AKA U18 und AKA U16 gehen als Tabellenführer in die Ligapause | AKA U15 mit Rang drei auf Tuchfühlung mit der Spitze | Akademie-Gesamtwertung geht ebenfalls an Salzburg

Die Jungbullen konnten im Herbst erneut mit exzellenten Leistungen, gepaart mit tollen Ergebnissen, in der ÖFB-Jugendliga auf sich aufmerksam machen. 

Mit der U18 und der U16 gehen zwei Akademie-Mannschaften als Tabellenführer in die Ligapause. Die U15 rangiert mit vier Punkten Rückstand auf Austria Wien aktuell auf Platz drei.

Auch in der Gesamtwertung sind die Salzburger mit 72 Punkten das Maß der Dinge und führen diese Wertung fünf Zähler vor Austria Wien an.

U18 BEENDET HERBSTSAISON AUF PLATZ 1

Nach elf gespielten Runden liegt die Mannschaft von Marco Rose im Bewerb der ÖFB-Jugendliga analog zum Vorjahr erneut auf Platz 1. Die Jungbullen konnten acht Partien gewinnen und remisierten in zwei Matches. Lediglich in einem Spiel mussten sich die Salzburger geschlagen geben. Auch wenn es in der ersten Saisonhälfte nicht nur gute Phasen gab, begeisterte die U18 mit tollem Offensivfußball, bewies aber auch in engen Partien ihre Qualität und belohnte sich für die gezeigten Leistungen im Herbst selbst. Mit 26 Punkten, 30 erzielten Treffern – was dem zweithöchsten Wert der Liga entspricht – und nur neun Gegentoren geht es nun in die Ligapause.

Im Laufe der Saison konnten sich auch zwölf Akteure bei ihren Nationalteams beweisen.

Marco Rose (Trainer AKA U18):

Wir hatten in der bisherigen Meisterschaft nicht nur gute Phasen, haben aber gezeigt, dass wir damit umgehen können und uns als Mannschaft richtig reingearbeitet. Die Herbstmeisterschaft zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, auch wenn wir sehr wohl wissen, welche Themen wir in der Pause abarbeiten müssen bzw. wollen. Meine Jungs haben das richtig gut gemacht, das macht mich sehr stolz. Unser Ziel muss es sein, unsere Leistungen konstant abzurufen und die Entwicklung weiterhin zu fördern.

U16 ÜBERWINTERT AN DER TABELLENSPITZE

Die Mannschaft von Gerhard Struber startete mit einem internationalen Highlight in die Saison, musste sich aber, obwohl man ungeschlagen blieb (vier Siege, ein Remis) mit Rang fünf bei der Next Generation Trophy begnügen. In der Liga kamen die Jungbullen von Beginn an gut in Fahrt, arbeiteten hart sowie mit viel Ehrgeiz, hinkten aber aufgrund zweier offener Partien immer ein wenig hinterher. Die Jungbullen konnten acht Spiele gewinnen und remisierten in zwei Matches. Mit dem 1:0-Erfolg in der letzten Partie gegen Rapid Wien übernahmen die Salzburger nun mit 26 Zählern und einer Tordifferenz von 37:10 (+27) die Führung und überwintern als Tabellenführer. Chikwubuike Adamu ist mit 11 Treffern nicht nur der Topscorer der Jungbullen, sondern führt auch die Torschützenliste im U16-Bewerb an.

Im Laufe der Saison kam auch ein Spieler im Nationalteam zum Einsatz.

Gerhard Struber (Trainer AKA U16):

Wir haben es in den letzten Wochen geschafft, die Mannschaft toll zu entwickeln. Spielerisch waren meine Jungs schon auf einem richtig guten Niveau, jetzt haben wir gezielt am Spiel gegen den Ball gearbeitet und uns dahingehend stark verbessert. Mit Sturm Graz, Austria Wien und Rapid Wien haben sich die stärksten Konkurrenten um den Titel schnell herauskristallisiert und agieren meist auf Augenhöhe. Ich bin sehr zufrieden und stolz auf die Performance, die wir als Mannschaft – Trainerteam eingeschlossen – gezeigt haben. Mit den gezeigten Leistungen steigt natürlich auch der interne Anspruch, das ist uns bewusst. Der tolle Abschluss mit der Tabellenführung wird aber heute von der wohl schweren Knieverletzung von Chikwubuike Adamu überschattet.

U15 IN LAUERPOSITION IM FRÜHJAHR

Die Mannschaft von Alexander Zickler konnte während der Hinrunde einen äußerst positiven Entwicklungsprozess durchlaufen und sich im ersten Akademie-Jahrgang gut präsentieren. Die Jungbullen gewannen sechs Partien und remisierten in zwei Matches. Nach elf Spielen rangiert die U15 auf Platz drei und hat vier Zähler Rückstand auf die Wiener Austria. Mit 20 Punkten, 26 erzielten Treffern – was dem zweithöchsten Wert der Liga entspricht – und 13 Gegentoren geht es nun in die Ligapause. Nur der Tabellenführer aus der Bundeshauptstadt musste weniger Gegentreffer hinnehmen. Csaba Mester ist mit 9 Treffern nicht nur der Topscorer der Jungbullen, sondern führt auch die Torschützenliste im U15-Bewerb an, dicht gefolgt von Denizcan Cosgun (8).

Im Laufe der Saison nahmen drei Akteure an je einem Spiel der österreichischen Nationalmannschaft teil. Einige weitere Spieler wurden regelmäßig bei Sichtungslehrgängen beobachtet.

Alexander Zickler (Trainer AKA U15):

Nach einem holprigen Start sind wir schnell in die Spur gekommen und haben einen tollen Entwicklungsprozess hinter uns gebracht. Leider konnten wir uns mit der Niederlage im letzten Spiel gegen die Linzer nicht belohnen – aber so ist Fußball. Wir haben uns nicht nur fußballerisch, sondern auch hinsichtlich unseres Auftretens und vor allem im taktischen Bereich gesteigert. Mit den letzten fünf Partien war ich sehr zufrieden, wir haben gut gespielt und viele schöne Tore erzielt. Das ist für die Jungs wichtig, dass sie den positiven Fortschritt auch selbst wahrnehmen. In der Winterpause werden wir weiter hart arbeiten, damit wir im ersten Spiel der Rückrunde gleich unsere Qualitäten abrufen können und aus der Lauerposition angreifen können. Die Entwicklung ist uns natürlich sehr wichtig, aber wir wollen auch die notwendigen Ergebnisse liefern, damit wir unseren Titel verteidigen können.