31. Runde tipico Bundesliga | FC Red Bull Salzburg – SV Josko Ried 2:1 (1:0) Tore: Keita (35.), Soriano (90.) bzw. Elsneg (54.)

31. Runde Tipico Bundesliga |
FC Red Bull Salzburg
VS. SV Josko RIED

DATUM: Samstag, 16. April 2016
ORT: Red Bull Arena
ZUSCHAUER: 9.427
UHRZEIT: 16:00 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Julian Weinberger

Andreas Kollegger

_______________________________________________________________

Im heutigen Heimspiel des FC Red Bull Salzburg gegen die SV Josko Ried hatten sich die Roten Bullen vor eigenem Publikum viel vorgenommen: Die Heimspielserie noch einmal ausbauen, das Ergebnis aus dem letzten Aufeinandertreffen gegen die Rieder vergessen machen und den Punktevorsprung auf Titelkonkurrent Rapid Wien verteidigen. 

Gesagt, getan! Die Roten Bullen führten gegen die SV Josko Ried nach einer guten Leistung in der erster Halbzeit und kämpften sich nach dem Ausgleich der Gäste mit einem Last-Minute-Tor wieder zurück auf die Siegerstraße. Die Tore für die Roten Bullen erzielten Naby Keita in der 35. Minute mit einem sehenswerten Distanzschuss und Jonatan Soriano mit einem Freistoß in der Nachspielzeit.

FC Red Bull Salzburg - SV Josko Ried
Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Beide Mannschaften starteten sehr druckvoll und mit enorm hohem Tempo in die Partie. Die Roten Bullen ließen die Gäste zwar kaum in Ballbesitz kommen, doch die Innviertler konnten unsere Mannschaft immer wieder auf unangenehme Weise im Spielaufbau stören.

Mit einer Reihe von guten Torchancen in der Anfangsphase der Partie sorgten Soriano, Berisha & Co. für gute Stimmung bei den Fans, die ihre Heimspiel-Festung heute lautstark verteidigten und für eine tolle Stadionatmosphäre sorgten. Nach einem Stanglpass von Minamino in der 12. Minute kam Jonatan Soriano am Fünfer aus der Drehung zum Abschluss. Sein Schuss ging nur knapp am langen Eck vorbei. Kurz darauf war es erneut Takumi Minamino, der mit der Vorarbeit – diesmal auf Omer Damari – eine weitere Topchance für die Salzburger einleitete. Doch Omer Damari konnte aus dem Assist des Japaners kein Kapital schlagen. Sein Abschluss aus spitzem Winkel ging am langen Eck vorbei. Auch ein beherzter Weitschuss von Valon Berisha (19.) und wenige Augenblicke darauf eine Gemeinschaftsproduktion von Keita auf Soriano (22./ Abseits) hätten die frühe Führung bringen können.

Was längst überfällig war, wurde in der 35. Minute dann endlich auch Realität. Paulo Miranda behauptet sich im Zweikampf gegen einen Rieder und legte so die Kugel für Keita auf. Unser Mittelfeld-Motor ließ sich nicht lange bitten und zog aus 22 Metern ab. Mit 94 km/h landete der Schuss unhaltbar für den Rieder-Schlussmann Thomas Gebauer im Tor.

Eine Viertelstunde vor dem Ende der ersten Halbzeit wurden aber auch die Gäste, die zuvor wie erwartet eher nur über Konterversuche wirklich gefährlich werden konnten, etwas mutiger. Doch in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff tauchte plötzlich Takumi Minamino, nach Vorlage von Keita, völlig alleine vor dem Rieder Tormann auf. Mit dreimal so vielen Torschüssen (9:3) und 64 Prozent Ballbesitz hatte unsere Mannschaft deutlich mehr vom Spiel und ging mit einer hochverdienten 1:0-Führung in die Pause.

Allerdings sollte es nach Wiederanpfiff nicht lange dauern, bis die Gäste aus heiterem Himmel für den Ausgleich sorgten, und das noch dazu aus einer Situation heraus, vor der Trainer Oscar Garcia im Vorfeld der Partie explizit gewarnt hatte. Nach einem weiten Abstoß von Gebauer konnte Stefan Lainer den Ball nur in die Höhe annehmen. Dieter Elsneg nutzte die Gunst der Stunde und köpfelte zum 1:1 ein.

Aber wie so oft in dieser Saison waren es gerade Weckrufe wie diese, die unsere Mannschaft wieder auf die Siegerstraße brachten. Die erste gute Torchance hatte, der zuvor eingewechselte Hee Chan Hwang in der 68. Minute, als der junge Koreaner vollkommen frei vor Gebauer auftauchte, doch der Schlussmann der Rieder blieb auch  in diesem Duell siegreich. Es gelang erst in der Nachspielzeit, den Sieg zu fixieren. In der 91. Minute bekamen unsere Salzburger nach Foul von Reifeltshammer an Hwang einen Freistoß am 16er zugesprochen. Jonatan Soriano trat an und traf mit einem punktgenauen Schuss über die Mauer ins Eck.

Mit dem heutigen Heimsieg legten die Roten Bullen dem SK Rapid Wien punktemäßig vor. Der Titelkonkurrent trifft morgen im Wiener Derby auf den Tabellen-Dritten Austria Wien, der seinerseits noch um einen Europa-League-Platz kämpfen müssen. 
 

Statements

Oscar Garcia:

Es war heute ein sehr kompliziertes Spiel für uns. Ried ist extrem gut gestanden und aggressiv in die Zweikämpfe gegangen. Es war nicht leicht, heute Chancen zu kreieren, aber über die Chancenverwertung lässt sich diskutieren.

Valon Berisha:

Heute war eine super Stimmung im Stadion, und ich denke, man hat gesehen, dass wir echt gekämpft haben. Dann macht Jonny auch noch diesen super Freistoß ins Tor, und das zeigt dann wieder, wie wichtig er für uns ist. Wir hatten heute viele Torchancen und hätten eigentlich auch deutlicher gewinnen können. Ried hatte eigentlich nicht so viele Chancen im Spiel. Hätten wir heute nur 1:1 gespielt, wäre es schade gewesen, denn wir waren heute sicher die bessere Mannschaft.

Andi Ulmer:

Das war heute ein intensives Spiel. Ried hat sehr gut gespielt und ebenso gut verteidigt. Sie waren enorm laufstark und aggressiv gegen Ball. Dann haben wir auch noch dieses unglaubliche Gegentor bekommen, deshalb ist es umso schöner, dass wir in so einem Spiel noch als Sieger vom Platz gehen konnten.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo (beide Knie), Asger Sörensen (Fußverletzung), Konny Laimer (Adduktoren) sowie Smail Prevljak (Kreuzbandriss).
  • Trainer Oscar Garcia änderte seine Startaufstellung im Vergleich zum letzten Meisterschaftsspiel gleich an mehreren Positionen und brachte Yasin Pehlivan, Stefan Lainer, Omer Damari und Takumi Minamino von Beginn an. 
  • Yasin Pehlivan ist aufgrund seiner fünften Gelben Karte im nächsten Meisterschaftsspiel gesperrt.
  • Jonatan Soriano erzielte in seinem 175. Meisterschaftsspiel seinen 112. Bundesliga-Treffer und zieht damit mit Roman Wallner gleich, der bis heute der erfolgreichste aktive Torschütze in der österreichischen Fußball-Bundesliga galt.
  • Der FC Red Bull Salzburg kassierte als einzige Mannschaft bisher nur eine Heimniederlage. Aktuell sind die Roten Bullen seit 15 Heimspielen in der Red Bull Arena ungeschlagen. 
  • Der Altersdurchschnitt unserer Startelf betrug heute 25,5 Jahre.

AuFstellungEN & wechsEL

FC Red Bull Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer – Minamino, Pehlivan (50. Bernardo), Keita, Berisha –  Damari (65. Hwang), Soriano

SV Josko Ried: Gebauer – Janeczek, Reifeltshammer, Filipovic – Hart, Polverino, Ziegl, Prada – Fröschl (66. Kreuzer), Elsneg, Honsak (74. Möschl)

Gelbe Karten

Pehlivan (38./Foul,) Keita (90.) bzw. Janeczek (53./Foul), Ziegl (90.), Möschl (94.)