Profikader bei Red Bull Salzburg:

„Es fühlt sich sehr gut an, dass ich wieder zurück bin. Ich bin sehr froh darüber, voller Elan und freue mich, dass es bald richtig losgeht. Auch aus meiner Sicht waren die bisherigen Trainingswochen sehr positiv, und ich glaube, unsere gestrige Leistung im Testspiel unterstreicht das Ganze noch einmal."


Stefan Lainer kennt Trainer Peter Zeidler schon aus seiner Zeit beim FC Liefering.

„Trotzdem ist es schon etwas völlig anderes. Ja, ich kenne Peter Zeidler als Trainer, aber ich habe noch mit keinem oder nur einigen wenigen Spielern davor schon zusammengespielt, daher kann man das nicht wirklich vergleichen. Es ist eine ganz neue Herausforderung. Ich möchte das Beste aus mir herausholen und die nächsten Schritte in meiner Entwicklung machen. Daher war Red Bull Salzburg für mich die richtige Entscheidung.“


Cican Stankovic nimmt den Kampf um die Nummer 1 im Tor an. Ungeachtet dessen stellt der selbstbewusste junge Torhüter seine Motivation – im Training und im Spiel alles zu geben – ohnehin nicht in Frage.

„Die letzten Tage hier im Trainingslager waren auch aufgrund der hohen Temperaturen sehr intensiv. Aber das weiß man als Profi und stellt sich darauf ein. Im Trainingslager wird der Grundstein für die gesamte kommende Saison gelegt und da geht man eben aufs Ganze.“
 

Die Unterschiede zum Tormannspiel im Vergleich zu anderen Vereinen liegen für ihn in der unterschiedlichen Spielphilosophie von Red Bull Salzburg begründet.


„Red Bull Salzburg ist eine Mannschaft, die sehr offensiv verteidigt, das heißt, auch der Torhüter muss offensiv verteidigen. In der Regel bedeutet das, dass man nicht nur auf der Linie stehen bleiben kann und die Bälle fängt. Man muss auch den Strafraum genau kennen und in kritischen Phasen des Spiels mutig agieren.“


Omer Damari ist zurück in der österreichischen Bundesliga und fühlt sich sichtlich wohl in der gewohnten Atmosphäre. Im Testspiel gegen Kapfenberg ließ er bereits einiges von seiner alten Stärke wieder aufblitzen, hatte aber zuletzt mit leichten Knieproblemen zu kämpfen und war daher gegen West Bromwich nicht im Einsatz:


„Für mich fühlt es sich gut an, wieder in Österreich zu sein. Ich bin zuversichtlich, dass sich meine Knieprobleme bald besser werden und ich in den kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen kann, denn ich werde hier auch sehr gut betreut“ , so der israelische Nationalspieler.

Auch Reinhold „Ray“ Yabo ist gut in Österreich angekommen und sein Fazit von den ersten Tagen bei Red Bull Salzburg fällt daher ebenso sehr positiv aus:

„Österreich ist ein schönes Land – also zumindest das, was ich davon schon gesehen habe. Ich wurde sehr gut in die Mannschaft aufgenommen, aber sie haben es mir auch sehr leicht gemacht, mich zu integrieren.“

Die Entscheidung, von der zweiten deutschen Bundesliga nach Österreich zu wechseln, war für ihn sicher nicht einfach, doch letztlich ein ganz einfaches und wichtiges Argument für sich gefunden:

„Bei Red Bull Salzburg hat mich das Gesamtkonzept überzeugt. Von der Mannschaft über den Betreuerstab und die Spielphilosophie bis hin zur Möglichkeit, noch einmal international zu spielen.“

Airton ist einer von zwei brasilianischen Neuzugängen in der Mannschaft. Der 21-jährige Torhüter ist ein großes Talent und soll in der Kampfmannschaft für höhere Aufgaben weiterentwickelt werden. Derzeit hat er aber mit Adduktorenproblemen zu kämpfen, für ihn aber kein Grund, auf die Bremse zu treten:

„Ich werde vielleicht jetzt ein paar Tage verlieren, aber trotz der Verletzung an meiner Physis weiterarbeiten, da und dort versuchen, zu optimieren, wo es noch fehlt, um dann auf dem gleichen Niveau zu sein wie die anderen.“

Der erfahrene Innenverteidiger Paolo Miranda hat schon in den letzten beiden Testspielen bewiesen, dass er um einen Stammplatz in der Defensive kämpfen will. Auch er hat sich schon – trotz sprachlicher Barrieren – sehr gut eingelebt.

„Die sprachliche Verständigung wird mir hier sehr leicht gemacht, denn ich habe beinahe überall einen eigenen Dolmetscher zur Seite, der mir auch die Integration im Team sehr erleichtert.“

Für die Roten Bullen stehen morgen noch zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Peter Zeidler will seinem Team den letzten Feinschliff für das kommende Saisoneröffnungsturnier, den Audi quattro Cup powered by SalzburgerLand, geben.