Gegen Rapid um das vierte Double in Serie | Match-Vorbericht auf FanTV

Morgen, AM 01. Juni 2017, hat der FC Red Bull Salzburg die historische Chance, nicht nur die Serie an gewonnenen Spielen (23 en suite) auszubauen, sondern – und das wäre einmalig in Österreich – den vierten Cup-Titel bzw. das vierte Double hintereinander zu holen.

Die Salzburger wissen aber auch sehr genau, dass noch mindestens 90 sehr harte, intensive Minuten auf dem Plan stehen. Denn im Finale treffen die Roten Bullen im Klagenfurter Wörthersee Stadion ab 20:30 Uhr (live auf ORFeins) auf den SK Rapid Wien. Das Spiel wird von Schiedsrichter Markus Hameter geleitet.

Trainer Oscar Garcia weiß um die Schwierigkeit dieser Aufgabe:

Wir müssen noch einmal absolut fokussiert und bereit sein, im letzten Saisonspiel alles zu geben. Wir dürfen aber auch nicht zu emotional in das Spiel gehen, nur weil es ein Finale ist. Das könnte uns schaden. Der ganze Druck liegt aber wohl bei Rapid, denn sie haben nur noch dieses eine Spiel, wenn sie nächste Saison in Europa spielen wollen.

Valon Berisha freut sich auf das Finale, ist aber vorsichtig:

Wir wollen unbedingt das Double holen. Aber wir wissen, dass es ein schwieriges Spiel wird, auch weil es für Rapid um alles geht. Es war eine schwierige Saison für sie, in der Meisterschaft ist es nicht so gut gelaufen. Wenn sie jetzt das Cupfinale nicht gewinnen, wäre das für sie eine Katastrophe. Wir wollen aber unbedingt zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind und ich persönlich möchte mit dem Klub auch den Cup-Sieg holen um, dann mit einem guten Gefühl zu meinem Nationalteam fahren zu können.

Und Teamkollege Valentino Lazaro meint:

Wir sind absolut bereit für das Finale, es wird ein geiles Spiel, und wir werden am Donnerstag voll marschieren. Rapid ist gegen uns immer hoch motiviert, es wird also schon von dem her kein einfaches Spiel. Die Stimmung wird sicher super, auch wenn es für uns wohl wie ein Auswärtsspiel sein wird. Aber das muss noch zusätzliche Motivation sein, wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen.

Vorbereitung auf das Cupfinale

Weitere Cup-Informationen

Während die Roten Bullen im laufenden Bewerb zwei Heim- und drei Auswärtsspiele absolviert haben, war Rapid in den ersten drei Cup-Runden zwar als Auswärtsteam gelost, hat jedoch alle drei Begegnungen in Wien (im Stadion des Wiener Sportklub) bestritten, ehe noch ein Auswärts- bzw. ein Heimspiel folgten.

In der abgelaufenen Bundesliga-Saison konnte das Team von Oscar Garcia gegen die Grün-Weißen zehn von 12 möglichen Punkten erringen, u. a. wurde auch der Meistertitel mit einem 1:0 in der 33. Runde endgültig fixiert.

Die bisherigen Ergebnisse

FC Red Bull Salzburg

Halbfinale: FC Flyeralarm Admira – FC Red Bull Salzburg 0:5 (0:2)
Tore: Minamino (2), Wanderson, Laimer, Lazaro

Viertelfinale: FC Red Bull Salzburg – KSV 1919 2:1 (1:1) n. V.
Tore: Radosevic, Haidara

Achtelfinale: FC Red Bull Salzburg – FAC 2:0 (2:0)
Tore: Yabo, Dabbur

2. Runde: SC Mannsdorf – FC Red Bull Salzburg 1:7 (1:5)
Tore: Dabbur (2), Rzatkowski, Sörensen, Lainer, Hwang, Yabo

1. Runde: SK Vorwärts Steyr – FC Red Bull Salzburg 1:3 (0:0)
Tore: Bernardo, Minamino, Lainer

SK Rapid Wien

Halbfinale: SK Rapid Wien – LASK Linz 2:1 (0:0)
Tore: Murg, Joelinton

Viertelfinale: SKN St. Pölten – SK Rapid Wien 1:3 (0:1)
Tore: Pavelic, Schwab, Wöber

Achtelfinale: BW Linz – SK Rapid Wien 0:4 (0:3)
Tore: Schaub, Murg, Kvilitaia, Jelic

2. Runde: Leobendorf – SK Rapid Wien 0:1 (0:0)
Tor: Schösswendter

1. Runde: FC Karabakh – SK Rapid Wien 1:3 (0:1)
Tore: Joelinton, Schwab, Hofmann

Auf zum nächsten Streich!

Personalsituation

Nicht einsatzbereit sind Asger Sörensen (Wadenverletzung), Samuel Tetteh (Knieoperation), Dimitri Oberlin (Muskelbündelriss) und Xaver Schlager (Sprunggelenksverletzung). Marc Rzatkowski fehlt aufgrund einer Sprunggelenksverletzung.