Rote Bullen bei Sonntagsspielen erfolgreich | Garcia startete mit Salzburg gegen Admira

Der FC Red Bull Salzburg trifft in der 7. Runde der tipico Bundesliga Heute am Sonntag, den 11. September 2016, auswärts auf den FC Admira Wacker Mödling. Das Match in der BSFZ Arena beginnt um 16:30 Uhr und wird von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer geleitet.

Nach der Rückkehr aller Spieler, die für ihre Länder während der letzten Woche im Einsatz waren, geht es heute in der 7. tipico Bundesliga Runde in die Südstadt zur Admira. Gestern fand ein erstes gemeinsames Mannschaftstraining mit allen Rückkehrern statt.

Pressekonferenz vor FC Admira Wacker

FAKTEN zum SPIEL

Oscar Garcia feierte sein Trainerdebüt für den FC Red Bull Salzburg gegen die Admira. Am 7. Februar 2016 saß der 43-jährige Spanier beim 2:1-Auswärtssieg erstmals auf der Trainerbank der Roten Bullen.

Unser Trainer zum bevorstehenden Match am Sonntag:

Wir konnten diese Länderspielpause nützen, um Spieler, die entweder lange verletzt waren oder nicht so viel gespielt haben, wieder in Form zu bringen. Dafür konnten wir diese Phase gut nützen. Für die Vorbereitung auf das nächste Bundesliga-Spiel haben wir letztlich nur zwei Tage.

Ich bin bei der Admira eher von den heurigen Ergebnissen als von jenen der letzten Saison überrascht. Denn ich bin weiterhin der Meinung, dass sie einen guten Trainer haben und gute Spieler, die tollen Fußball spielen können.

In der laufenden Saison gaben die Salzburger bereits 42 Schüsse in Richtung gegnerisches Tor ab – so viele wie sonst nur die Admira.

In den letzten beiden Auswärtsspielen blieben die Salzburger ohne Gegentreffer – erstmals unter Trainer Garcia.

Außerdem haben die Roten Bullen als bisher einziges Team noch keinen Gegentreffer aus einer Standardsituation hinnehmen müssen.

In zwei der letzten drei Spiele gelang der Salzburger Offensive jeweils ein Tor nach einer Flanke.

Der FC Red Bull Salzburg hat in den Kalenderjahren 2015 und 2016 noch kein Sonntagsspiel in der tipico Bundesliga verloren.

Die Niederösterreicher sind in der laufenden Saison noch nicht richtig in die Gänge gekommen, liegen in der Tabelle auf Rang 7 und haben bei Heimspielen heuer zwei Treffer erzielt bzw. insgesamt 13 Gegentore erhalten.

Valon Berisha ist motiviert und will auch am Sonntag nach seinem historischen Erfolg mit dem Nationalteam wieder alles geben:

Ich hab erst nach dem Spiel (Anm.: mit Kosovo gegen Finnland), als ich die vielen Nachrichten von Freunden gesehen und mit meiner Familie vor Ort geredet habe, realisiert, was das bedeutet. Es war eine große Ehre für mich, das erste Tor für unser Land in einem Pflichtspiel schießen zu dürfen und es war sehr emotional. Ich freue mich sehr für meine Mannschaft, mein Land und meine Familie. Es bedeutet sehr viel, denn wir haben lange dafür gearbeitet, da spielen zu dürfen.

Das Match gegen die Admira müssen wir sehr ernst nehmen, denn sie sind – das haben wir vor allem in der letzten Saison gesehen, wo sie in der Liga sehr gut dabei waren – daheim sehr stark. In diesem Jahr hatten sie nicht den besten Start, aber sie sind dennoch eine Topmannschaft. Sie sind stark und versuchen immer, spielerische Lösungen zu finden. Wir wollen unser Spiel auf den Platz bringen und drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Christian Schwegler, der in der vergangenen Woche am Knie operiert wurde, und Smail Prevljak (Knie).

Paulo Miranda und Marc Rzatkowski sind nach längerer Verletzungspause wieder im Mannschaftstraining mit dabei.

Der Einsatz von Alexander Walke (Muskelverletzung im Oberschenkel) ist fraglich.

Unser Geschäftsführer SPRICHT über unseren Verein

Jochen Sauer zum Fanbrief und den Entwicklungen der letzten Woche:

Es gab in der Länderspielpause einen Brief der Fans, auf den wir natürlich reagieren werden. Da ist ein Treffen mit den Fans geplant, das wir demnächst terminieren werden. Ich halte es aber für wenig sinnvoll, auf einen offenen Brief ebenfalls mit einem offenen Brief zu reagieren. Ich ziehe es daher vor, das Gespräch mit den Fans direkt zu suchen und sie werden von uns dabei auch eine schriftliche Stellungnahme aus Vereinssicht erhalten.

Viele emotionale Punkte aus diesem Brief kann ich absolut verstehen und nachvollziehen. Sie resultieren aus den Ereignissen rund um das Ausscheiden gegen Zagreb, was für jeden von uns enttäuschend und in den ersten zwei, drei Tagen ein Schock war.

Es sind da aber sehr viele Themen aufgegriffen worden, denen ich entgegentreten muss, weil sie nicht den Fakten entsprechen. Wenn wir davon reden, dass wir in Europa keine Topadresse mehr sind, nachdem wir uns in den letzten zehn Jahren in der Klubrangliste von Platz 180 auf Platz 46 bis 48 hochgearbeitet haben und damit laufend unter den Top50 sind, und uns dort auch halten werden, dann ist das absolut falsch!

Wir haben in den letzten Jahren so viele Kluberfolge gefeiert wie noch nie zuvor. Wenn man dann davon spricht, dass Salzburg keine Sporthauptstadt mehr ist, dann würde mich interessieren, wer das sonst sein soll.

Ich wehre mich absolut dagegen, dass wir plötzlich eine Stimmung haben, als ob wir kurz vor dem Abstieg stehen und als ob wir in den letzten fünf Jahren nur Zweiter oder Dritter geworden sind, weil wir so viele Spieler verloren haben.

Wir mussten viele personelle Rückschläge verkraften, die aber in unserer Lage völlig normal sind. Wenn ich gute Spieler habe, ausbilde und weiterentwickle, dann werden sie irgendwann gehen. Es dann aber zu schaffen, daraus finanzielles Kapital zu schlagen und zugleich trotzdem Titel zu gewinnen, ist ein Faktor, auf den man stolz sein sollte und auf den auch die Fans stolz sein sollten.

Wenn ich zweistellige Millionensummen einnehme und gleichzeitig nur Vierter oder Fünfter wäre, wäre ich auch enttäuscht, weil wir sind keine Bank, sondern ein Fußballverein. Uns ist es gelungen, beides zu tun. Wir haben einen riesigen Transferüberschuss erwirtschaftet und gleichzeitig drei Mal in Folge das Double geholt. Wir haben zweimal in der Europa League-Gruppenphase gespielt und Oscar Garcia war keine sechs Monate da und hat gleich das Double geholt.

Wir sind auch jetzt wieder in der Europa League-Gruppenphase, was die Mannschaft in souveräner Art und Weise geschafft hat. Wir haben dabei kein Spiel verloren und kein Gegentor bekommen. Und wir wollen auch dieses Jahr wieder unsere Titel verteidigen. Der Trainer hat eine schwere Aufgabe, er muss jetzt wieder ein Team finden und dabei vertrauen wir ihm.

ADM Vs. RBS - 14 Bilder

Die letzten Bundesliga-Spiele gegen FC ADMIRA WACKER MÖDLING

10.04.2016 FC Red Bull SalzburG – FC Admira WaCKER MÖDLING 1:0 (0:0)
07.02.2016 FC ADMIRA WACKER MÖDLING – FC RED BULL SALZBURG 1:2 (0:0)
17.10.2015 FC Red Bull SalzburG – FC Admira WaCKER MÖDLING 8:0 (2:0)
08.08.2015 FC ADMIRA WACKER MÖDLING – FC RED BULL SALZBURG 2:2 (2:2)
09.05.2015 FC Red Bull SalzburG – FC ADMIRA WACKER MÖDLING 4:0 (2:0)
04.03.2015 FC ADMIRA WACKER MÖDLING – FC Red Bull Salzburg 1:4 (0:3)
01.11.2014 FC Red Bull SalzburG – FC ADMIRA WACKER MÖDLING 2:0 (2:0)

16.08.2014 FC ADMIRA WACKER MÖDLING – FC Red Bull Salzburg 0:3 (0:1)