Jungbullen nach zwei Kantersiegen nun gegen Lissabon

Salzburger deklassieren Juventus Turin und Werder Bremen jeweils mit 5:0

Fazit Turniertag 1
Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen die Zuseher viele schnelle, spannende und unterhaltsame Partien. Unsere Jungbullen wussten in beiden Spielen zu überzeugen, erarbeiteten sich Chance um Chance und konnten zehn, teilweise grandios herausgespielte, Treffer erzielen. Die Salzburger sicherten sich somit den ersten Tabellenplatz der Gruppe A und treffen morgen um 10:00 Uhr im Viertelfinale auf Benfica Lissabon.

FC Red Bull Salzburg vs. Benfica Lissabon
Borussia Dortmund vs. Juventus Turin
Manchester City FC vs. Valencia CF
West African Football Academy vs. Red Bull Brasil

Gruppe D – Spiel 3: West African Football Academy vs. RB Leipzig 1:0 (1:0)
Torschütze: Aminu (27.)

Leipzig dominierte die Partie in der Anfangsphase, ohne jedoch zu zwingende Torchancen zu kommen. Mit der ersten Offensivaktion gingen die Gäste aus Afrika durch Aminu in Führung. Schlecht für die Sachsen, da nur ein Sieg zum Aufstieg ins Viertelfinale gereicht hätte. Das Match plätscherte im Anschluss so dahin und ließ die Zuseher vergeblich auf weitere Chancen warten. Mit dem 1:0-Erfolg qualifizierte sich die West African Football Academy für die K.o.-Runde.

Gruppe C – Spiel 3: Manchester City FC vs. Red Bull Brasil 1:1 (1:1)
Torschützen: Duncan (6.), Mayron Tristao (19.)

Beide Teams konnten ihr Auftaktmatch souverän gewinnen, von der Papierform her war diese Partie also ein absolutes Topspiel. Die ersten Minuten hatten die Citizens mehr vom Spiel und gingen durch einen tollen Drehschuss von Duncan in Front. Postwendend parierte der Schlussmann der Engländer einen Distanzschuss der Brasilianer. Die Akademiker aus Südamerika bestimmten fortan das Tempo und glichen durch einen Weitschuss von Mayron Tristao verdient aus. Zum Abschluss des Tages verlangten sich beide Teams nochmals alles ab und ließen einige gute Möglichkeiten aus. Mit einem gerechten Remis endete der erste Turniertag.
 

Gruppe B – Spiel 3: Borussia Dortmund vs. New York Red Bulls 3:0 (3:0)
Torschützen: Weinhardt de Oliveira (4./20.), Yassin (13.)

Das Spiel begann ausschließlich in eine Richtung, nämlich auf das Tor der New Yorker. Bereits nach vier Minuten zappelte der Ball im Netz. Die Westfalen waren weiterhin bemüht, die Partie vor der Halbzeit zu entscheiden. Mit dem zweiten Tor durch Yassin war der Widerstand der Amerikaner gebrochen. Für die Aktion des Spiels sorgte erneut Weinhardt de Oliveira, der eine schnelle Kombination mit Sturmpartner Yassin mit einem sensationellen Lupfer zum 3:0 abschloss. Die zweite Halbzeit brachte keine großen Highlights mehr, sodass Borussia Dortmund mit zwei Siegen souverän ins Viertelfinale einzog.

Gruppe A – Spiel 3: SV Werder Bremen vs. FC Red Bull Salzburg 0:5 (0:2)
Torschützen: Anselm (10.), Szoboszlai (25.), Music (26./30.), Gazibegovic (33.)

Die zweite Partie der Jungbullen begann ähnlich wie das erste Spiel. Die Salzburger nahmen mit dem Anpfiff das Heft in die Hand und machten praktisch mit dem ersten Treffer nach 10 Minuten gleich alles klar. Anselm zirkelte den Ball vom Sechzehner ins rechte Kreuzeck – Marke "Tor des Monats". Bei einem Alvez-Heber hatte die Mannschaft von Ralf Santelli das Glück des Tüchtigen, die Kugel ging knapp am Gehäuse vorbei. Mit dem Pausenpfiff bauten die Gastgeber ihre Führung auf 2:0 durch Szoboszlai aus. In Hälfte zwei nahm die Partie noch einmal richtig Fahrt auf. Gleich beim ersten Angriff traf Music per Kopf, ehe der Stürmer kurz darauf mit seinem zweiten Treffer auf 4:0 stellte. Aber damit noch nicht genug, knallte Gazibegovic das Leder via Weitschuss schlussendlich zum 5:0-Endstand in die Maschen.

Auch nach dem zweiten Erfolg war Ralf Santelli zufrieden und blickt zuversichtlich auf den morgigen Tag:

Wir hatten nach dem ersten Sieg eine sehr gute Ausgangsposition und haben uns auch in der zweiten Partie für unsere Leistung belohnt. Wir haben unsere Qualität genutzt, frische Spieler gebracht und das Match über die gesamte Spielzeit das Spiel im Griff gehabt. Was mich besonders freut, ist, dass wir einen tollen Treffer nach einem Eckball erzielt haben - diese Variante wurde von uns explizit trainiert. Jetzt gilt es, gut zu regenerieren, damit wir auch morgen wieder an das heutige Niveau anknüpfen können. Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen.
 

Gruppe D – Spiel 2: Valencia CF vs. West African Football Academy 2:2 (1:2)
Torschützen: La Pena Ramos (35.), Conde Rojas (42.), Aminu (8.), Danso (13.)

Äußerst starker Beginn der West African Football Academy, die durch Aminu – Spieler des Turniers 2014 – schnell den ersten Treffer erzielte. Nur kurze Zeit später legte Danso noch einen Treffer nach und brachte die Afrikaner mit 2:0 in Front, ehe La Pena Ramos einen schweren Patzer des Torhüters ausnützte und die Kugel zum Anschlusstreffer ins Tor beförderte. Valencia kam immer besser ins Match und glich nach einem tollen Kopfball durch Conde Rojas verdient aus. Die Spanier plagten in der Schlussphase zahlreiche Krämpfe und es war ein echter Kampf. Nichtsdestotrotz brachte Valencia das Remis über die Zeit.
 

Gruppe C – Spiel 2: FC Bayern München vs. Manchester City FC 1:6 (1:3)
Torschützen: Maloku (19.), Foden (3.), Sancho (4./36.), Oguny (10.), Duncan (32.45.)

Manchester City überrumpelte den Vorjahresfinalisten und ging durch einen Doppelschlag durch Foden und Sancho früh in Führung. Die Engländer ließen keinen Zweifel daran aufkommen, wer der Herr am Platz war und legten in Minute 10 das dritte Tor durch Oguny nach. Die Bayern in dieser Phase besser, aber City verteidigte sehr konsequent und ließ wenige Chancen zu. Nach gut 20 Minuten fiel dann doch der verdiente Anschlusstreffer, ehe die Deutschen kurz vor dem Pausenpfiff noch am Aluminium scheiterten. In Hälfte zwei nahmen die Citizens gleich wieder volle Fahrt auf, erzielten mit dem ersten Angriff das 4:1 – die Partie war entschieden und das frühzeitige Ausscheiden der Bayern war praktisch perfekt. Der eingewechselte Duncan erzielte noch die Treffer fünf und sechs für Manchester City, was gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Gruppe B – Spiel 2: Benfica  Lissabon vs. Borussia Dortmund 0:1 (0:0)
Torschütze: Weinhardt de Oliveira (34.)

Dortmund hatte mehr Spielanteile und vergab zwei gute Möglichkeiten durch Weitschüsse. Die Portugiesen versuchten ihr Glück im Konter und standen kompakt im Mittelfeld. Die Deutschen agierten äußerst clever, hielten Lissabon weit weg vom eigenen Tor und gewannen ihr Auftaktspiel verdient mit 1:0.
 

Gruppe A – Spiel 2: Juventus Turin vs. SV Werder Bremen 2:1 (0:0)
Torschützen: Tito (35.), Nicolussi (36.), Sitz (34.)

Werder Bremen übernahm von der ersten Minute an das Kommando, es fehlte jedoch die Durchschlagskraft in Richtung Tor. Mit einer herrlichen Aktion ging Werder Bremen durch Sitz in Führung. Juventus Turin enttäuschte zu Beginn auch in der zweiten Partie, kam nur gelegentlich vors Tor der Bremer und sorgte mit der ersten nennenswerten Aktion für den überraschenden Ausgleich durch Tito (35.). Wenige Sekunden erhöhte Nicolussi, nachdem er den Torhüter elegant umkurvt hatte, zum 2:1 für die Italiener. Die „Alte Dame“ war nun besser im Spiel, kaum wiederzuerkennen und forcierte das schnelle Spiel in die Spitzen. In der letzten Spielminute verschoss zudem Sitz einen Elfmeter für die Hanseaten, was in deren Kampf um den Aufstieg ein herber Rückschlag war.
 

Gruppe D – Spiel 1: RB Leipzig vs. Valencia CF 1:1 (1:0)
Torschützen: Mahmudov (17.), Torres Garcia (48.). Rot: Azorin Juliana (40./Valencia)

Valencia tat sich von Beginn an gegen mit dem Pressing der Leipziger sehr schwer und fand kein Mittel dagegen. Die Deutschen fingen viele Bälle der Spanier ab und kamen zu guten Möglichkeiten. Nach etwas mehr als eine Viertelstunde war es dann soweit, nach wunderschöner Einzelleistung erzielte Mahmudov den 1:0-Treffer. Valencia zeigte sich nach dem Gegentor bemüht, scheiterte aber oftmals am souveränen Torhüter Krahl. In Hälfte zwei spielten die Spanier riskanter und standen höher, wodurch Leipzig oftmals im Abseits stand. Trotz Unterzahl – Azorin Juliana wurde wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt – gelang Valencia aus einem direkt verwandelten Freistoß der Ausgleich. In der Schlussphase dominierten die Spanier und hatten sogar noch die Chance auf den Siegestreffer in letzter Sekunde. Torhüter Krahl machte diese aber zunichte.

Gruppe C – Spiel 1: Red Bull Brasil vs. FC Bayern München 3:0 (2:0)
Torschütze: Campagnol Bocchio (6./25./26.)


Die Bayern taten sich von Beginn an schwer und wurden von den Brasilianern früh gestört. Nach wenigen Minuten erzielte Campagnol Bocchio aus halblinker Position das verdiente Führungstor, und es sollte nicht sein letzter Treffer in dieser Partie sein. Die Deutschen hätten sich den Spielverlauf wohl anders vorgestellt, kamen überhaupt nicht auf Touren und kassierten kurz vor der Pause bzw. wenige Sekunden nach Wiederanpfiff Gegentreffer zwei und drei. Beide Tore erzielte erneut Campagnol Bocchio, der zusätzlich noch vom Elferpunkt scheiterte. In dieser Phase war es ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten. Die besten Möglichkeitn hatten die Bayern durch einen Freistoß und eine ansehnliche Offensivaktion – jedoch ohne Erfolg. Bayern-Torhüter Wagner konnte sich bis zum Ende der Partie einige Male mit tollen Paraden auszeichnen, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr.

Gruppe B – Spiel 1: New York Red Bulls vs. Benfica Lissabon 0:1 (0:0)
Torschütze: Pereira Batista (38./FE)

Beide Teams gingen mit wenig Risiko in die Partie und versuchten, durch eine kompakte Abwehr stabil in der Defensive zu stehen. Torchancen waren in der ersten Hälfte Mangelware. Das einzige Tor fiel gegen Ende der Partie durch einen Elfmeter, den Pereira Batista trocken verwandelte. Die Amerikaner waren bemüht, konnten aber auch in den letzten Minuten der Partie keine nennenswerten Chancen mehr herausspielen.

Gruppe A – Spiel 1: FC Red Bull Salzburg vs. Juventus Turin 5:0 (4:0)
Torschützen: Milici (7.), Demaku (10.), Music (15.), Stosic (17.), Aganovic (32.). Rot: Gerthoux (32./Juve)

Die Jungbullen starteten mit einer grandiosen Leistung in das Turnier und deklassierten den italienischen Topklub Juventus Turin klar mit 5:0. Dabei drückten die Salzburger von der ersten Minute an aufs Tempo, kamen bereits nach drei Spielminuten durch Demaku zur ersten Großchance, ehe Milici aus einem sehenswerten Drehschuss und Demaku schnell auf  2:0 stellten. In dieser Tonart ging es munter weiter. Music erhöhte nach uneigennütziger Vorarbeit von Aganovic auf 3:0, ehe Stosic mit einem traumhaften Heber auf die mehr als verdiente 4:0-Pausenführung erhöhte. Die Mannschaft von Ralf Santelli bestimmte auch im zweiten Durchgang das Geschehen nach belieben und kam durch Aganovic zum letzten Tor in dieser Partie.

Einzige Wermutstropfen waren die Verletzungen von Demaku, der mit Verdacht auf Handgelenksbruch ins Krankenhaus gebracht wurde und von Aganovic, der nach dem Frustfoul von Gerthoux ebenfalls ausgewechselt wurde.

Trainer Ralf Santelli war mit der Leistung im ersten Spiel sichtlich zufrieden:

Die Höhe des Sieges in der Eröffnungspartie geht klar in Ordnung, auch wenn wir noch weitere Großchancen gehabt haben. Wir sind für den Mut, unsere Art und Weise des Fußballs in dieser Form auf den Platz zu bringen, belohnt worden. Meine Mannschaft hat Juventus Turin von der ersten Minute an unter Druck gesetzt, früh attackiert und den Versuch des Herausspielens unterbunden. Der Start in das Turnier ist uns sehr gut gelungen.

ERÖFFNUNG
Pünktlich um 11:00 Uhr wurde in der Red Bull Fußball- & Eishockey-Akademie in Liefering die diesjährige Next Generation Trophy feierlich eröffnet. Alle zwölf Teams marschierten mit ihren Nationalfahnen auf das Hauptfeld und lauschten gespannt den Begrüßungsworten von Akademie- & Nachwuchsleiter Ernst Tanner:

Wir sind sehr stolz, dass es uns erneut gelungen ist, ein derartig hochkarätiges Teilnehmerfeld für die Next Generation Trophy auf die Beine zu stellen. Teams aus neun Ländern sind heuer in Salzburg vertreten, das ist einzigartig. Ich wünsche uns allen drei Tage mit Nachwuchsfußball auf höchstem Niveau und vielen unterhaltsamen Spielen. Viel Glück an sämtliche Teilnehmer.