Die U16 des FC Red Bull Salzburg bezwingt in einem spannenden Finale die West African Football Academy mit 5:4 n.E.

FINALE: FC RED BULL SALZBURG VS. WEST AFRICAN FOOTBALL ACADEMY 5:4 n.E. (1:0)
Torschützen: Anselm (21.) – Iyeki (39.)


Die Jungbullen waren in der Anfangsphase die bessere Mannschaft und kamen über die rechte Seite oftmals gefährlich in die Hälfte der Afrikaner. Die erste tolle Möglichkeit zur Führung hatte Kapitän Wallquist, der nach einem Eckball scheiterte (4.). Kurz darauf lenkte der Torhüter der West African Football Academy einen Anselm-Drehschuss mit einer Glanzparade über die Latte. Adem vergab die beste Chance der Afrikaner: Der Stürmer scheiterte völlig allein stehend  am überragenden Goalie Antosch. Direkt im Gegenzug gingen die Jungbullen in Führung. Anselm ließ dem Schlussmann mit einem flachen Linksschuss keine Chance.

In Hälfte zwei war die Luft ein wenig draußen, kein Wunder nach diesen intensiven Tagen. Iyeki brachte die West African Football Academy mit einem abgefälschten Weitschuss glücklich zum Ausgleich (39.). In der Schlussphase vergab Wallquist per Kopf noch die Chance auf den Siegestreffer. Die Partie endete mit 1:1, und so musste das Elfmeterschießen gegen die West African Football Academy entscheiden. Hier hatten die Jungbullen das bessere Ende für sich und sicherten sich dank zweier parierter Penaltys von Antosch mit 5:4 die Trophäe der Next Generation Trophy.

SPIEL UM PLATZ 3: BORUSSIA DORTMUND VS. MANCHESTER CITY 1:3 (1:2)
Torschütze: Reimer (14.) – Nmecha (16.), Duncan (28.), Ogunby (54.)

Borussia Dortmund startete vielversprechend in das Spiel um Platz drei, drückte ordentlich aufs Tempo und zeigte ansehnliche Kombinationen. Die logische Folge war der Führungstreffer durch Reimer. Die Freude darüber war allerdings nur von kurzer Dauer. Nur 70 Sekunden später glich Manchester City durch ein sehenswertes Tor von Nmecha aus. Die Citizens übernahmen nun die Kontrolle und drehten die Partie noch vor der Pause. Duncan ließ sich nicht zwei Mal bitten und hämmerte die Kugel in die Maschen. Das Spiel lief nun nur noch in eine Richtung. Ogunby erzielte in der Schlussphase noch den dritten Treffer von Manchester City. Alles in allem ein verdienter Erfolg für die Engländer, die sich somit den dritten Platz der Next Generation Trophy 2015 sicherten.
 

SPIEL UM PLATZ 5: RED BULL BRASIL VS. VALENCIA CF 4:2 (0:2)
Torschützen: Bocchio (40.) Alves Pereira (52./59./60) – Torres Garcia (8.), Cordoba (17)

Valencia erwischte Red Bull Brasil komplett auf dem falschen Fuß, ging durch Garcia und Cordoba früh mit 2:0 in Front. In Hälfte eins spielten nur die Spanier, von Brasilien kam kaum etwas. Nach der Pause folgte aber der große Auftritt der Südamerikaner. Bocchio sorgte mit seinem fünften Turniertreffer aus einem Elfmeter für den Anschluss, ehe Alves Pereira mit einem lupenreinen Hattrick binnen 8 Minuten das Match drehte. Mit einer tollen und kämpferischen Aufholjagd entkam Red Bull Brasil gerade noch dem Elfmeterschießen und sicherte sich Platz 5.
 

SPIEL UM PLATZ 7: JUVENTUS TURIN VS. BENFICA LISSABON 1:3 (1:0)
Torschützen: Tito (24.) – Costa Campos (40./47.), da Conceicao (51.)

Die Zuseher sahen eine flotte Partie, jedoch ohne zwingende Torchancen. Kurz vor der Pause ging Juventus Turin nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Nach der Pause änderte sich allerdings das Spielgeschehen, Lissabon war dominanter und drehte die Partie durch einen Doppelschlag von Costa Campos. Danach drängten die Portugiesen auf die Entscheidung, die ihnen 10 Minuten vor dem Spielende gelang. Benfica Lissabon setzte sich in der Partie um Platz 7 schlussendlich deutlich mit 3:1 gegen Juventus Turin durch.
 

SPIELE PLATZ 9 BIS 12: WERDER BREMEN VS. NEW YORK RED BULLS 0:1 (0:0)
Torschütze: Schimbeno (39.)

Von der ersten Minute an entwickelte sich eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die New Yorker. Die Bremer beschränkten sich aufs Kontern, kamen vor der Pause durch Teifel zur ersten guten Tormöglichkeit. Auch in Hälfte zwei vergaben die Hanseaten eine tolle Chance: Der Weitschuss strich hauchdünn am gegnerischen Gehäuse vorbei. Mit ihrer zweiten Einschussgelegenheit erzielten die Amerikaner das erlösende 1:0 durch Schimbeno, ehe der Torhüter mit einer Glanzparade nach 40 Minuten den Sieg für sein Team festhielt.
 

SPIELE PLATZ 9 BIS 12: RB LEIPZIG VS. BAYERN MÜNCHEN 4:1 (1:1)
Torschützen: Ontuzans (8.) – Abouchabaka (25./32./59.), Hartmann (56.)


Die Bayern starteten druckvoll in die Partie und gingen schnellin Führung. Ontuzans schob die Kugel elegant am Leipziger Schlussmann vorbei. In weiterer Folge vereitelte der Torhüter der Sachsen mit einigen Glanzparaden die nächsten Treffer, ehe Abouchabaka kurz vor dem Pausenpfiff ausgleichen konnte. Die Münchner präsentierten sich stark, wurden aber für kleine Fehler bestraft. Bei den Bayern merkte man die Anstrengung der letzten Tage, die Kräfte ließen allmählich nach. So sorgte erneut Abouchabaka mit zwei weiteren Treffern und Hartmann für den 4:1-Endstand.