28. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg – SV Mattersburg 2:1 (2:0) Tore: Berisha (16.), Soriano (24./E.) bzw. Ibser (56.)

28. Runde Tipico Bundesliga |
FC Red Bull Salzburg
VS. SV Mattersburg

DATUM: Samstag, 19. März 2016
ORT: Red Bull Arena
ZUSCHAUER: 6.494
UHRZEIT: 18:30 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Dieter Muckenhammer

Andreas Kollegger

_______________________________________________________________

Zu Beginn des letzten Meisterschaftsviertels traf der FC Red Bull Salzburg heute auf den SV Mattersburg. Gegen die Mattersburger war die bisherige Saison-Bilanz für unsere Mannschaft vor dem heutigen Spiel mit einer Niederlage, einem Remis, einem Sieg (7:0) eine sehr ausgeglichene, allerdings reisten die Burgenländer mit breiter Brust nach Salzburg. In der Frühjahrs-Saison setzte es für Ivica Vastic und sein Team nämlich bisher nur eine Niederlage und damit schoben sich die Mattersburger in der letzten Runde an Sturm Graz vorbei auf Rang 5 der Tabelle.

Die Burgenländer spielten couragiert nach vorne und versteckten sich nicht, doch die Roten Bullen dominierten die Gäste im heutigen Heimspiel von Beginn weg und ließen mit einer sehr guten Defensivleistung kaum Torchancen zu.

Die Mannschaft von Oscar Garcia gewann das heutige Bundesliga-Match gegen den SV Mattersburg daher auch verdient mit 2:1, durch Tore von Valon Berisha (16.) und Jonatan Soriano (24./ Elfmeter). Den Anschlusstreffer der Gäste erzielte Alexander Ibser (56.)

FC Red Bull Salzburg vs. SV Mattersburg
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Sehr temporeich – fast ein wenig hektisch – starteten beide Mannschaften in die Partie. Trainer Oscar Garcia brachte in der Innenverteidigung heute erstmals den 17-jährigen Dayot Upamecano als Ersatz für den gesperrten Paulo Miranda. Der junge Franzose – gut angeleitet von den Routiniers Walke, Ulmer und Schwegler – machte neben Duje Caleta-Car bei seinem Debüt eine gute Figur.

Nach mehreren Torschüssen in der ersten Viertelstunde durch Hee Chan Hwang (2.), Naby Keita (Distanzschuss/7.) und Jonatan Soriano (12.) hatte Valon Berisha mehr Glück im Abschluss. Nach einer sehenswerten Kombination zwischen Naby Keita und Jonatan Soriano legte unser Kapitän auf den mitgelaufenen Norweger quer, der aus kurzer Distanz einnetzte und damit seine Torsperre endlich brechen konnte.

Doch die Roten Bullen drängten umgehend darauf, gleich noch einen draufzusetzen und kamen in der 21. Minute erneut durch Hwang und Keita (22.) zu zwei Topchancen. Dann wurde Naby Keita allerdings von Sven Spangler im Strafraum von hinten in vollem Lauf getreten. Der Guineer ging zu Boden, blieb aber zum Glück unverletzt. Den darauf folgenden Elfmeter verwertete Jonatan Soriano mit einem riskanten, aber punktgenauen Flachschuss ins Tor. Der Mattersburger Schlussmann Kuster erriet die richtige Ecke und wäre um Haaresbreite dran gewesen. Glück für unsere Salzburger!

Mit dem komfortablen 2:0-Vorsprung hatte unsere Mannschaft die Gäste aus dem Burgenland im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fest im Griff und ließ in der Defensive kaum Torchancen des Gegners zu.

Naby Keita, der in der ersten Spielhälfte einmal mehr der überragende Mann auf dem Platz war, hatte die meisten Ballkontakte aufzuweisen, war aber zugleich auch der meistgefoulte Spieler in dieser Partie.

Mit dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit setzte die Mannschaft von Trainer Oscar Garcia wieder dort an, wo sie aufhörte, und ließ sich das Spiel nicht aus den Händen nehmen. Allerdings brauchte es in der 56. Minute leider doch einen Weckruf der Gastmannschaft, die durch Alexander Ibser den Anschlusstreffer erzielen konnte, um wieder mehr Druck und Feuer im Spiel zu erzeugen.

Bis eine Viertelstunde vor Schluss hatte Jonatan Soriano gleich drei Topchancen auf dem Fuß. Zunächst ging ein Schuss aus spitzem Winkel in der 63. Minute nur knapp am Tor vorbei, danach ein Weitschuss (71.) aus 20 Metern, und nur Augenblicke später traf El Capitan (72.), nach Pass von Yordy Reyna vom Sechzehner, nur einen Mattersburger Verteidiger.

Mit dem heutigen Heimsieg konnten Trainer Oscar Garcia und sein Team erneut die Tabellenführung sichern und somit bleiben die Roten Bullen weiterhin vor dem SK Rapid Wien auf Meisterkurs. Die Hütteldorfer treffen erst morgen im Auswärtsspiel auf die SV Josko Ried.

STATEMENTS

Oscar Garcia:

Ich denke, dass wir uns heute in der ersten Halbzeit sehr gut präsentiert und so gespielt haben, wie wir uns das vorgenommen hatten. In der zweiten Halbzeit jedoch konnten wir das Spiel nicht mehr so durchziehen. Mattersburg hat es uns da schwerer gemacht. 

Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung unserer jungen Spieler. Es freut mich sehr, dass sie die Chance, die sie heute bekommen haben, auch sehr gut nützen konnten.

Valon Berisha:

Wir haben wieder eine gute erste Hälfte gespielt, hätten aber in der zweiten nachlegen müssen und wir wussten ja schon vorher, dass Mattersburg bei Standards gut ist. Zuhause tun wir uns leichter, weil wir - glaub ich - mit den Plätzen in der Fremde nicht so gut zurechtkommen.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo (beide Knie) und Asger Sörensen (Fußverletzung).
  • Paulo Miranda war aufgrund einer Gelbsperre nicht einsatzberechtigt.
  • Trainer Oscar Garcia änderte seine Startaufstellung im Vergleich zum letzten Meisterschaftsspiel an drei Positionen und brachte Yasin Pehlivan, Hee Chan Hwang und Dayot Upamecano von Beginn an. 
  • Dayot Upamecano feierte heute sein Bundesliga- und Startelf-Debüt in der Kampfmannschaft.
  • Yordy Reyna feierte in der 68. Minute sein Comeback nach langer Verletzungspause. Willkommen zurück!
  • Jonatan Soriano erzielte heute sein 110. Bundesliga-Tor. Es war der vierte  verwandelte Elfmeter in dieser Saison für unseren Kapitän.
  • Der FC Red Bull Salzburg kassierte als einzige Mannschaft bisher nur eine Heimniederlage. Aktuell sind die Roten Bullen seit dreizehn Heimspielen in der Red Bull Arena ungeschlagen. 
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug heute 24,36 Jahre.

AuFstellungEN & wechsEL

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Upamecano, Caleta-Car, Ulmer – Laimer (79. Bernardo), Pehlivan, Keita (68./Minamino), Berisha – Soriano, Hwang (68./Reyna)

SV Mattersburg: Kuster – Jano, Mahrer, Rath, Novak – Spangler (77. Höller), Farkas, Perlak (33. Templ), Prietl – Pink, Ibser (65./Bürger)

GELBE KARTEN

Laimer (36./Foul), Hwang (61./Unsportlichkeit)