16. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg vs. SK Puntigamer Sturm Graz 3:1 (1:0). Tore: Soriano (21./90.), Keita (87.) - Lykogiannis (77.)

16. Runde Tipico Bundesliga |
 FC Red Bull Salzburg
vs. sk puntigamer Sturm graz

DATUM: Sonntag, 22. November 2015
ORT: Red Bull Arena
ZUSCHAUER: 9.623
UHRZEIT: 16:30 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Alain Bieri

Andreas Kollegger

LIVETICKER des Spiels nachzulesen unter: http://fcrbs.club/LIVE

______________________________________________________________

Den Salzburgern gelang es früh, die Kontrolle über die Partie zu gewinnen, brachten die Steirer oftmals mit dem schnellen Kombinationsspiel in Bedrängnis und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. Durch einen Soriano-Treffer nach sensationeller Vorarbeit von Naby Keita gingen die Roten Bullen verdient in Führung. In Durchgang zwei kam Sturm Graz zwar zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Naby Keita und Jonatan Soriano sorgten in der Schlussphase für den verdienten 3:1-Erfolg.

Mit dem Heimsieg gegen Sturm Graz verkürzten die Roten Bullen den Rückstand auf die Wiener Austria, die über ein 1:1 gegen die Admira nicht hinaus kam, auf einen Zähler und stehen aktuell mit 31 Punkten auf Rang zwei.

Spieltaghighlights | SK Sturm Graz

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zeigten sich die Salzburger von Beginn an bemüht und versuchten, schnell die Kontrolle über die Partie zu bekommen. In der zweiten Minute wurden die Roten Bullen erstmals im Strafraum der Steirer vorstellig. Anel Hadzic konnte nach einem Ulmer-Eckball gerade noch vor Martin Hinteregger klären. Praktisch im Gegenzug zeichnete sich Alexander Walke erstmals aus, parierte einen verdeckten Dobras-Schuss ohne Probleme. Die Mannschaft von Peter Zeidler war weiterhin das bessere Team, trat konzentriert auf und tat mehr für das Spiel. Nach knapp einer Viertelstunde versuchte der aufgerückte Martin Hinteregger mit einem Weitschuss aus 25 Metern sein Glück, jedoch ohne Erfolg.

In der 21. Minute belohnten sich die Salzburger erstmals für ihre Bemühungen und gingen mit 1:0 in Führung. Naby Keita zündete im Mittelfeld den Turbo, ließ drei Gegner stehen und legte nach Doppelpass mit Valon Berisha ideal auf Jonny Soriano ab. El Capitan ließ sich nicht zweimal bitten und schob die Kugel trocken am Schlussmann der Grazer vorbei. Die Roten Bullen blieben bei starkem Schneefall am Drücker, scheiterten kurz darauf mit einem Soriano-Heber (24.) von der Strafraumgrenze. Die Partie ging nur in eine Richtung, auch wenn weitere zwingende Chancen noch auf sich warten ließen. In der Schlussphase hatte Valon Berisha das 2:0 auf dem Fuß, doch Esser konnte den Abschluss mit einer starken Parade entschärfen, ehe Martin Hinteregger erneut einen Schuss von der Strafraumgrenze übers Gehäuse beförderte (40.). Mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die Roten Bullen kamen gut aus der Kabine, übernahmen sofort das Kommando und wurden zweimal von den Steirern hart vom Ball getrennt – die Pfeife des Unparteiischen blieb allerdings stumm. Jonny Soriano sorgte mit einem missglückten Heber für die erste gute Möglichkeit der Salzburger. Sturm Graz wurde nun etwas besser, traute sich mehr zu, ließ die Kugel gut in den eigenen Reihen zirkulieren und kam durch Sascha Horvath zu zwei guten Chancen. Alexander Walke zeigte bei beiden Aktionen seine ganze Klasse und bewahrte sein Team vor dem Ausgleich. Die Zuschauer, die die Heimmannschaft lautstark unterstützten, sahen nun einen offenen Schlagabtausch mit vielen Zweikämpfen und zahlreichen Tormöglichkeiten.

Valon Berisha schickte Omer Damari mit einem exzellenten Pass in die Schnittstelle auf die Reise. Der Israeli scheiterte am Schlussmann, ehe Naby Keita im letzten Moment von Michael Madl im Strafraum vom Ball getrennt wurde. In der 77. Minute gelang den Steirern durch einen Lykogiannis-Kopfball der Ausgleich zum 1:1. Die Mannschaft von Peter Zeidler zeigte sich nur kurz geschockt und hätte mit dem nächsten Angriff erneut in Führung gehen können – der Außenrist-Schuss von Benno Schmitz strich hauchdünn am langen Eck vorbei. In der Schlussphase gelang Naby Keita nach einem Spielzug über die linke Seite und einer feinen Soriano-Vorlage das 2:1. El Capitan setzte in der Nachspielzeit noch eins drauf und sorgte mit seinem gezielten Schlenzer für den mehr als verdienten 3:1-Erfolg der Roten Bullen.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Peter Zeidler veränderte die Startformation im Vergleich zur letzten Partie an einer Position, brachte Martin Hinteregger von Beginn an.
  • Neben den beiden Langzeitverletzten Christoph Leitgeb und Reinhold Yabo fehlte auch Asger Sörensen, der an einem Muskelfaserriss in der Wade laboriert.
  • Mit seinen heutigen Treffern übernahm Jonatan Soriano erstmals in dieser Saison die alleinige Führung in der Torschützenliste. Der Spanier hält nach zwölf Einsätzen bereits bei elf Treffern. 
  • Mit dem Erfolg gegen die Steirer übernahmen die Roten Bullen Rang eins der Heimtabelle.
  • Yasin Pehlivan feierte nach langer Verletzungspause sein Pflichtspiel-Comeback.
  • Die heutige Partie gegen Sturm Graz fand unter dem Motto „Charity Day in der Red Bull Arena“ statt und es wurden zahlreiche karitative Einrichtungen eingeladen. Zudem ging ein Euro pro Stadionzutritt an die Stiftung Wings for Life.

Statements

Peter Zeidler:

Unser Gegner war heute sehr stark und hervorragend auf uns eingestellt. Bei uns haben wichtige Teilbereiche nicht optimal funktioniert, da haben wir noch Verbesserungspotenzial. Im Laufe der Partie haben wir einige herrliche Kombinationen gezeigt und uns tolle Chancen erarbeitet. Die müssen wir besser nutzen. Ich bin sehr froh über diesen Sieg, auch wenn er schlussendlich glücklich war.

Christian Schwegler:

Wir haben heute nicht unser bestes Spiel gezeigt und sind schwer in die Partie gekommen. Trotzdem waren wir lange verdient in Führung. Nach dem Ausgleich konnten wir Gott sei Dank noch einmal den Schalter umlegen und in der Schlussphase den wichtigen Sieg einfahren. Unser oberstes Ziel war es, heute zu gewinnen – das haben wir erreicht.

Jonatan Soriano:

Wir haben uns heute sehr schwergetan. Sturm Graz hat sehr gut gespielt und körperlich dagegengehalten. Betrachtet man die 90 Minuten, geht der Dreier aber in Ordnung. Durch den Sieg sind wir unserem Ziel, dem ersten Platz, wieder ein Stück näher gekommen. Damit können wir zufrieden sein.

AuFstellung & Auswechslungen

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Miranda, Hinteregger, Ulmer – Minamino (66. Lainer), Schmitz, Keita, Berisha (80. Pehlivan) – Damari (90. Mukhtar), Soriano

SK Puntigamer Sturm Graz: Esser – Potzmann, Madl, Spendlhofer, Lykogiannis – Hadzic (89. Stankovic), Kamavuaka – Schick, Horvath (80. Grubeck), Dobras (64. Edomwonyi) – Kienast 

GELBE KARTEN

Hinteregger (27./Foul), Schmitz (69./Foul), Damari (76./Foul) – Esser (21./Kritik), Kamavuaka (52./Foul)