17. Runde tipico Bundesliga | SV Grödig - FC Red Bull Salzburg 1:1 (0:1) Tore: Soriano (15.) bzw. Rasner (56.)

17. Runde Tipico Bundesliga |
SV Grödig VS. FC Red Bull Salzburg

DATUM: Samstag, 28. November 2015
ORT: DAS.GOLDBERG Stadion
ZUSCHAUER: 2036
UHRZEIT: 18:30 Uhr 
SCHIEDSRICHTER: Oliver Drachta

Andreas Kollegger

LIVETICKER des Spiels nachzulesen unter: http://fcrbs.club/LIVE

______________________________________________________________

Mit einem 1:1 beim SV Grödig übernimmt der FC Red Bull Salzburg vor den weiteren Spielen in der 17. Bundesliga-Runde die Tabellenführung. Den Treffer der Roten Bullen erzielte Jonatan Soriano (15.). 

Andreas Kollegger

DIE MATCH-ANALYSE

Die Gesamtbilanz gegen den Lokalrivalen war bislang durchaus positiv, denn in den bisherigen neun Meisterschaftsduellen gab es erst einen einzigen Punkteverlust. Doch Trainer Peter Zeidler warnte bereits im Vorfeld der Partie davor, die Statistik auf die leichte Schulter zu nehmen, denn im letzten Aufeinandertreffen mussten die Roten Bullen im Heimspiel gegen die Grödiger einen 1:2-Pausenrückstand aufholen und konnten letztlich doch noch souverän mit 4:2 als Sieger vom Platz gehen. Aus diesem Grund forderte der Trainer von seiner Mannschaft vollste Konzentration, vor allem im Defensivverhalten.

Von Beginn an hatten die Roten Bullen die Partie in der Hand, sorgten schon nach wenigen Spielminuten für die ersten Offensivaktionen und drängten damit die Grödiger im eigenen Stadion knallhart in die Defensive.

Nach gut einer Viertelstunde brachte Andi Ulmer einen Freistoß hoch zur Mitte, und unser Kapitän Jonatan Soriano traf per Kopf zum 1:0 (15.).

Erst nach einer halben Stunde kamen auch die Hausherren zu ihrer ersten richtigen Torchance in dieser Partie. Nach einer guten Kombination der Grödiger und einer Flanke von Maak kam Kerschbaum per Kopf am Fünfer zum Abschluss, doch Alexander Walke klärte den Ball mit einer tollen Parade noch auf der Linie.

Den ersten Angriff der Grödiger beantwortete unsere Mannschaft aber sogleich mit dem nächsten gefährlichen Angriff. Nach einem Zuspiel von Valon Berisha zog Omer Damari im Strafraum aus einer Drehung heraus ab, traf mit seinem Schuss aber leider nur das Lattenkreuz. Der Nachschuss von Jonatan Soriano ging leider ins Leere.  

Nach und nach konnten aber auch die Grödiger immer wieder, zumeist über Lucas Venuto, offensiv gefährlich werden, doch alle Versuche scheiterten an der sicheren Salzburger Defensive.

Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte kam Lucas Venuto zu einem Weitschuss, doch erneut war Alexander Walke mit einer tollen Aktion zur Stelle.  

Mit einer verdienten, aber gegen Ende knappen 1:0-Führung für die Roten Bullen ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff begann unsere Mannschaft wieder mit viel Zug nach vorne und war auch schon von Beginn an torgefährlich. Etwa durch Valon Berisha (51.), der mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze abzog, leider aber am Grödiger Tormann Pirmin Strasser scheiterte.

Nach der einzigen Unachtsamkeit in der Salzburger Defensive kamen aber die Hausherren zum Ausgleich (55.). Kerschbaum zog mit viel Schwung über rechts in den Strafraum der Bullen und bediente Martin Rasner, völlig frei stehend, mit dem Zuspiel. Rasner ließ Alexander Walke keine Chance.

Trainer Peter Zeidler reagierte unmittelbar auf den Ausgleich, brachte zuerst Takumi Minamino für Stefan Lainer und kurz darauf Mittelfeld-Motor Naby Keita für Yasin Pehlivan neu ins Spiel.

Eine halbe Stunde vor Schluss prägten viele Zweikämpfe im Mittelfeld das Spielgeschehen und es ergab sich daraus zwischenzeitlich eine Pattstellung. Die Salzburger mussten vor allem die Laufwege von Lucas Venuto unterbinden. Auf beiden Seiten waren Torchancen Mangelware.

Erst in der Schlussphase lösten sich die beide Mannschaften aus ihrer Umklammerung und kamen fast im Minutentakt zu Torchancen. Doch es blieb trotz einer hitzigen Phase in der Nachspielzeit beim 1:1.

Die Roten Bullen stehen damit vorerst erneut an der Tabellenspitze, denn beide Konkurrenten um den Herbstmeistertitel – Austria Wien und Rapid Wien – spielen erst morgen im Fernduell. Der bisherige Tabellenführer Austria Wien trifft auswärts auf die SV Josko Ried. Bei einer Niederlage der Wiener bei den Innviertlern bleiben unsere Roten Bullen auf dem ersten Platz. Verfolger Rapid Wien trifft morgen im Ernst-Happel-Stadion auf SCR Cashpoint Altach. Die Hütteldorfer könnten bei einem Sieg punktemäßig bis auf einen Zähler an den FC Red Bull Salzburg herankommen.

Doch die nächste spannende Aufgabe für unsere Roten Bullen steht schon unmittelbar bevor. Bereits am kommenden Dienstag empfängt der FC Red Bull Salzburg den stark angeschlagenen Wolfsberger AC in der Red Bull Arena. Die Kärntner haben aber unter ihrem neuen Trainer Heimo Pfeifenberger mit dem 4:0-Erfolg über Admira Wacker Mödling einen wahren Trainereffekt erlebt. Salzburgs Fußballidol hat das Zepter bei den Wölfen erst vor wenigen Tagen übernommen.

STATEMENTS

Peter Zeidler:

Wir haben unsere Ziele, heute gut zu spielen und zu gewinnen, nicht erreicht, von daher sind wir natürlich nicht zufrieden. Es ist uns nicht gelungen, den Ausgleichstreffer zu verteidigen, und auch der Grödiger Tormann hat heute seiner Mannschaft diesen Punkt gerettet.

Andi Ulmer:

Wir hatten mehr Torchancen und hätten schon in der ersten Halbzeit noch ein Tor schießen müssen. Grödig hat es heute taktisch gut angelegt und wir haben unsere Möglichkeiten nicht konsequent genutzt.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE

  • Trainer Peter Zeidler änderte seine Startaufstellung an zwei Positionen im Vergleich zum letzten Spiel gegen Sturm Graz. Er brachte Yasin Pehlivan für Naby Keita und Stefan Lainer für Takumi Minamino von Beginn an.
  • Nicht einsatzbereit waren Christoph Leitgeb und Reinhold Yabo (beide in Rehabilitation nach einer Knie-OP) sowie Asger Sörensen (Muskelfaserriss).
  • Alexander Walke feierte heute seinen 100. Pflichtspieleinsatz für die Roten Bullen. 

AuFstellung & Auswechslungen

FC Red Bull Salzburg: Walke – Schwegler, Miranda, Hinteregger, Ulmer – Lainer (58. Minamino), Schmitz, Pehlivan (64. Keita), Berisha (83. Mukhtar) – Damari, Soriano

SV Grödig: Strasser - Itter, Maak, Pichler, Denner - Venuto, Kerschbaum (66. Strobl), Rasner, Schütz (53. Wallner) - Brauer, Sulimani (85. Derflinger )

GELBE KARTEN

Brauer (15./ Foul), Rasner (22./ Foul) bzw. Schwegler (37./Foul), Schmitz (65./Foul), Hinteregger (90./Foul), Pichler (92./ Spielverzögerung)