7. Runde tipico Bundesliga | SK Puntigamer Sturm Graz - FC Red Bull Salzburg 2:3 (0:1) Tore: Spendlhofer (2./ET.), Reyna (53.), Minamino (66.), Hadzic (70.), Tadic (88.)

7. Runde Tipico Bundesliga |
FC Red Bull Salzburg VS.
SK PUNTIGAMER STURM GRAZ

DATUM: Sonntag, 30. August 2015
ORT: UPC-Arena
ZUSCHAUER: 11.176
UHRZEIT: 16:30 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Markus Hameter

Andreas Kollegger

LIVETICKER des Spiels nachzulesen unter: http://fcrbs.club/LIVE

______________________________________________________________________

Der FC Red Bull Salzburg gewann in der 7. Runde der tipico Bundesliga auswärts gegen SK Puntigamer Sturm Graz mit 3:2, durch Tore von Yordy Reyna (53.) und Takumi Minamino (66.). Das Tor zum 1:0 erzielte Lukas Spendlhofer durch ein Eigentor.

SK Puntigamer Sturm Graz vs. FC Red Bull Salzburg
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Bei 35 Grad in der UPC-Arena war von Beginn an eine – im wahrsten Sinne des Wortes – heiße Partie garantiert. Die Roten Bullen machten in der Anfangsphase zwar von der ersten Sekunde an das Spiel, kamen aber vorerst durch ein Eigentor von Lukas Spendlhofer in der zweiten Spielminute zur frühen 0:1-Führung. Yordy Reyna tänzelte Martin Ehrenreich geschickt auf der linken Seite aus und zielte auf den besser stehenden Hany Mukhtar mit einem Querpass, doch Lukas Spendlhofer schob sich dazwischen und lenkte den Ball ins eigene Tor.

Beflügelt durch den frühen Vorsprung konnten die Bullen Sturm im Spielaufbau immer wieder entscheidend stören. Yordy Reyna beschäftigte die Sturm-Defensive, und Neuzugang Hany Mukhtar machte mit einigen guten Offensiv-Aktionen auf sich aufmerksam. Nach der ersten Viertelstunde kamen auch die Grazer immer besser ins Spiel, scheiterten aber immer wieder am überragenden Alexander Walke im Tor der Roten Bullen.

Die besten Chancen auf den Ausgleich hatten die Hausherren innerhalb nur weniger Minuten. In der 15. Minute spielte Roman Kienast eine Flanke auf Donis Avdijaj, doch Walke konnte eingreifen. Den Nachschuss von Offenbacher parierte Walke ebenfalls mit viel Routine. In der 30. Minute kam Torsten Schick über rechts ungehindert an die Strafraumgrenze und flankte auf Roman Kienast, der stand allerdings deutlich im Abseits. Seinen Torschuss hätte Alexander Walke aber ohnehin souverän gehalten.

In der 37. Minute kam Donis Avdijaj aus spitzem Winkel zum Abschluss. Paulo Miranda rutschte davor unglücklich im eigenen Strafraum aus, doch Alexander Walke war erneut zur Stelle.

Im Gegenzug kamen die Bullen noch einmal zu einer guten Torchance. Nach einer schönen Flanke von Christian Schwegler kam Yordy Reyna per Kopfball zu einer Chance, doch der Ball ging leider über die Querlatte.

Nach der Pause kamen die Salzburger unverändert aus der Kabine und konnten mit ihrem ersten Angriff in der 58. Minute auf 2:0 erhöhen. Nach einem steilen Pass von Hany Mukhtar zog Yordy Reyna von der rechten Seite zur Mitte und traf mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck.

Obwohl Sturm auch in der zweiten Spielhälfte torgefährlich war, hatten die Bullen mehr Glück im Abschluss. Kurz nach seiner Einwechslung traf Joker Takumi Minamino mit seinem ersten Ballkontakt in der 68. Minute, durch einen Stellungsfehler der gegnerischen Abwehr begünstigt, zum 3:0 für die Roten Bullen.

Nur wenige Augenblicke später nützte Hadzic aber einen Fehler in der Bullen-Defensive. Sein Schuss wurde von Yasin Pehlivan unglücklich und unhaltbar für Walke abgefälscht. In der Schlussphase wurde es noch einmal richtig heiß in der ohnehin klimatisch aufgeheizten UPC-Arena. Nach einem Eckball in der 88. Minute traf letztlich noch Tadic per Kopfball. Auch in dieser Situation war Alexander Walke, der über die gesamte Spielzeit heute der stärkste Rückhalt der Mannschaft war, chancenlos.

Die Roten Bullen hatten heute das Glück des Tüchtigen und konnten in Hinblick auf die Aufholjagd um die oberen Tabellenplätze wichtige Punkte mit nach Hause nehmen. In der Länderspielpause will Trainer Peter Zeidler die Mannschaft neu einschwören und auf die kommenden Aufgaben in Cup und Meisterschaft gut vorbereiten.

STATEMENTS

Peter Zeidler:

Es ist zum Schluss nochmal eng geworden für uns. Der Ausgleich für Sturm lag in der Luft. Wir hatten einen sehr guten Anfang in der ersten Viertelstunde, dann ist Sturm zurückgekommen und wir mussten einige Torchancen des Gegners zulassen. Wir hatten noch nicht oft in dieser Saison das Glück des Tüchtigen, aber ich bin sehr zufrieden mit der Leistung heute, denn wir dürfen auch nicht vergessen, dass wir vergangenen Donnerstag ein sehr schweres Spiel hatten.

Alexander Walke:

Der Sieg war heute brutal wichtig für uns. Es war auch aufgrund der hohen Temperaturen spielerisch sicher nicht die Glanzleistung, aber am Ende zählen für uns nur die drei Punkte.
 

Was man sonst noch wissen sollte

  • Trainer Peter Zeidler musste ein weiteres Mal auf die Langzeitverletzten Airton Moraes Michellon (Oberschenkel) und Reinhold Yabo (Knie) verzichten. Omer Damari fehlte auf Grund einer Fußwurzelknochen-Absprengung.
  • Kapitän Jonatan Soriano (Adduktoren), Naby Keita (Adduktoren) Christoph Leitgeb (Knie) und Abwehrchef Martin Hinteregger (Knie) kamen heute verletzungsbedingt nicht zum Einsatz.
  • Neuzugang Hany Mukhtar feierte zwei Tage nach seiner Verpflichtung schon sein Startelf-Debüt bei den Roten Bullen. 
  • Andi Ulmer bekam vor dem Spiel vom ORF die Trophäe für das „Tor des Monats“ überreicht. Das Publikum wählte sein Tor gegen Malmö FF zum sehenswertesten Treffer im Juli.

AuFstellung & Auswechslungen

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Miranda, Caleta-Car, Schmitz (61. Ulmer) – Lainer, Pehlivan, Berisha, Reyna (85. Sörensen) – Mukhtar (65. Minamino), Nielsen

SK Puntigamer Sturm Graz: Esser – Ehrenreich (59. Tadic), Madl, Spendlhofer, Potzmann – Hadzic, Piesinger (46. Dobras) – Schick, Offenbacher, Avdijaj – Kienast (69. Edomwonyi)

GELBE KARTEN

Schwegler (20.), Madl (43.), Lainer (55.)