Duell „Meister gegen Aufsteiger“ | Andi Ulmer und Trainer Peter Zeidler zum Gegner der 1. Runde in der tipico Bundesliga

Heute um 16:00 Uhr beginnt für die Roten Bullen im Burgenland die neue Saison in der tipico Bundesliga! Das Auftaktspiel der 1. Runde bestreitet der amtierende Meister FC Red Bull Salzburg gegen den Aufsteiger SV Mattersburg.

Peter Zeidler, der sein letztes Spiel als Liefering-Coach in der Sky Go Ersten Liga gegen den SV Mattersburg absolvierte, feiert sein Bundesliga-Debüt als Trainer der Kampfmannschaft erneut gegen die Burgenländer. Der SV Mattersburg ist ihm daher noch sehr gut in Erinnerung.

Hochspannung garantiert

Im direkten Vergleich zeigt sich, dass die Bullen zwar beinahe zwei Drittel ihrer Duelle (31 Aufeinandertreffen – 22 Siege – 3 Remis) mit dem SV Mattersburg für sich entscheiden konnten, doch die Burgenländer haben in der Sky Go Ersten Liga eine beachtliche Entwicklung gemacht und sind daher keinesfalls zu unterschätzen.

In der Pressekonferenz vor dem ersten Bundesliga-Auswärtsspiel verrät Andi Ulmer, warum er sich auf den Ligastart freut und worauf man sich beim Gegner einstellen muss:

Sie werden auf kämpferischer Linie sicher alles gegen uns probieren, aber ich kenne Ivica Vastic noch als Spieler und weiß, dass er immer sehr spielerisch auf dem Platz agiert hat und weniger kampfbetont. Daher – glaube ich – werden wir in Mattersburg ein sehr spannendes und attraktives erstes Bundesligaspiel erleben.“


Von der spielerischen Stärke des Gegners ist auch Peter Zeidler überzeugt:

Mattersburg ist eine Mannschaft, die gerne Fußball spielt. Auch was die Kompaktheit und die Aggressivität in der Vorwärtsverteidigung angeht, haben sie sich im letzten Jahr toll entwickelt.“


Spannung garantiert auch das Duell der beiden Torschützenkönige. Jonatan Soriano, mit 31 Treffern Torschützenkönig der tipico Bundesliga, gegen Markus Pink (21 Tore in der Sky Go Ersten Liga 2014/2015.

Aus diesem Grund hat Trainer Peter Zeidler seine Defensivabteilung auf den flinken Stürmer der Burgenländer gut eingestellt:

Markus Pink kenne ich schon von der Vienna. Beim SV Mattersburg hat er, nach einer längeren Verletzungspause, bewiesen, dass er ein Goalgetter ist. Es liegt an uns, ihn von unserer Strafraumgrenze fernzuhalten, genauso wie Röcher und Onisiwo."

Aber auch an anderer Stelle droht Gefahr, weiß Zeidler aus vergangenen Begegnungen mit dem SVM:

Vor allem an der Außenverteidigerposition haben sie mit Farkas einen sehr guten Mann. Außerdem sind sie bei Standardsituationen per Kopfball sehr gefährlich.“

Duell der Seriensieger

Die Roten Bullen sind seit 14 Pflichtspielen ungeschlagen (zehn Siege, vier Remis) und haben sich mit dem Remis im letzten Testspiel gegen Bayer 04 Leverkusen –  dem Viertplatzierten der deutschen Bundesliga – nochmals eine ordentliche Portion Selbstvertrauen geholt. 

Die Burgenländer haben seit neun Pflichtspielen (sieben Siege, zwei Remis) kein Match mehr verloren.

Immer für eine Überraschung gut

Nach dem überraschenden Abstieg im letzten Bundesligaspiel (2011/2012) hatten es die Burgenländer im ersten Jahr (2013/2014) in der Sky Go Ersten Liga sehr schwer. Wegen kaum zu kompensierender Spielerabgänge und Verletzungspech gerieten die Mattersburger immer tiefer in eine Abwärtsspirale und mussten sogar um den Ligaverbleib fürchten. Doch im letzten Jahr entwicklte sich die Mannschaft unter Trainer Ivica Vastic hervorragend und konnte im letzten Spiel der Sky Go Ersten Liga gegen den FC Liefering den Kampf um den Meistertitel für sich entscheiden.

Nur zwei Jahre brauchte der SV Mattersburg für ihre Rückkehr in höchste Spielklasse.  Das ist nicht nur sportlich eine große Leistung, sondern auch wirtschaftlich ein Kraftakt.

Die Burgenländer haben in der vergangenen Saison viel Kampfgeist bewiesen. Mit vielen jungen Spielern (Altersdurchschnitt: 24,7 Jahre ) hat Ivica Vastic eine Mannschaft geformt, die in der kommenden Saison sicher für frischen Wind sorgen wird.

Das weiß auch Trainer Peter Zeidler, der den Wiederaufstieg der Mattersburger in der Sky Go Ersten Liga hautnah miterlebt hat:

Wir haben den allergrößten Respekt vor dieser Mannschaft. Als sie gegen uns, im letzten Spiel in Grödig, die Meisterschaft gewonnen haben, legten sie einen sehr guten Auftritt hing. Es ist eine tolle Mannschaft, die sich sehr gut entwickelt hat und in der vergangenen Saison sehr gut zusammengefunden hat – taktisch und mannschaftlich. Wir wissen, dass eine schwere Aufgabe vor uns liegt, sind aber gut vorbereitet“