4. Runde tipico Bundesliga | SV Josko Ried - FC Red Bull Salzburg 1:4 (0:4). Tore: Minamino (10., 38.), Damari (26., 43.), Schubert (89.)

4. Runde Tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg - SV JOSKO RIED

DATUM: Dienstag, 11. August 2015
ORT: Keine Sorgen Arena
UHRZEIT: 18:30
ZUSCHAUER: 4.720
SCHIEDSRICHTER: Andreas Kollegger

Andreas Kollegger

LIVETICKER des Spiels nachzulesen unter: http://fcrbs.club/LIVE

__________________________________

In der vierten Runde der tipico Bundesliga gelingt den Roten Bullen der langersehnte erste Saisonsieg. Der FC Red Bull Salzburg gewinnt gegen die SV Josko Ried mit jeweils zwei Toren von Takumi Minamino und Omer Damari mit 4:1.

MATCH-ANALYSE

Für beide Mannschaften ging es heute nicht nur um Punkte, sondern auch um die Ehre. Sowohl der FC Red Bull Salzburg als auch Gastgeber Ried haben mehr Qualität, als sich dies derzeit in der aktuellen Tabelle zeigt. Doch die Roten Bullen waren heute nicht nur die bessere Mannschaft, sondern hatten auch das notwendige Glück im Abschluss.

Die erste schöne Aktion nach nur 90 Sekunden Spielzeit hatte Takumi Minamino auf dem Fuß. Nach einem guten Zuspiel von David Atanga tauchte der junge Japaner vor Thomas Gebauer auf. Leider war der Pass etwas zu steil, und so konnte der Ried-Torhüter die Situation mit vollem Körpereinsatz entschärfen.

In der 10. Minute hatten die Bullen dann mehr Glück im Abschluss. Ein von Benno Schmitz ausgeführter Eckball landete direkt vor dem frei stehenden Takumi Minamino, der den Ball gefühlvoll und sehr platziert via Torstange ins rechte Eck setzte.

Nach dem frühen Führungstreffer der Bullen waren die Rieder gezwungen, den Druck zu erhöhen und riskierten dadurch einige Fehler im Stellungsspiel. Bei einer Freistoß-Flanke von Dieter Elsneg traf Daniel Sikorsky den Ball nicht richtig. Alexander Walke spielte in dieser heiklen Situation seine ganze Routine aus und konnte klären.

Die Rieder versuchten mit aller Kraft, die Oberhand im Spiel zu bekommen. In einem unbeobachteten Moment konnte sich Omer Damari von der gegnerischen Defensive freimachen und wurde von Andi Ulmer mit einem schönen Pass in die Tiefe bedient. Auch Damari kam, wie schon Minamino zuvor, völlig frei zum Schuss und traf aus gut 15 Metern ins Tor (26.).

Mit der guten Ausgangslage nach 30 Spielminuten wurden die Roten Bullen selbstbewusster und machten sich die neugewonnene Motivation zunutze. In der 38. Minute kam Takumi Minamino zu seinem zweiten Tor. Mit einem sensationellen Weitschuss aus gut 30 Metern traf er zum 3:0.

Nachdem die Roten Bullen mit den ersten drei Toren genug Selbstbewusstsein getankt hatten, war der Knoten endgültig geplatzt. Minamino erkannte in der Vorwärtsbewegung eine Torsperre durch die Mitte und passte auf den rechts heranstürmenden Stefan Lainer. Dessen Stanglpass landete vor den Füßen von Omer Damari, der aus kurzer Distanz zum 4:0 traf.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte brachte Rieds Trainer Helgi Kolvidsson mit Möschl und Ziegl zwei neue Kräfte ins Spiel. Die Rieder zeigten sich kämpferisch, taten sich aber über weite Strecken gegen die, mit neuer Spielfreude gestärkten Salzburger schwer, kamen kaum gefährlich in den gegnerischen Strafraum und standen sich mit vielen individuellen Fehlern selbst im Weg.

In der 60. Minute brachte Trainer Peter Zeidler Jonatan Soriano ins Spiel. Durch die langersehnte Rückkehr des Kapitäns ging noch einmal ein positiver Ruck durch die Mannschaft. In den Schlussminuten kamen die Rieder aber noch zu zwei guten Torchancen und wurden für ihre Leistung mit dem Ehrentreffer durch den, wenige Minuten zuvor eingewechselten, Fabian Schubert (89.) belohnt. In der Nachspielzeit hatte dieser noch die Chance auf einen weiteren Treffer, aber Alexander Walke war zur Stelle und klärte souverän.
Die Roten Bullen rehabilitierten sich heute mit einem hohen und verdienten Sieg über die SV Josko Ried für den schlechten Liga-Start. Mit einer starken Mannschaftsleistung und kämpferischer Top-Performance tankten die Bullen Selbstvertrauen für das Heimspiel gegen den SCR Altach am kommenden Samstag.

STATEMENTS

Peter Zeidler:

Wir hätten noch mehr Tore machen, genauso gut aber auch bekommen können. Die Mannschaft ist immer motiviert und gibt alles. Auch was den Einsatz betrifft, sind die Spieler vorbildlich, und das hat man auch in der Südstadt gesehen. Ich hoffe, dass uns der Sieg heute einen Ruck gegeben hat und das Ergebnis uns weiterhilft, an unserer Entwicklung dranzubleiben. Dann werden wir in den kommenden Spielen auch weit mehr gewinnen als verlieren.

Stefan Lainer:

Wir sind sehr erleichtert und können darauf gut aufbauen. Nach dem Punkt bei der Admira war das der nächste Schritt in die richtige Richtung. Die erste Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, danach hatten wir ein wenig Probleme in der Abstimmung. Insgesamt war es aber ein gutes Spiel. Jetzt wollen wir gegen Altach im Heimspiel den nächsten Sieg holen. Dann kommen wir wieder in die richtige Bahn.

Was man sonst noch wissen sollte

  • Trainer Peter Zeidler musste einmal mehr auf die Langzeitverletzten Airton (Oberschenkel) und Reinhold Yabo (Knie) verzichten, sowie auf Harvard Nielsen, der an Muskelproblemen laboriert.
  • Ebenfalls noch nicht einsatzbereit waren Valentino Lazaro und Christian Schwegler, die erst vor Kurzem ins Mannschaftstraining eingestiegen sind. 
  • Jonatan Soriano war nach seiner Wadenverletzung erstmals wieder im Kader und kam in der 60. Minute zum Einsatz. Willkommen zurück!
  • Benno Schmitz nach seiner Prellung wieder in der Start-Elf.
  • Alexander Walke führte die Bullen als Kapitän aufs Spielfeld.
  • Takumi Minamino und Omer Damari konnten ihre ersten beiden Saisontreffer erzielen.
  • Insgesamt betrachtet, trafen Christoph Leitgeb (vier Tore), Naby Keita (zwei) und Martin Hinteregger (zwei) in der tipico Bundesliga gegen die SV Josko Ried häufiger als gegen jeden anderen Klub.

 

AuFstellung & Auswechslungen

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Caleta-Car, Hinteregger, Ulmer – Minamino, Schmitz, Keita (80. Lainer), Atanga – Reyna (66. Oberlin), Damari (66. Soriano)

SV Josko Ried: Gebauer – Filipovic, Janeczek, Wostry, Trauner, Prada-Vega (46. Möschl) – Elsneg, Streker (46. Ziegl), Polverino, Kragl - Gavilan (76. Schubert), Sikorski

GELBE KARTEN

Lainer (40.), Ziegl (60.)