Jungbullen mit zwei souveränen Siegen im Viertelfinale

Affengruber & Co. qualifizieren sich ohne Gegentreffer für die K.-o.-Runde

Die Mannschaft von Gerhard Struber qualifizierte sich dank dem 1:0-Erfolg gegen Sagan Tosu und dem souveränen 3:0 gegen den FC Cukaricki in souveräner Manier für das morgige Viertelfinale und trifft auf den FC Midtjylland (Ankick ist morgen um 10:00 Uhr).

SPIELPAARUNGEN VIERTELFINALE

FC Red Bull Salzburg vs. FC Midtjylland
Benfica Lissabon vs. Sagan Tosu
Manchester City FC vs. RB Leipzig
Valencia CF vs. Red Bull Brasil

GRUPPE D – SPIEL 3: VALENCIA CF VS. RB LEIPZIG 6:4 n.E. (2:0)

Torschützen: Kangin Lee, Touaizi bzw. Ruhner, Borkowski

Valencia ging mit dem ersten Angriff in Führung und versuchte sofort nachzulegen, was nach knapp einer Viertelstunde auch gelang. Mit einer komfortablen und mehr als verdienten Führung ging es in die Pause. Die Leipziger waren in Durchgang zwei in der Defensive gefestigter, ließen wenig zu und belohnten sich für ihre Mühen mit dem mehr als verdienten Anschlusstreffer. Die Iberer stellten ihr System um und versuchten nur noch im Konter ihr Glück, das sollte sich jedoch rächen. Praktisch mit dem Schlusspfiff glich RB Leipzig durch einen Borkowski-Freistoß zum 2:2 aus, musste sich aber im anschließenden Elfmeterschießen knapp geschlagen geben.

GRUPPE C – SPIEL 3: MANCHESTER CITY FC VS. RED BULL BRASIL 1:1 (1:0)
Torschützen: Duncan bzw. de Souza Brito

Manchester City erwischte Red Bull Brasil eiskalt und ging bereits nach wenigen Augenblicken mit 1:0 in Führung. Die Südamerikaner zeigten sich trotz des Rückschlags bemüht, kombinierten gefällig und versuchten einige Male mit Distanzschüssen ihr Glück – scheiterten jedoch knapp bzw. trafen nur die Latte. In Durchgang zwei schien es, als wäre Manchester City das cleverere Team. Die Engländer schnürten die Brasilianer in deren Hälfte ein, die nur noch für wenige Entlastungsangriffe sorgen konnten. In der Schlussphase schaffte Red Bull Brasil noch den Turnaround und glich per Elfmeter zum 1:1 aus.

GRUPPE B – SPIEL 3: FC MIDTJYLLAND VS. NEW YORK RED BULLS 1:0 (1:0)
Torschütze: Isaksen

Midtjylland kam gut in die Partie und prüfte mit einem tollen Freistoß den Torhüter – Alex Bobocea war mit einer perfekt getimten Faustabwehr zur Stelle. Man merkte, dass beide Teams einen vollen Erfolg für den Aufstieg ins Viertelfinale benötigten. Kurz vor der Pause gelang den Dänen dank eines Isaksen-Treffers die 1:0-Führung. In Durchgang zwei war Midtjylland die bessere Mannschaft, auch wenn es kaum mehr erwähnenswerte Höhepunkte gab.
 

GRUPPE A – SPIEL 3: FC CUKARICKI VS. FC RED BULL SALZBURG 0:3 (0:1)
Torschützen: Adamu (2), Hadzic

Die Jungbullen legten mit viel Tempo los und wollten den Gegner früh in die Schranken weisen. Zuerst vergab Aboubacar Cisse in aussichtsreicher Position, ehe Felix Strauß das Tor nach einer Ecke nur knapp verfehlte. Die Serben gingen mit viel Körpereinsatz in die Zweikämpfe und versuchten, die Salzburger zu verunsichern. Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte ging die Mannschaft von Gerhard Struber dank eines überlegten Adamu-Hebers verdient in Führung.

Auch in der zweiten Hälfte waren die Jungbullen das klar bessere Team und erspielten sich Chance um Chance. Cukaricki konnte vom eigenen Tor ferngehalten werden – somit hielt sich die Gefahr in Grenzen. Affengruber & Co. drückten weiter und sorgten eine Viertelstunde vor Spielende für die Vorentscheidung. Es war erneut Chikwubuike Adamu, der dem serbischen Schlussmann keine Chance ließ und auf 2:0 stellte. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich Amir Hadzic mit dem 3:0 in der Nachspielzeit.
 

Gerhard Struber:

Cukaricki hat uns vor eine richtig große Aufgabe gestellt und wollte uns mit einer sehr körperbetonten Spielweise aus dem Konzept bringen. Wir waren als Mannschaft richtig stark, haben kaum Zweikämpfe verloren und konnten mehr als verdient mit 3:0 gewinnen. Besonders freut mich, dass wir uns viele Chancen erarbeiten konnten und uns auch für unseren Aufwand belohnt haben.

GRUPPE D – SPIEL 2: WEST AFRICAN FOOTBALL ACADEMY VS. VALENCIA CF 0:3 (0:1)
torschützen: Kangin Lee (HE), Lozano, Touaizi

Valencia ließ keine Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wollte. Bereits nach zwei Minuten gingen die Iberer durch einen Elfmeter in Führung und waren aufgrund der Roten Karte gegen Ransford Darko fast die gesamte Spielzeit in Überzahl. Die Afrikaner versuchten, trotz numerischer Unterlegenheit mitzuspielen, gingen aber mit ihren Torchancen zu fahrlässig um. Valencia blieb das effektivere Team und sorgte in Durchgang zwei mit zwei sehenswerten Treffern für das 3:0, was gleichbedeutend mit dem Endstand war.

GRUPPE C – SPIEL 2: SV WERDER BREMEN VS. MANCHESTER CITY FC 1:3 (1:0)
Torschützen: Ates bzw. Ikpakwu, Ogunby, duncan

Werder Bremen startete gut in die Partie und vergab durch Louis Poznanski nach wenigen Augenblicken eine große Chance. Die Deutschen blieben aber dran und erzielten durch Mert Ates den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer. In den zweiten 25 Minuten zeigte sich Manchester City aktiver und drehte das Match. Nach dem Ausgleich durch Edward Ikpakwu sorgte Henri Ogunby für die erstmalige Führung. In der Schlussphase hatte Werder nichts mehr entgegenzusetzen und musste durch einen direkt verwandelten Freistoß von Bobby Duncan noch das 1:3 hinnehmen.

GRUPPE B – SPIEL 2: BENFICA LISSABON VS. FC MIDTjYLLAND
Torschützen: de oliveira (2), Aurajo, Eigentor bzw. sörensen

Benfica Lissabon erwischte einen Traumstart und ging durch Cordeiro de Oliveiro bereits nach wenigen Sekunden in Führung. Midtjylland ließ sich davon nicht sonderlich beeindrucken und glich nach tollem Zuspiel aus. Oliver Jansen Sörensen hatte keine Mühe, den Ball im Kasten unterzubringen. Der Druck der Portugiesen wurde immer höher und die Überlegenheit konnte nun auch in Tore umgemünzt werden. So sorgten erneut Cordeiro de Oliveiro und Alves Araujo für die Vorentscheidung. Kurz vor dem Ende fixierte ein Eigentor den mehr als verdienten 4:1-Endstand.

GRUPPE A – SPIEL 2: SAGAN TOSU VS. FC CUKARICKI
torschützen: kamashiro

Der FC Cukaricki spielte von Anfang an extrem druckvoll auf das Tor der Japaner, doch der letzte Pass wollte nicht ankommen. Entgegen dem Spielverlauf ging Sagan Tosu durch einen Kumashiro-Freistoß mit 1:0 in Führung. Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Offensivaktionen. In Durchgang zwei konnte sich Itahash Yosei auszeichnen und klärte gegen den heranstürmenden Sali Semzi. Die quirligen Japaner bereiteten der serbischen Abwehr in der Schlussphase große Probleme und trafen durch Sagara Ryunosuke noch die Stange.

GRUPPE D – SPIEL 1: RB LEIPZIG VS. WEST AFRICAN FOOTBALL ACADEMY 3:0 (0:0)
Torschützen: Borkowski, ruhner, talabidi

Die Jungs der West African Football Academy starteten ambitioniert in das Duell mit RB Leipzig und vergaben durch Marvin Owusu, dessen Schuss knapp am Gehäuse vorbeiging, die erste tolle Möglichkeit. Die Leipziger waren nun hellwach und vergaben kurz darauf leichtfertig eine Doppelchance. Die Afrikaner agierten eine Spur zu hektisch und wurden durch das äußerst gute Pressing von RB Leipzig frühzeitig bei der Ballannahme gestört. In zweiten Durchgang waren die Deutschen dominant, bestimmten in allen Phasen das Geschehen und gingen letztendlich verdient mit 3:0 als Sieger vom Platz.

GRUPPE C – SPIEL 1: RED BULL BRASIL VS. SV WERDER BREMEN 0:0 (0:0)

Red Bull Brasil zeigte sich in der Anfangsphase aktiver und kam durch Yago Sanches Redivo zur ersten großen Möglichkeit, die aber von Bremens Schlussmann zunichtegemacht wurde. Kurz darauf war es erneut Timo Ahrens, der einen Matheus-Kopfball von der Linie kratzte. Das Spielgeschehen fand großteils in der Hälfte der Deutschen statt, doch das erlösende 1:0 wollte einfach nicht gelingen. Schlussendlich blieb es beim torlosen Remis.

GRUPPE B – SPIEL 1: NEW YORK RED BULLS VS. BENFICA LISSABON 0:2 (0:1)
Torschützen: Correia (FE), de Oliveira

Benfica Lissabon startete druckvoller in die Partie und schnürte die New Yorker schnell in ihrer Hälfte ein. Nach zehn Minuten gingen die Portugiesen durch einen Correia-Elfmeter mit 1:0 in Führung. Die Amerikaner taten sich lange schwer, einen geordneten Spielaufbau zu betreiben und verloren die Bälle oft schon in der eigenen Hälfte. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit rettete der Benfica Schlussmann mit einem waghalsigen Ausflug vor dem heranstürmenden New Yorker Angreifer.

In Durchgang zwei sorgte Cordeiro de Oliveira mit einem satten Drehschuss für die Vorentscheidung, stellte auf 2:0 und fixierte einen gelungen Start für die Portugiesen.

GRUPPE A – SPIEL 1: FC RED BULL SALZBURG VS. SAGAN TOSU 1:0 (0:0)
Torschütze: Cisse (FE)

Die Jungbullen kamen gut in die Partie, hatten aber bereits nach wenigen Minuten eine Schrecksekunde wegzustecken – Sebastian Aigner musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Die Salzburger waren spielbestimmend und kamen durch Felix Strauss per Kopf und Aboubacar Cisse zu den ersten guten Möglichkeiten. Kurz vor Ende des ersten Durchganges scheiterte David Affengruber im Eins-gegen-eins am japanischen Torhüter, der sich mit einer tollen Fußabwehr auszeichnen konnte.

In Hälfte zwei kam auch Sagan Tosu zu ihren ersten Chancen. Nach einem Eckball musste Torhüter Kilian Schröcker nach kurzer Faustabwehr nochmals eingreifen und verhinderte mit einem sensationellen Reflex einen Gegentreffer. Nach einem verwandelten Foulelfmeter von Aboubacar Cisse gingen die Jungbullen verdient in Führung und brachten das knappe Ergebnis souverän über die Zeit.

Gerhard Struber:

Wir haben uns während der gesamten Partie mehr Chancen erarbeitet und konnten die Partie schlussendlich verdient gewinnen. Die Japaner haben es uns aber nicht leicht gemacht. Mit dem Sieg sind wir gut ins Turnier gestartet – das hilft für die bevorstehenden Aufgaben.
 

ERÖFFNUNG der achten Auflage der next generation trophy

Pünktlich um 11:00 Uhr wurde in der Red Bull Fußball- & Eishockey-Akademie in Liefering die diesjährige Next Generation Trophy feierlich eröffnet. Alle zwölf Teams marschierten mit ihren Nationalfahnen auf das Hauptfeld und lauschten gespannt den Begrüßungsworten von Akademie- & Nachwuchsleiter Ernst Tanner:
 

Wir sind sehr stolz, dass es uns erneut gelungen ist, ein derartig hochkarätiges Teilnehmerfeld für die Next Generation Trophy auf die Beine zu stellen. Teams aus elf Ländern sind heuer in Salzburg vertreten, das ist einzigartig. Ich wünsche uns allen drei Tage mit Nachwuchsfußball auf höchstem Niveau und vielen unterhaltsamen Spielen. Viel Glück an sämtliche Teilnehmer.