In unserem zweiteiligen Saison-Rückblick lassen wir die Höhen und Tiefen, die unsere Mannschaft gemeinsam mit ihren Fans auf dem Weg zum Triple-Double erlebt hat, noch einmal Revue passieren.

In der Zweiten Saison-HäLFte Verteidigten Die Roten Bullen unter Neo-Trainer Oscar Garcia erfolgreich die Tabellenführung, holteN sich zum dritten Mal in Serie den Meistertitel in der tipico Bundesliga, zum dritten Mal in Folge auch den Cup und schriebEN damit österreichische Fußball-Geschichte, denn noch nie zuvor war es einem heimischen FußballKLUB gelungen, das Triple-Double zu gewinnen.

SPECIAL: Saisonabschluss-Clip 2015/16

Am 29.12.2015 stellte die Vereinsführung den Spanier Oscar Garcia als neuen Trainer des FC Red Bull Salzburg vor. Der 42-jährige Spanier sollte die Salzburger in die Rückrunde führen und die Verteidigung der beiden nationalen Titel – in Meisterschaft und Cup – anvisieren.

The Chosen One

Der ehemalige Profi des FC Barcelona wurde in seiner aktiven Profikarriere viermal spanischer Meister, je zweimal spanischer Pokalsieger, spanischer Superpokalsieger und UEFA Super Cupsieger, gewann einmal den Europapokal der Pokalsieger und erreichte das Finale der UEFA Champions League mit Valencia bzw. hatte auch eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta vorzuweisen.

Oscar Garcia bei seinem Amtsantritt:

Ich bevorzuge natürlich den Spielstil, der erfolgreich ist. Wir möchten selbstverständlich die Fans zufriedenstellen und dadurch wieder mehr Leute in die Arena bringen. Ich denke, die Vorstellungen des Vereins und mein Trainerstil sind sehr ähnlich und passen hervorragend zusammen. Ich habe als aktiver Spieler viele große Trainer erlebt und tolle Erfahrungen sammeln dürfen, diese möchte ich nun an meine Spieler weitergeben.

Nachdem Oscar Garcia wichtige Erfahrungen im Nachwuchsbereich gesammelt hatte, sicherte er sich mit Maccabi Tel Aviv in der Saison 2012/13 – mit einem Schnitt von 2,22 Punkten pro Spiel – den israelischen Meistertitel.

Nach einem Engagement in der zweiten englischen Liga (Brighton & Hove Albion), einer zweiten Amtszeit bei Maccabi Tel Aviv sowie einem kurzen Intermezzo beim FC Watford nahm sich Oscar Garcia eine Auszeit, kehrte aber – zum Glück für den FC Red Bull Salzburg –  voller Energie und Tatendrang auf die Trainerbank zurück und sorgte für einen unglaublichen Erfolgslauf in der Frühjahrssaison.

Garcias erste Worte auf Deutsch: „Dieser Titel ist für Euch!“

DEFENSE WINS CHAMPIONSHIPS

Was in der Herbstsaison noch die große Schwachstelle bei den Roten Bullen gewesen war, sollte das Team in der Frühjahrssaison wieder zurück auf die Siegerstraße führen, denn die bisher sichtbarste Veränderung unter Trainer Oscar Garcia war die neue, verbesserte Stabilität in der Defensive.

Der FC Red Bull Salzburg kassierte in 26 Spielen en suite nie mehr als einen Gegentreffer, und das ist aktuell Bundesliga-Rekord! Außerdem blieben unsere Roten Bullen in der zweiten Saison-Hälfte 14 Partien in Serie ungeschlagen. Der erst 19-jährige Duje Caleta-Car ist im Übrigen mit einer Quote von 73,5 Prozent der zweikampfstärkste Defensivspieler der Liga. 

Trotz des unglaublichen Erfolgslaufs der Roten Bullen unter Trainer Oscar Garcia hörte man von einigen Kritikern und Fußball-Experten immer wieder dieselbe Phrase – Salzburg spielt nicht mehr so attraktiven Fußball wie noch vor zwei Jahren. Doch dem stehen der Erfolg, ein paar nicht unwichtige Zahlen, Daten und Fakten sowie eine altbewährte Floskel entgegen: Defense wins Championships!

Andi Ulmer:

Mit Oscar Garcia haben wir einen Trainer bekommen, der zwar bekannt dafür ist, dass er seine Mannschaften immer sehr offensiv einstellt, jedoch auch sehr großen Wert auf die Defensive legt. Aus diesem Grund sind wir in der Abwehr auch stabiler geworden.

Die TorJäger

Doch kein Grund zur Beunruhigung! Das Toreschießen haben Soriano und Co. aber dennoch nicht verlernt, denn mit einer Tordifferenz von 71:33 (+38) hat der amtierende Meister nicht nur die wenigsten Gegentreffer bekommen, sondern auch die meisten Tore geschossen.

Darüber hinaus erzielten die Roten Bullen 83,1 Prozent der Treffer aus dem Spiel heraus. Allen voran natürlich Jonatan Soriano, der sich mit 21 Treffern (117 Torschüsse!) zum dritten Mal in Folge die Torjäger-Krone sicherte. Das gelang vor ihm nur Toni Polster.

Unterstützt wurden unsere Torschützen dabei von 19 verschiedenen Mannschaftskollegen, die Torvorlagen ablieferten, die meisten Assists kamen von Valon Berisha und unserem Kapitän (jeweils 8).

FeStung ZU Salzburg

Nur ein einziges Spiel ging in der vergangenen Fußballsaison in der Red Bull Arena verloren. Beim Heimspiel-Auftakt in der zweiten Meisterschaftsrunde trafen die Roten Bullen auf den SK Rapid Wien und mussten eine 2:1-Niederlage hinnehmen. Weniger Heimspiel-Niederlagen gab es bis dato noch nie für den FC Red Bull Salzburg

Dass es nach einer so spannenden und erfolgreichen Saison auch ordentlich was zu feiern gab, kann man sich vielleicht vorstellen! Wer nicht live dabei sein konnte und aus diesem Grund genauer wissen will, was sich bei der Meisterfeier und der Party-Sause nach dem Doublegewinn so abgespielt hat, für den haben wir hier und hier einiges an Eindrücken zusammengefasst.